Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11062

20 Verbände, Vereine und Firmen werden am 23. September im Berliner Roten Rathaus das Bündnis gegen Homophobie gründen, darunter etwa der DFB, die Deutsche Bank und die Polizei. Unterstützt wird die Initative vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit.

Die Initiative für das Bündnis gegen Homophobie ging vom Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) aus. Hintergrund sind homofeindlichen Übergriffe, die sich im vergangenen Jahr in Berlin gehäuft haben. Mehrfach wurden Schwule und Lesben wegen ihrer sexuellen Orientierung angegriffen und dabei zum Teil lebensgefährlich verletzt. Von einem hohen antihomosexuellen Gewaltpotential zeugt auch, dass auf das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen nach seiner Einweihung bereits drei Anschläge verübt wurden.

Ziel des Bündnisses gegen Homophobie ist es, gemeinsam jeglicher Form von Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung entgegenzutreten und ein Zeichen zu setzen für Anerkennung und Respekt gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern. Als Gast an der Gründungsveranstaltung nimmt auch die evangelische Kirche teil. (dk)



10 Kommentare

#1 FloAnonym
  • 18.09.2009, 17:42h
  • Sehr gut!

    Noch was nicht direkt zum Thema, aber zu Wowereit:

    bin ich der Einzige der so denkt, aber ich bin mir von Tag zu Tag sicherer, dass Wowereit in 4 Jahren Kanzlerkandidat der SPD wird und dann sogar gute Chancen hätte Deutschlands erster schwuler Kanzler zu werden...

    Ich meine, der konservative Flügel in der SPD hat die SPD in den letzten Jahren so in den Ruin getrieben, dass bei dem erwarteten miserablen Bundestagswahl-Ergebnis der SPD danach wohl wieder der linke Flügel und Nahles & Co Aufwind erlebt. Und da hat Wowereit (der in Berlin ja schon mit den Linken koaliert) wohl beste Chancen Kanzlerkandidat zu werden.

    Und wenn man sich mal die Beliebtheit ansieht: obwohl er ja eigenlich nur Regionalpolitiker ist, zieht er bei Beliebtheits- und Bekanntheitswerten ständig an zig Bundespolitikern und auch zahlreichen Ministern vorbei.

    Überall wo er auftritt wird er von Jung wie Alt wie ein Popstar gefeiert. Er ist deshalb vielleicht nicht gleich der deutsche Obama, aber ich würde ihm, wenn er in 4 Jahren antritt, sehr große Chancen ausrechnen, erster schwuler Bundeskanzler zu werden (ich denke in 4 Jahren wäre Deutschland reif dafür).
  • Antworten » | Direktlink »
#2 schwulenaktivist
  • 18.09.2009, 19:35h
  • Die Gefahr besteht, dass nach den grossen Worten die Taten ausbleiben werden. So erlebt in den 80ern in Basel, als ein Schwuler auf einer Toilette mit Benzin in Brand gesteckt worden ist. Es gibt immer Wichtigeres im Alltag als Schwule. Besonders wenn wir uns nicht selbst darum kümmern!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 18.09.2009, 20:30hberlin
  • schau ich auf die gründungsliste fehlen doch einige "wichtige " funktonsträger unserer gesellschaft...
    1. Berliner Fußball-Verband e.V.
    2. Berliner Bank
    3. Berliner Polizei
    4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR)
    5. Berlin Tourismus Marketing GmbH
    6. Deutsche Bank Berlin
    7. Deutsche Oper Berlin
    8. Deutscher Fußball-Bund e.V. (DFB)
    9. Deutscher Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg (DGB)
    10. Hertha BSC Berlin
    11. International Filmfestspiele Berlin / Berlinale
    12. Jüdische Gemeinde zu Berlin
    13. Landesverband Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V.
    14. Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten
    15. Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas
    16. Tennis Borussia Berlin e.V. (TeBe)
    17. TERRE DES FEMMES - Menschenrechte für die Frau e.V.
    18. Türkiyemspor Berlin e.V.
    19. Verein Iranischer Flüchtlinge e.V.
    20. Zentralrat Deutscher Sinti und Roma

