Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11042

Die jamaikanischen Behörden sehen es als "unwahrscheinlich" an, dass der britische Honorarkonsul John Terry wegen seiner Homosexualität ermordet worden sei.

Terry wurde letzte Woche erdrosselt in seinem Haus aufgefunden (queer.de berichtete). Neben seiner Leiche ist jamaikanischen Medienberichten zufolge ein Zettel gefunden worden, der Terry als "batty man" ("Schwuchtel") diffamiert.

Die Polizei behauptet inzwischen, dass die Homosexualität des 65-Jährigen nichts mit dem Verbrechen zu tun habe: "Speziell in Großbritannien wurde viel von einem homophoben Anschlag auf John Terry berichtet", erklärte etwa Polizeisprecher Karl Angell. "Das stimmt aber nicht mit den von uns ermittelten Fakten überein. Diese Berichterstattung dient offenbar dazu, die Öffentlichkeit in die Irre zu führen."

Polizei: Morde an Schwulen werden meist von Lovern verübt

Polizeikommissar Les Green erklärte, dass ein homophober Anschlag sehr unwahrscheinlich sei, da Schwule auf Jamaika offen leben könnten und viele Freiheiten genießen würden. Die große Mehrzahl der Morde an Schwulen würden durch Ex-Liebhaber verübt, so Green.

Der Kommissar erwähnt nicht, dass in Jamaika auf Homosexualität zehn Jahre Haft mit Zwangsarbeit steht. Zudem wird von dutzenden Lynchmorden berichtet, die von den Behörden meist nicht verfolgt werden. Das Auswärtige Amt in Berlin hat daher am Anfang des Jahres eine Reisewarnung ausgesprochen: "Ein großer Teil der Bevölkerung ist Gleichgeschlechtlichen gegenüber feindlich eingestellt. Es hat in jüngster Zeit mehrfach Übergriffe gegen Homosexuelle gegeben", heißt es darin (queer.de berichtete)..

Politiker heizen die homophobe Stimmung noch weiter an. So erklärte der Parlamentsabgeordnete Ernest Smith, dass Schwule ein Sicherheitsrisiko seien, da sie viele Waffen besäßen und diese auch einsetzten (queer.de berichtete). Zudem unterwanderten sie die Polizei und andere Behörden. (dk)



#1 alexander
  • 15.09.2009, 19:10h
  • also mir tun die jamaikaner leid, da werden sie doch seit jahren von bis an die zähne bewaffneten, schwulen horden durch die gassen getrieben und gelyncht !
    da ist doch der tief in der bevölkerung verwurzelte schwulenhass kein wunder, wo jetzt auch noch die behörden unterwandert werden und kein normaler polizist, nach dem dienst mehr in ruhe duschen kann !
    aber wo kommen die vielen schwulen her, da sich doch die meisten von ex-liebhabern umbringen lassen ?

    auf welcher insel lebt der kommissar les green eigentlich ???
    jamaika kann es eigentlich nicht sein !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarekAnonym
  • 15.09.2009, 19:54h
  • Und die Erde ist eine Scheibe...

    Die Jamaikaner sind nicht nur Homohasser, sondern müssen uns auch für sehr dumm halten....

    Oder wirken die Boykotte schon und man hat einfach Angst um sein Geld... Gut so! Die Boykotte müssen noch weiter ausgedehnt werden, damit sich da endlich was ändert...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 15.09.2009, 20:06h
  • Bei allen Versuchen hier westliche Überheblichkeit zurückzuschrauben:

    Ist der einfach nur dämlich oder völlig naiv und ignorant?

    Da bekommt man ja das Maul nicht mehr zu, eine Argumentation wie auf kreuz.net, völlig hirnrissig einfach nur, da stimmt ja gar nichts....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 jörgAnonym
  • 15.09.2009, 20:14h
  • Gibts denn schon Boykotte? Und was außer Rum und Drogen ließe sich boykottieren?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Good ol friendAnonym
  • 15.09.2009, 22:36h
  • "viele Freiheiten genießen"

    Bei genauem Hinhören hat er sich dann doch verraten.

    Entweder die gleiche und die ganze Freiheit für Alle oder gar keine Freiheit!

    Das gilt allerdings überall.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 16.09.2009, 14:58h
  • Antwort auf #4 von jörg
  • "Und was außer Rum und Drogen ließe sich boykottieren?"

    Z.B. schon mal die Hassmusik von da und auch alle Veranstalter, die solchen Hasssängern ein Forum bieten und alle Labels, die solche Musik vertreiben.

    Und natürlich deren größte Einnahmequelle: den Tourismus! Würde morgen kein einziger Tourist mehr das Land besuchen, würden sie übermorgen ihren Hass auf Schwule aufgeben... Denn selbst die ideologisiertesten Hasser bekommt man schnell, wenns ums Geld geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 jörgAnonym
  • 16.09.2009, 18:14h
  • @#6 von flo

    Auf die Solidarisierung der Heten werden wir wohl vergeblich warten, und wenns um Reisen geht, möchte ich nicht einmal für alle Schwulen die Hand ins Feuer legen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 kleine AnfrageAnonym
  • 15.09.2012, 17:54h
  • Ist der Fall eigentlich mal aufgeklärt worden inzwischen oder interessiert das mittlerweile sowieso alles keinen mehr?
  • Antworten » | Direktlink »