Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11016

In einem neuen Wahlwerbespot wirbt die CDU mit zwei Männern, die den Eindruck erwecken, ein schwules Paar zu sein.

Der Wohlfühl-Kurzfilm ist ganz auf Kanzlerin Angela Merkel ausgerichtet, die in 90 Sekunden ihre Biografie erläutert. "Das Wichtigste aber ist der Zusammenhalt im Land", erklärt die Kanzlerin am Ende des Spots. Dabei werden mehrere Statisten eingeblendet, darunter auch ein offenbar gleichgeschlechtliches Paar. Einer der Darsteller legt dabei den Arm um den anderen. "Gemeinsam können wir viel erreichen. Wir allen zusammen", schließt die Kanzlerin den Werbefilm.

Ob das Bild wirklich Schwule ansprechen sollte, konnte die CDU-Pressestelle zunächst nicht beantworten. Aus dem Adenauer-Haus erklärte ein Sprecher am Mittwochnachmittag schließlich gegenüber queer.de, dass man zur sexuellen Orientierung der Darsteller keine Auskunft geben könne: "Es handelt sich dabei um eine bildliche Collage, um das Wir-Gefühl darzustellen." Über weitere Interpretationen sei nichts bekannt. Der NRW-Landesverband der Lesben und Schwulen in der Union hat jedenfalls ein Standbild des Videos auf seine Homepage gepostet und kommentiert es mit "Aloha".

Youtube | Der Werbespot (Homo-Paar bei 1:19)

Die Union ist derzeit die einzige im Bundestag vertretene Partei, die die Gleichstellung von Eingetragenen Lebenspartnern mit Eheleuten nach wie vor ablehnt (queer.de berichtete). Kazlerin Merkel sprach sich erst vergangene Woche gegen ein Adoptionsrecht für Homo-Paare aus, das von SPD, FDP, Linkspartei und Grünen gefordert wird (queer.de berichtete). Im vergangenen Monat hatte erst der CSU-Rechtsexperte Norbert Geis für Aufregung gesorgt, der im ZDF erklärte, dass er alles außer einer heterosexuellen Familie mit Kind als "Fehlentwicklung" ansehe (queer.de berichtete).

Neuesten Umfragen zufolge kämpfen CDU/CSU und FDP derzeit um die absolute Mehrheit. Laut Forsa erreicht Schwarz-gelb derzeit 49 Prozent der Stimmen. Verfehlen sie die Mehrheit, ist eine Fortsetzung der Großen Koalition wahrscheinlich. Die Wahlen finden am 27. September statt. (dk)



Der queere Ministercheck

Die Ministerposten im neuen Kabinett sind vergeben. Was ist zu erwarten von den Männern und Frauen in den Ressorts, in denen Homopolitik relevant ist?
Langner entschuldigt sich

Der SPD-Politiker Peter Langner hat sich für seine Aussage entschuldigt, er lehne FDP-Chef Guido Westerwelle als Außenminister ab, weil dieser homosexuell ist.
Die Wähler haben Mut bewiesen

Die sexuelle Prägung spielte bei dieser Bundestagswahl keine Rolle mehr – und das ist gut so! Eine Nachbetrachtung von Jürgen Friedenberg
#1 alexander
#2 remixbebAnonym
  • 09.09.2009, 18:12h
  • No way. Es geht da um Zusammenhalt. Das eine ist eine Mutter und Tochter, das andere bestenfalls ne Männerfreundschaft. Wie man darin ein schwules Paar erkennen kann... Wenn´s schee macht..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SmartiSaar
  • 09.09.2009, 18:23h
  • Also ich hab mir den Spot doch tatsächlich zwei mal angetan aber das, dass ein Schwules-Paar darstellen soll kann ich mir danach beim besten willen nicht vorstellen eher wie vorher im Kommentar vor mir schon gesagt wurde eine Männerfreundschaft oder bestenfalls noch der Papi mit dem Junior (wäre noch die altersfrage der beiden Herren zu klären).

    Ansonsten bleibt nur zu erwähnen das komischer Weise die Merkel (Deutschlands bestes Verhütungsmittel) in dem Spot wieder alle Falten beisammen hat anders als in den Print-Ausgaben das ist sie wunderbar glatt gebügelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 bananasEhemaliges Profil
  • 09.09.2009, 18:50h
  • Starkes Stück, daß im Video kurz die Maueröffnung gezeigt wird, im Zusammenhang mit Angela M.
    Die Frau hat damit nichts zu tun, die ist zu dem Zeitpunkt in die Sauna gegangen.
    Frau Merkel ist auch erst kurz vor Mauerfall in die Bürgerrechtsbewegung gegangen.
    Im Gegenteil, Sie war bis kurz davor FDJ-Kreisleitungsmitglied und zuständig für Agitation und Propaganda. (Wow das sind Wörter)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LorenProfil
  • 09.09.2009, 18:54hGreifswald
  • Antwort auf #1 von alexander
  • Gott (sofern es sie/ihn/es überhaupt geben sollte)
    wird da wohl kaum helfen können. Besser scheint
    mir, im persönlichen Umfeld argumentativ darum zu werben, zur Wahl zu gehen und Schwarz-Gelb
    zu verhindern.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LorenProfil
  • 09.09.2009, 18:57hGreifswald
  • Antwort auf #4 von bananas
  • Wie man diese Woche in der "Wahlkampfarena"
    der ARD sehen konnte, hat sie hinsichtlich
    Agitation und Propaganda Einiges in der Vor-
    wendezeit gelernt, getreu dem Motto: "Mutti
    ist die Beste."
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Aramis
  • 09.09.2009, 18:58h
  • Da wird doch wieder an die Volksverdummung appeliert...

    Das Pärchen ist nicht schwul... oder ist das Homosexualität, wie es sich Angie vorstellt??
  • Antworten » | Direktlink »
#8 bananasEhemaliges Profil
#9 axelwEhemaliges Profil
#10 FlorianAnonym
  • 09.09.2009, 19:24h
  • Antwort auf #1 von alexander
  • Entspannt euch mal wieder. Angela Merkel hat persönlich mehr Sympathien für gleichgeschlechtliche Lebensweisen als die Alphamännchen Fischer/Schröder privat, da kann man seine Oma drauf verwetten. Das in ihrer Partei eben auch der römisch-katholische Scharlatan und seine zittrigen Kreuzspinnen kräftig mitspinnen, besonders im Westen, ist schließlich nicht ihre Schuld. Die lauern nämlich nur geduldig darauf, sie endlich gegen einen treuen Vasalllen der Firma auszutauschen.
  • Antworten » | Direktlink »