Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11057

Die Linke macht sich in einem Flugblatt in Schleswig-Holstein über die Homosexualität von Guido Westerwelle lustig.

Wie das "Flensburger Tageblatt" meldet, hat die Linke in Rendsburg die Flyer verteilt. Darin werden Fragen an den fiktiven Sender "Radio Hasser von Guido Westerwelle" beantwortet. So wird gefragt ob Guido Westerwelle ein Nymphensittich sei. Die Antwort: "Grundsätzlich wäre er gut zu Vögeln". Dabei wird offen auf die Homosexualität des FDP-Chefs angespielt ("in der Vogelwelt sind die Männchen ja auch schöner als die Weibchen").

"Mir war bisher nicht bekannt, dass die Linke mit Hass und herabwürdigenden Witzen gegen Homosexuelle Wahlkampf macht", erklärte Stefan Joachim Dohm, Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Rendsburg. Linke Wahlkämpfer hatten ihm in der Innenstadt ein Flugblatt überreicht. Der Text bestehe aus "Hasstiraden auf Homosexuelle", so Dohm.

Auch die Landes-FDP kritisiert das Flugblatt scharf. So sagte der Vize-Chef der FDP-Fraktion im Landtag, der Vorfall mache klar, dass die Linke für Schwule und Lesben nicht wählbar sei. Die Liberalen nannten die Aktion eine "schwulenfeindliche Schmutzkampagne".

Als Autor des Wahlkampfflyers outete sich Volker Lindenau, der linke Landtags-Direktkandidat in Rendsburg. Der Text sei nicht schwulenfeindlich, sondern satirisch gemeint. Niemand werde beleidigt, erklärte er.

In Schleswig-Holstein finden am 27. September nach dem Ende der Großen Koalition parallel zur Bundestagswahl auch Wahlen zum Landtag statt. Die FDP hatte im März einen Antrag auf Gleichstellung von Eingetragenen Lebenspartnern im Landesrecht beantragt (queer.de berichtete). Dies wurde von CDU und SPD abgelehnt. Die Sozialdemokraten beklagten allerdings, dass sie nur auf Druck des großen Partners den Antrag ablehnen mussten, ihm aber inhaltlich zustimmten. (dk)



Der queere Ministercheck

Die Ministerposten im neuen Kabinett sind vergeben. Was ist zu erwarten von den Männern und Frauen in den Ressorts, in denen Homopolitik relevant ist?
Langner entschuldigt sich

Der SPD-Politiker Peter Langner hat sich für seine Aussage entschuldigt, er lehne FDP-Chef Guido Westerwelle als Außenminister ab, weil dieser homosexuell ist.
Die Wähler haben Mut bewiesen

Die sexuelle Prägung spielte bei dieser Bundestagswahl keine Rolle mehr – und das ist gut so! Eine Nachbetrachtung von Jürgen Friedenberg
#1 LinkerAnonym
  • 17.09.2009, 16:36h
  • Das ist ein Skandal! Lindenau muss zurücktreten, sonst werde ich DIE LINKE nicht wählen. Ich habe gehofft, daß diese Partei immun ist gegen Hass.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LorenProfil
  • 17.09.2009, 16:38hGreifswald
  • Ein genauer Abdruck des Flyers wäre wünschenswert, um ihn beurteilen zu
    können. Bislang ist mir Die Linke eher
    als eine der Parteien aufgefallen, die
    sich für die Gleichstellung aussprechen.

    P.S. Zur SPD Schleswig-Holstein und dem
    "Druck des großen Partners" erübrigt sich
    wohl jeglicher weiterer Kommentar, hat
    doch die SPD seit der Schröder-Zeit genug
    an Glaubwürdigkeit bei der Wählerschaft
    eingebüßt. Die Rechnung dafür wird ihr bei
    der Bundestagswahl präsentiert werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FloAnonym
  • 17.09.2009, 16:40h
  • Auch wenn jeder hier weiß, dass ich weder von Spaßkanzler Guido im Speziellen noch von der FDP im Allgemeinen besonders angetan bin, so finde ich es natürlich dennoch geschmacklos, die sexuelle Orientierung eines Politikers zu missbrauchen, um Stimmung gegen ihn zu machen.

    Das belegt leider wieder mal, dass auch die Linkspartei nicht immer ganz so homofreundlich ist, wie sie sich oft gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Diz!Anonym
#5 KonstantinEhemaliges Profil
#6 axlAnonym
  • 17.09.2009, 17:15h
  • Mädels,Mädels, kein Humor mehr?
    Ist doch Wahlkrampf, da red doch jeder Mist, und die Schwesterwelle, nein Danke,da kannse noch so schwul sein.Lieber ein Hetero, der auf unserer Seite ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FloAnonym
  • 17.09.2009, 17:21h
  • Antwort auf #5 von Konstantin
  • Ja, mit seiner 18 unter den Schuhsohlen, dem Gastauftritt im Big-Brother-Haus, dem Guidomobil und zahlreichen anderen Peinlichkeiten hat sich Spaßkanzler Guido wirklich lächerlich gemacht.

    Dennoch glaube ich, dass solche Aktionen wie diese eher auf den Urheber zurückfallen als auf die FDP. Und am Ende liefert sowas der FDP nur unnötig Munition. Und wir wollen doch wohl alle nicht der verlogenen FDP nützen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Paule22Anonym
  • 17.09.2009, 17:28h
  • o mein Gott...also ich bin kein Linker,aber das ist doch mehr als lachhaft Leute.

    Ich messe die Linke an Taten und da wo sie regiert,z.B. Berlin ist bereits eine komplette Gleichstellung erfolgt.Darüber hinaus hat sie umfassende Anträge zur Gleichstellung in den Bundestag eingebracht.
    Die Linke will sogar für die Öffnung der Ehe kämpfen.

    Mal ganz im ernst,einzelne homophobe leute werdet ihr in jeder Partei finden.In der Linken ist es sicher eine marginale Minderheit,wenn überhaupt.

    Und nochwas:ich kann darüber sogar schmunzeln.Von "HASS" kann da wohl keine Rede sein.

    Entspannen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
#10 für Schwule...Anonym