Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11009

Nichts für Monogame: Das neue Portal BedSpot.net verwaltet das persönliche Sexualleben. Lover haben die Möglichkeit, sich gegenseitig zu bewerten

Von Carsten Weidemann

Über das Internet lässt sich heutzutage schon sehr viel verwalten. Angefangen von Kontakten über Bücher, Fotos und Ü-Ei-Figuren bis hin zu Finanzen – fast alles ist möglich. Doch an eines hat bisher niemand gedacht. Und das, obwohl es die wichtigste Nebensache der Welt ist: Ja, es geht um Sex!

Das neue Portal BedSpot.net verwaltet das persönliche Sexualleben. Nebenbei erfährt man vieles über sich selbst: Wie viel Sex hat man eigentlich? Liegt man im Durchschnitt? Wie gut ist man im Bett und was kann man besser machen? Das Ganze ist zu hundert Prozent jugendfrei, alles bewegt sich auf reiner Daten-Verwaltungs-Ebene. Aber mit vielen statistischen Auswertungen.

Und wie funktioniert das? Ganz einfach: Nach einem netten Fick direkt bei BedSpot.net einloggen und dort ein neues Date anlegen. Nach einfachen Infos wie Name, Alter und Geschlecht des Partners hat man die Möglichkeit, einzelne Details des Sex-Abenteuers genau zu bewerten und einzuordnen. Entweder mit Standard-Vorgaben oder durch-Selbst-Eingabe.

Per Klick kann man den Bewertungs-Bogen direkt per eMail an den Kerl von letzter Nacht senden Auch der Partner darf nun eigene Erfahrungen eintippen und auswählen. Im Gegenzug dazu erhält er seine Bewertung angezeigt.

Das Beste: Nach ein paar Dates hat man nicht nur die genaue Info, wann und wo man Sex hatte, sondern auch auf einen Klick den Partner, der am heißesten war...



14 Kommentare

#1 Sven_
  • 08.09.2009, 13:50h
  • Ja, das hat die Welt gebraucht.
    Nach den ganzen Fickdates ist die Welt so unübersichtlich geworden.

    Wenn wir das alles ordentlich nutzen, werden wir die besten Liebhaber der Welt.

    Echt toll.

    *boah! Bin ich gelangweilt von dem Quatsch*
  • Antworten » | Direktlink »
#2 CarstenFfm
  • 08.09.2009, 14:18h
  • Also, das alles immer noch in eine Datenbank eingeben wär mir zuviel Arbeit.
    Und den Namen weiss man ja auch nicht immer.

    Naja, und wer sich nicht traut, dem andern ins Gesicht zu sagen, wies war, braucht ihm auch keine E-Mail zu schicken.

    Wie gut, dass man sich zum F*** immer noch live treffen muss und das nicht im Internet machen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RabaukeAnonym
#4 GerdAnonym
  • 08.09.2009, 14:35h
  • Also ich finds gut. Bei den ganzen Sex-Dates verliert man leicht den Überblick, mit wem man schon was hatte. Da hilft der Service sicher weiter.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 08.09.2009, 14:36h
  • "man vieles über sich selbst: Wie viel Sex hat man eigentlich?"

    Tjaaa da kann der Durchschnittsschwule wohl schnell den Überblick verlieren wie es aussieht, wobei eine praktische Sache hat es in meinen Augen:
    Hat man sich mal wieder was eingefangen, Tripper Syphilis, Hepatitis etc. so reicht ein einziger Klick und schon hat man alle potenziell angesteckten Fickdates informiert an die man sich ansonsten gar nicht mehr erinnern würde, da sag ich nur Daumen hoch
  • Antworten » | Direktlink »
#6 CarstenFfm
  • 08.09.2009, 14:40h
  • Antwort auf #4 von Gerd
  • Man kann die doch User in Gayromeo abspeichern.... nicht nur die, mit denen man gerne mal will, auch die, mit denen man schon mal hat..... samt Namen und persönlicher Bewertung.

    Der einzige Haken dabei: man kann nur etwas über 300 User speichern...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GregAnonym
  • 08.09.2009, 14:44h
  • Antwort auf #2 von CarstenFfm
  • "Wie gut dass man sich zum Ficken..."

    Das ist genau der Teil, der mich noch nervt, dass man sich überhaupt mit jemandem live treffen muss, weil man sonst nicht eine vergleichbare Erfahrung machen kann. Aber abwarten, in zehn bis zwanzig Jahren haben wir das auch gelöst. Kunstmösen, -münder und -ärsche, die sich fast wie echt anfühlen, gibt´s inzwischen schon preiswert und Geruch/Geschmack bzw. Haptik simulieren bis dahin auch praktisch ununterscheidbar. Dann kann jeder mit dem Ideal im Kopf Sex haben, dass er sich schon immer gewünscht hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Mister_Jackpot
  • 08.09.2009, 16:04h
  • Also ich find das dämlich....vor allem die Liebesqualitäten des Sexdate Partners auch noch zu bewerten?...nee nee...ich hoffe, dass das nicht öffentlich gemacht wird und die Bewertungen wirklich nur zwischen den beiden (oder mehr) Beteiligten des Dates stattfinden....und selbst das ist schon grenzwertig...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KonstantinEhemaliges Profil
  • 08.09.2009, 16:10h
  • Mein iPhone reicht mir als Fickkartei völlig aus! Das muss ich nicht auch noch online stellen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 maaartinAnonym
  • 08.09.2009, 16:51h
  • jetzt weiß ich was mir mein leben lang gefehlt hat. solides fickverwaltungsmanagement.

    gibts das auch als portable app? was is mit der einbindung in gr und facebook? export in xls-dateien?

    und wie läuft das überhaupt bei darkrooms? das könnte einfach durch praktische rfid-chips gelöst werden, die man ruckizucki implantieren kann. da kommt auch in nacktbars nix durcheinander und man kann immer nachvollziehen wen man wann wie wo wohin und wie lange und überhaupt. ganz wichtig zur erstellung von fickkurven um optimierungspotential schonungslos aufzudecken... danke bedspot - ihr wißt echt was den spaß am sex ausmacht - statistiken und rankings. die machen mich echt wuschig!
  • Antworten » | Direktlink »