Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11065

Wegen Sicherheitsbedenken ist der Belgrader CSD am Samstag abgesagt worden. Nationalisten feierten die Entscheidung als Niederlage für "Ungläubige und Satanisten".

Das Innenministerium hatte zuvor erklärt, dass die Parade in der Stadt zu gefährlich sei und nicht von den Behörden geschützt werden könne. "Das war kein offenes Verbot, aber ein de facto Verbot", erklärte CSD-Organisator Dušan Kosanović. Die Polizei habe angeboten, die Parade auf einem menschenleeren Feld außerhalb der Stadt abzuhalten, was die Organisatoren als "inakzeptabel" ablehnten. Der CSD dürfe nicht an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.

Letzte Woche hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International gewarnt, dass Hass und Gewalt gegen Schwule und Lesben Serbien fest im Griff habe (queer.de berichtete). Bislang ist in Belgrad nur eine CSD-Parade ausgetragen worden – im Jahr 2001. Hooligans hatten damals die Teilnehmer unter den Augen der überforderten Polizei zusammengeschlagen. Geplante weitere CSDs wurden stets nach Gewaltdrohungen durch Nationalisten oder Kirchenvertreter abgesagt. Für diesen Sonntag hatten die Organisatoren mit 1.000 Teilnehmern in Belgrad gerechnet.

Vertreter der serbisch-orthodoxen Kirche nannten den CSD einen "Marsch der Schande". Die nationalistische "Serbische Bewegung 1389" erklärte, die Absage sei ein Sieg für das "normale Serbien": "In unserer Stadt haben Ungläubige und Satanisten keine Chance", heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Absage gilt als Rückschlag für westlich orientierte Kräfte in Serbien, die das Land in die Europäische Union führen wollen. Auch die CSD-Organisatoren stellten den serbischen Behörden ein schlechtes Zeugnis aus. In einer gemeinsamen Erklärung der Homo-Gruppen stellten sie fest: "Der Staat hat diesen fundamentalen Test nicht bestanden. Die Republik Serbien hat kapituliert. Aber wir werden weitermachen." (dk)



CSD Berlin endet erstmals am Brandenburger Tor

Der 32. CSD in Berlin bietet dieses Jahr eine Premiere: Erstmals endet die Parade am Brandenburger Tor.
Serbien: Amnesty warnt vor Gewalt gegen Schwule

Im Vorfeld des zweiten CSDs in Belgrad warnt Amnesty International davor, dass Hass und Gewalt gegen Homosexuelle aus der Mitte der Gesellschaft komme.
CSD Budapest bleibt friedlich

Nach den schweren Übergriffen im letzten Jahr haben dieses Jahr 2.000 Menschen am CSD teilgenommen. Es blieb weitgehend friedlich, die Polizei nahm 41 Gegendemonstranten fest.

14 Kommentare

#1 Tim_ChrisProfil
  • 20.09.2009, 12:50hBremen
  • "Nationalisten feierten die Entscheidung als Niederlage für "Ungläubige und Satanisten"."

    Ich kotz gleich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 jochenProfil
  • 20.09.2009, 13:49hmünchen
  • bedenklich, dass die serbische regierung nicht mal mit hooligans fertig wird und das handtuch wirft.

    denke eher, dass der politische wille fehlt.

    und das muss konsequenzen und politischen druck zur folge haben!
    unbedingt!
    rückschrittliche , nationalisten und bösartige fundamentalistische religöse dürfen nicht die oberhand bekommen.

    dass man uns mit kinderschändern, prostituierten, kleptomanen oder sonstwie psychisch gestörten gleich setzt, bekommt man ja wohl oder übel mit. dass wir auch jetzt alle als satanisten sein sollen ist eine neue verunglimpfung.
    kann mich meinem vorschreiber Tim_Chris nur leider nur anschliessen.... da kriegt man ja das kotzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tim_ChrisProfil
#4 jochenProfil
  • 20.09.2009, 16:09hmünchen
  • Antwort auf #3 von Tim_Chris
  • nein, natürlich nicht.

    die 4. aufzählung meint die vielen psychischen störungen die uns oft unterstellt werden (z. b. entwicklungsstörungen, ..usw...)
    prostitution ist ne dienstleistung .
  • Antworten » | Direktlink »
#5 bolleztarProfil
#6 KerberosAnonym
  • 20.09.2009, 16:53h
  • Erstaunlich! Es ist doch immer wieder die gleiche Mischung: (Fremden)Hass - Nationalismus - Krieg - noch mehr Hass - völlige Intoleranz gegen freiheitliche Werte. Und immer wieder klerikale Aufstachler, die lieber Panzer segnen anstatt sich für Menschlichkeit und gegenseitigen Respekt einzusetzen. Christus würde kotzen!

    Die sauberen Herrn Nationalisten haben gleichzeitig drei Ziele erreicht: Die Schwulen sind eingeschüchtert, die Mafia behält ihre Kundschaft und ein EU-Beitritt ist ferner denn je. Ich hoffe nur dass alle Serben, die klaren Verstandes sind, wenigstens wissen bei wem sie sich zu "bedanken" haben wenn Serbien von seinen Nachbarn in Sachen Freiheit und Wohlstand in Zukunft immer mehr überholt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 carolo
  • 20.09.2009, 17:57h
  • Sag nochmal einer, der Kommunismus hätte nichts Gutes gehabt. Wenn die Pfaffen damals die Klappe aufgerissen haben, gabs postwendend eine einfache Fahrkarte für die Transsibirische und Ruhe war.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LeonidasAnonym
#9 Tim_ChrisProfil
#10 hauer
  • 20.09.2009, 18:35h
  • Hallo,
    ich finde es schade, das die regierung serbiens niht in der lage ist eine demonstration für menschrechte zu unterstützen bzw. man höre und staune => zu schützen!!!

    wenn es nach mir gehen würde, würde ich alle länder die die menschenrechte und dazu zählen eben auch die rechte von randgruppen nicht in die EU einbinden und mit sanktionen bestrafen.

    bis sie es endlich kapieren.
    wir "grandgruppen" hier in deutschland zahlen steuern und unterstützen somit die nationalisten in serbien und sonstwo, damit sie unsre schwulen kameraden zusammenschlagen.
    das darf doch nicht ahr sein => oder!!!

    letzteres soll man bedenken, das wir bei uns in der BRD auch noch nicht lange straffrei sind, mal gerade 15 jahre!!!!

    viele vergessen dass, weil ja party so schön ist..

    aber es sind noch ne menge ungereimtheiten und dikreminierungen bei uns im lande.

    hauer
  • Antworten » | Direktlink »