Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11006

Nach den schweren Übergriffen im letzten Jahr haben dieses Jahr 2.000 Menschen am CSD teilgenommen. Es blieb weitgehend friedlich, die Polizei nahm 41 Gegendemonstranten fest.

Entlang der vier Kilometer langen Paraderoute stellten die Beamten zwei Meter hohe Stahlzäune auf, um Übergriffe durch rechtsgerichtete Aktivisten zu verhindern. Unter den Teilnehmern war auch der sozialistische Ex-Regierungschef Ferenc Gyurcsany.

Die Budapester Polizei erklärte, dass sie 41 Menschen festgenommen habe. Einige von ihnen hätten Feuerwerk mitgeführt, andere sogar Polizisten angegriffen. Außerdem sucht die Polizei nach zwei Männern, die eine Frau am Rande des CSDs überfallen haben sollen. Sie trug ein T-Shirt mit der Forderung nach mehr Homo-Rechten.

Die rechtsradikale "Bewegung für ein besseres Ungarn" (Jobbik) hatte angekündigt, dass sie "mit allen Mitteln" die Parade verhindern wolle. Die CSD-Organisatoren versicherten daraufhin, dass sie vor Einschüchterungsversuchen nicht zurückweichen werden. Bei den Europawahlen war Jobbik mit 14,8 Prozent der Stimmen drittstärkste Kraft in Ungarn.

13 ausländische Botschaften, darunter auch die deutsche, und die US-Schauspielerin Whoopie Goldberg haben im Vorfeld des CSDs die Veranstalter unterstützt (queer.de berichtete). Im vergangenen Jahr kam es noch zu massiven Ausschreitungen. Die Polizei musste den CSD-Teilnehmern den Weg mit Wasserwerfern und Tränengas freimachen (queer.de berichtete). (dk)



CSD Berlin endet erstmals am Brandenburger Tor

Der 32. CSD in Berlin bietet dieses Jahr eine Premiere: Erstmals endet die Parade am Brandenburger Tor.
Belgrad: CSD nach Gewaltdrohungen abgesagt

Wegen Sicherheitsbedenken ist der Belgrader CSD am Samstag abgesagt worden. Nationalisten feierten die Entscheidung als Niederlage für "Ungläubige und Satanisten".
Serbien: Amnesty warnt vor Gewalt gegen Schwule

Im Vorfeld des zweiten CSDs in Belgrad warnt Amnesty International davor, dass Hass und Gewalt gegen Homosexuelle aus der Mitte der Gesellschaft komme.
#1 Tim_ChrisProfil
  • 07.09.2009, 19:39hBremen
  • Noch immer heftig, aber klingt schon besser, als letztes Jahr. Wäre schön, wenn sich dieser Trend fortsetzen und nächstes Jahr wirklich ein friedlicher CSD in Budapest stattfinden könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 axlAnonym
  • 08.09.2009, 13:23h
  • Stimmt so leider nicht.Der CSD Budapest blieb nur deshalb ruhig,da er unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand.Die Andrassy ut war kommplett abgesperrt,die Parade hatte null Zuschauer.500 Menschen demonstrierten friedlich mit Schutz von ca. 1500 schwerbewaffneten Polizisten.
    Das kann man wohl kaum eine demokratische Veranstaltung nennen.
    Ich verweise hier auf den Pester LLoyd,die deutsche Tageszeitung in Budapest.

    www.pesterlloyd.net/

    Traurig, aber die Nazis sind auf Ihrem Weg die Parade zu vernichten weiter gekommmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tim_ChrisProfil
#4 Hubi Ffm Anonym
  • 08.09.2009, 21:44h
  • War am Samstag - nicht des CSD's wegen - in Budapest.
    Zunächst hörte und sah ich den ganzen Nachmittag über der Innenstadt Hubschrauber kreisen (dachte es war wegen eines Fußball-Spiels (viele schwedische Fans in Feierlaune..))

    Dann sah ich hunderte/tausende Polisten - viele Strassen waren abgesperrt...
    Irgendwann erfuhr ich, dass der CSD stattfindet.
    Muss geschehn, dass ich mich schon sehr unwohl fühlte. Zur Parade gehen ??? Aber wie ??, wie erwähnt, Strassen war gesperrt, Polizisten hielten teilweise Schutzschilder in der Hand... Überall Polizeiautos, - motorräder..
    Es war wirklich keine schöne Situation, die Lust mitzugehen - war vergangen
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AntichristProfil