    erwähnenswert die vertretung wenigstens einer "weltreligion" ! Wohl, weil aus dem unheil das an ihnen begangen wurde, sie gelernt haben!
    Das die evangelischen sich auf die gästeliste schieben entspricht deren credo: immer einen fuss in der tür halten.. so schlägt diese nicht ihnen vor der nase zu. Das die katholische nicht erscheint ist verständlich; täte sie es wäre es als würden neonazis einen jüdischen gedenktag aufsuchen! Das die islamische unfähig sich zeigt position zu beziehen sollte ihnen beim beanspruchen von mitspracherewchten in der gesellschaft aufgerechnet werden. Nimmst du an der einen sozialen verpflichtung nicht teil, kann man dir auch andere nicht überlassen! Eingebunden in ein übergreifendes denkmuster wie erziehung/schule/frerizeitangeboten... etc.haben sich die verbliebenen "weltreligionen" als das geoutet was sie immer waren: unfähig zur sozialisation!
    Findet dies eingang in das bündnis , dann hat es seinen ersten, nützlichen dienst geleistet!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 19.09.2009, 12:06h
  • Hoffentlich macht das Beispiel auch in anderen Städten bzw. Bundesländern Schule. Es ist eine weitaus besser Aktion als die zur Änderung (eher Erweiterung) des Artikels 3 des Grundgesetzes!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 norbertcdnkathEhemaliges Profil
  • 19.09.2009, 13:52h
  • Na wenns schee macht worum nett, und wieder a Grüppchen mehra in Deitschland und wenn nur geschwaffel und wichtigtuherei dabei raus kommt.

    Wers mog koas jo mocha.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 joshiProfil
  • 19.09.2009, 15:33hBerlin
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • hier sei mal allen wowereit-fans ins stammbuch geschrieben: wowereit und seine konsorten machen ungefähr genau soviele politik für schwule und lesben wie helmut kohl, angela merkel oder guido westerwelle, nämlich nichts!
    unterstützen kann jeder, und natürlich ist eine Änderung des GG überfällig und in ihrer Qualität gar nicht zu vergleichen damit, dass herr wowereit was unterstützt.
    ich kann vieles unterstützen, rettung der wale und meerschweinchen, umweltschutz und so weiter.....
    im herzen von wowereit scheint wenig platz zu sein, ausser für wowereit und seinen wunsch kanzlerkandidat zu werden, das ist wie mit condi rize in u.s. solche politiker die an die macht kommen scheinen immer noch konservativer zu sein als die echten, die neger waschen sich weiss und wowereit küßt in endloser folge auf partys alte damen......
  • Antworten » | Direktlink »
#8 goddamnedliberalAnonym
  • 19.09.2009, 18:57h
  • Antwort auf #7 von joshi
  • @joshi

    Solange ein Landespolitiker wie Wowereit in seinem Land ein so breites Bündnis gegen Homophobie und auch die vollständige Angleichung von Lebenspartnerschaft und Ehe auf die Beine stellt, darf der von mir aus alte Damen nicht nur küssen, sondern auch noch ganz andere Sachen mit denen anstellen...

  • Antworten » | Direktlink »
#9 bennyAnonym
  • 20.09.2009, 02:47h
  • So ein Bullshit ... bevor er so ein Verein gründet, der sich wahrscheinlich eh nur mit sich selbst beschäftigt, sollte er mal zur Islamischen Kultusgemeinde gehen. Da liegt doch der Hund begraben! Komisch, obwohl er Bürgermeister in Berlin ist hört man immer mehr von schwulenfeindlichen Übergriffen aus Berlin. Da hoffe ich doch mal stark das er nie Bundeskanzler wird, sonst sieht es so wahrscheinlich schon bald in ganz Deutschland aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 julianm16Ehemaliges Profil
  • 20.09.2009, 08:44h
  • Antwort auf #9 von benny
  • Moffe!

    Bei uns in den Niederlanden wurde immer ein angeblich zunehmendes Gewaltpotenzial von Muslimen heraufbeschworen, insbesondere von Wilders.

    Das Gegenteil ist der Fall - die meisten Überfälle auf Schwule in den Großstädten werden durch Niederländer mit Christlichen Wurzeln begangen.

    Komm mal rüber zu uns und sieh dir an, wie eine synagoge gleich neben der moschee steht und die Menschen miteinander leben.
  • Antworten » | Direktlink »