Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11053

Die Bluegrass-Königin gewann mehr Grammys als andere Künstlerinnen und veröffentlicht nun eine schöne Best-of.

Von Jan Gebauer

In den USA ist sie seit vielen Jahren ein Superstar der alternativen Country-Szene und durch das grandiose Album "Raising Sand" mit Rock-Legende Robert Plant (Led Zeppelin) gelang Alison Krauss auch hierzulande ein großer Erfolg (Platz 26 in den deutschen Charts). Bei den diesjährigen Grammys wurde das Werk gleich mit fünf der begehrten Trophäen ausgezeichnet. Nun hat Krauss 26 davon in ihrem Schrank stehen - keine Künstlerin hat mehr! Die Amerikanerin verbindet Bluegrass, die besonders traditionelle Form der Country Musik, mit modernen Elementen, ohne auf Radio oder allzu kommerzielle Aspekte zu schielen. Resultat: Bis auf ihre herrliche, sehr zärtliche Fassung von "When You Say Nothing at All" (1995, Original: Keith Whitley, bekanntes Cover: Ronan Keating) schaffte sie in den amerikanischen Charts kaum einen großen Hit. Die großen Country-Stationen spielen lieber poppige Kolleginnen wie Carrie Underwood oder Taylor Swift.

Youtube | Live-Auftritt mit ''Baby, Now That I've Found You''

Sexy ist die Konkurrenz dazu, vielleicht präsentiert sich Krauss deshalb auf Fotos ihrer letzten Alben auch mal im sexy Kleid oder wie nun im Booklet zur Best-of-Sammlung "Essential" mit äußerst knappen, zerrissenen Jeans, Trägertop und verführerischer Langhaarfrisur. Doch musikalisch spielt Krauss nach wie vor in einer eigenen Liga. Die 14 Songs - ein relativ grober Querschnitt durch ihre zahlreichen Alben (die meisten davon mit der Begleitband The Union Station) - geben einen guten Eindruck vom Können der Künstlerin, allerdings hätte auf der CD auch noch mehr Platz gehabt. So ist die Sammlung weniger essentiell als ein guter Einstieg für Menschen, die die Sängerin erst kürzlich kennen gelernt haben. Besonders ihre sensiblen Balladen wie "Baby, Now That I've Found You" oder "Simple Love" sind hinreißend. Wer übrigens bereits die "A Hundred Miles: A Collection" von 2007 im Schrank stehen hat, sollte sich nicht weiter wundern, denn "Essential" wird gezielt nur auf dem europäischen Markt veröffentlicht. Das Unterfangen zahlt sich aus, denn in Großbritannien kletterte die Song-Sammlung auf Platz 13 der Charts.

17. September 2009