Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11049

Eine Doppel-CD mit ihren großen Hits, eine Dance-Rakete als neue Single und eine Promo-Homo-Message bei einem Konzert in Rumänien. Was wären wir ohne sie?

Von Jan Gebauer

Die schlimmste Zicke, die erfolgreichste Sängerin, die größte Homo-Ikone - mit Etiketten kennt sich Madonna aus und zelebriert sie seit dem Anfang ihrer Karriere. Dieser ist mittlerweile rund 30 Jahre her und fast 90 Singles wurden veröffentlicht. Fast alle davon waren in den internationalen Charts. Nun gibt es eine Auswahl ihrer besten und erfolgreichsten Hits auf der Doppel-CD "Celebration", aus der vorab bereits die neue Single mit gleichem Titel veröffentlicht wurde (aktuell auf Platz 5 in Deutschland). Alle Aufnahmen wurden digital remastert und klingen so frisch und zeitlos wie noch nie.

47 Videos bilden den Inhalt der parallel erscheinenden Doppel-DVD "Celebration: The Video Collection". Darunter befindet sich bisher nie gezeigtes Material zum aufwühlenden Hit "Justify My Love" und 27 Videos, die zum ersten Mal auf einer Compilation erscheinen, unter anderem Klassiker wie "Into the Groove", "Give it to Me" und der frisch fertig gestellte Clip zur Single "Celebration". Auch die Videos auf "Celebration: The Video Collection" wurden technisch vollkommen überarbeitet. Schon jetzt ein heißer Tipp für diverse schwule Gabentische.

Youtube | Video zu ''Celebration''

Buhrufe in Rumänien

Derweil tourt Madonna immer noch durch Europa - letzter Halt war Rumänien. Bei einem Konzert in Bukarest wurde Madonna ausgebuht und verhöhnt, weil sie für die Bevölkerungsgruppe der Sinti und Roma Partei ergriff. Die 51-Jährige erklärte am Mittwochabend vor den rund 60.000 Konzertbesuchern: "Ich bin darauf aufmerksam gemacht worden, dass in Osteuropa eine Ausgrenzung gegenüber Roma und andere Gypsys existiert. Wir glauben nicht an Diskriminierung, wir glauben an Freiheit und gleiche Rechte für alle." Dagegen das Wort zu erheben, sei ihr auch wegen der Roma-Musiker, mit denen sie im Rahmen der aktuellen Tour auftritt, ein inneres Bedürfnis gewesen.

Doch Madonna setzte noch einen drauf indem sie sich auch gegen die Diskriminierung von Homosexuellen aussprach. Wenig Beifall, dafür umso mehr Buhrufe waren die Folge.



#1 DitaAnonym
  • 21.09.2009, 12:26h
  • Warum verlinkt Ihr ein nicht offizielles, "fanmade" Video zu Celebration?
    Das offizielle Video gibt's auf der Startseite von www.madonna.com (ist zwar auch nicht der Kracher aber das ist das "echte" Video).
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Luckylion