Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11019

Nach dem Repräsentantenhaus hat nun auch der Senat Uruguays mit deutlicher Mehrheit die Gleichstellung von Homo-Paaren im Adoptionsrecht beschlossen – das Gesetz sei eine Erweiterung der Kinderrechte, erklärte eine Senatorin.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP stimmten 17 Senatoren für das Gesetz, sechs votierten dagegen. Bereits zuvor hatte sich das Repräsentantenhaus mit 40 gegen 13 Stimmen für die Homo-Adoption entschieden (queer.de berichtete). Der sozialistische Präsident Tabaré Vázquez hat angekündigt, das Gesetz unterschreiben zu wollen.

"Das Gesetz gibt Kindern mehr Rechte, nicht Erwachsenen", erklärte Senatorin Margarita Percovich nach der Zustimmung durch das Parlament. "Es macht den Adoptionsprozess einheitlich und beendet bestehende Diskriminierung".

Kirche: "Gott schuf Mann und Frau"

Größter Gegner der Gleichstellung ist die katholische Kirche, die die Entscheidung des Senats bedauerte: "Von der Schöpfungsgeschichte angefangen heißt es in der Bibel: ‚Gott schuf Mann und Frau’", erklärte Bischof Paul Galimbertti. "Die Meinung der Kirche ist bei diesem Thema eindeutig. Es gibt keinen Beweis, dass Adoption durch Homosexuelle etwas Positives ist." Erzbischof Nicolas Cotugno begründet die Ablehnung der Gleichstellung mit dem "Respekt vor der menschlichen Natur", die sich nur mit heterosexuell verheirateten Eltern entfalten könne.

Uruguay gilt schon länger als Vorbild in Sachen Gleichstellung für den gesamten Kontinent. So setzte es gegen den Widerstand der Kirche bereits im Jahr 1907 das Recht auf Scheidung durch, seit 1932 dürfen Frauen wählen. Homosexualität wurde 1934 legalisiert – und damit 35 Jahre eher als in Deutschland. Einzig bei Abtreibung ist das Land rückständig und hält ein Totalverbot aufrecht.

Beim Thema Homo-Rechte ist Uruguay das fortschrittlichste Land in Südamerika. Bereits 2007 stimmte Präsident Vázquez der Einführung von Eingetragenen Partnerschaften zu (queer.de berichtete) – und machte es somit zum ersten und bislang einzigen Staat auf dem Teilkontinent, in dem Homo-Partnerschaften landesweit anerkannt werden. Im Mai dieses Jahres schaffte die Regierung zudem das Homo-Verbot im Militär ab (queer.de berichtete).

In Deutschland ist die Adoption durch Homo-Paare verboten. Eingetragene Lebenspartner können seit 2004 lediglich das leibliche Kind ihres Partners adoptieren, sofern das andere Elternteil zustimmt. (dk)



13 Kommentare

#1 Mister_Jackpot
  • 10.09.2009, 17:44h
  • Kann es wirklich sein, dass Länder wie Uruguay..ich wiederhole URUGUAY uns homorechtlich überholen? LOL...Mehr fehlen die Worte....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Diz!Anonym
#3 FloAnonym
  • 10.09.2009, 18:47h
  • "das Gesetz sei eine Erweiterung der Kinderrechte, erklärte eine Senatorin."

    Sehr richtig! Da geht es mehr ums Kindeswohl, als um Gleichstellung von Schwulen (was ein angenehmer Nebeneffekt ist).

    Dass die Union hierzulande sogar das Gegenteil behauptet (es würde Kindern schaden), obwohl die Union selbst Kindern schadet und sie instrumentalisiert um ihren Hass zu verbreiten, zeigt, wie jämmerlich CDU und CSU sind.

    Die Union will einfach nicht die wissenschaftlich bewiesene Wahrheit einsehen, weil sie nicht in ihre Weltbild passt. Wir können froh sein, dass sie nicht auch behaupten, die Erde sei eine Scheibe.

    Für ihre Ideologie schadet die Union sogar Kindern (die sie wohl lieber im Heim oder auf der Straße sieht). Aber wenn sie dann auch noch behaupten, das Kindeswohl im Auge zu haben, ist das an Absurdität und Verarschung kaum noch zu überbieten. Schade, dass auch darauf wieder viele Wähler reinfallen.

    Und schade auch, dass ein weiterer Staat der Welt zeigen muss, wie rückständig und kinderfeindlich Deutschland (wegen CDU/CSU) ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 XDAAnonym
#5 TimmAnonym
  • 10.09.2009, 18:58h
  • Eine schöne Meldung aus Uruguay. Das freut mich sehr.

    Wir dringend Zeit, dass dies auch in Deutschland endlich im Adoptionsrecht durchgesetzt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamnedliberalAnonym
  • 10.09.2009, 20:42h
  • Antwort auf #1 von Mister_Jackpot
  • So erstaunlich ist der Vorsprung Uruguays (das einzig archaische an dem Land ist sein Name) gegenüber Deutschland nun auch wieder nicht.

    Während wir uns in sinnlose Kriege verstrickten, hatten die da unten auch schon 8-Stunden-Tag u. ä., lange bevor solche Errungenschaften hierzulande eingeführt wurden...

    PS. Kleiner Filmtipp: Curt Goetz: 'Das Haus in Montevideo' (1951)... Ist ne herrlich Klamotte...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
#8 Julek89
  • 10.09.2009, 21:48h
  • Tja, sehr schade, dass Deutschland noch (lange???) nicht so weit ist!

    Ich gönne es den Homos in diesem Land aber TOTAL!!

    Sie sollten mit gutem Beispiel voran gehen und somit ihre Nachbarländer dazu animieren, das Gleiche umzusetzen!

    Super Uruguay=)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Good ol friendAnonym
  • 11.09.2009, 07:54h
  • Antwort auf #7 von hw
  • Tja, den verächtlichen Eurozentrismus abzulegen und sich mit Ländern wie Uruguay (in Großbuchstaben) zu beschäftigen kann den Horizont schon ungemein erweitern.

    Ich hatte diese Aha-Erlebnisse schon während meiner zwei Jahre in Brasilien, wo ich mich ebenfalls gefragt habe: Kann es tatsächlich sein, dass Jungs und Männer hier so locker und offen mit Homosexualität umgehen? Und nicht so pathologisiert wie bei uns in Deutschland?!

    Damals habe ich übrigens auch am Strand von Ipanema regelmäßig eine Gruppe von sehr netten URUGAYANERN kennen gelernt, die aber schon seit längerem in Brasilien lebten und immer eine Flagge der brasilianischen Arbeiterpartei PT (ja, genau, die Partei von Präsident Lula, der in Brasilien in wenigen Jahren das größte Sozialprogramm Lateinamerikas aufgelegt hat, während bei uns Hartz IV eingeführt wurde) neben ihrem Pavillon aufstellten.

    Da dachte ich mir schon, dass das mehrheitlich ein nettes, progressives Volk sein muss...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Good ol friendAnonym
  • 11.09.2009, 07:59h
  • Peinlich, peinlich - da sieht man, was Großbuchstaben anrichten können. Liegt aber auch daran, dass das in brasilianischem Portugiesisch tatsächlich "Uruguaiano" heißt - so stand es auch in großen Lettern am Pavillon meiner Freunde am Strand. Zu deutsch dann doch besser Uruguayer, wie spanisch "uruguayo".
  • Antworten » | Direktlink »