Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11073

Landtagskandidat Volker Lindenau (Die Linke) hat in einem offenen Brief die Vorwürfe der Homophobie zurückgewiesen – wegen des von ihm verfassten homofeindlichen Flugblattes lehnt der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) jetzt eine Zusammenarbeit mit Lindenau ab.

Lindenau war in die Kritik geraten, weil er am Wahlstand der Linken in Rendsburg ein Flugblatt verteilt hatte, bei dem er sich über die Homosexualität von FDP-Chef Guido Westerwelle lustig macht (queer.de berichtete). Die schleswig-holsteinischen Linken haben sich daraufhin von ihrem Kandidaten distanziert und bezeichnete die Aussagen auf dem Flugblatt als "menschenverachtend" (queer.de berichtete).

In einem offenen Brief hat Lindenau, der Fraktionschef der Linken im Rendsburger Stadtrat ist, die Vorwürfe der Homophobie zurückgewiesen. Er erklärte, dass er unter seinem Künstlernamen Al Bandy lediglich einen "satirischen Textentwurf über Guido Westerwelle" verfasst hätte, den er "einigen Freunden und Kollegen" gezeigt habe – "leider" auch einem FDP-Politiker, der den Text dann an die Presse weitergeben habe: "Der Text wurde von mir als Satire auf den inhaltsleeren, nur auf seine Person fixierten Wahlkampf von Guido Westerwelle verfasst. Er ist nicht auf die sexuelle Orientierung von G.W gerichtet, sondern auf das eitle Gehabe in der Öffentlichkeit und seine Selbstverliebtheit", so Lindenau. So heißt es etwa in der "Satire": "Niemand kann ihn ertragen, außer ein paar anderen Nymphensittichen". Lindenau beteuert, dass der Text nicht gegen "homosexuell orientierte Menschen" generell gerichtet sei:" Meiner Meinung nach können auch heterosexuell orientierte Menschen ‚Männchen für schöner halten als Weibchen’ und ‚gut zu Vögeln sein’.", schreibt der Linkspolitiker in seinem offenen Brief und nimmt Bezug auf Zitate aus der "Satire".

SSW übt Druck auf Lindenau aus

Die Flugblatt führt nun auch zu politischen Konsequenzen: So hat der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) angekündigt, zukünftig nicht mehr mit Lindenau im Stadtrat zusammenzuarbeiten, wenn er sich nicht bei Westerwelle und "allen Homosexuellen" entschuldigt. In einer offenen E-Mail schrieb SSW-Fraktionschef Morten Jochimsen, dass ohne eine Entschuldigung eine "Zusammenarbeit als Fraktionsvorsitzender der Linken in der Ratsversammlung nicht mehr tragbar" sei. "Der offene Brief langt nicht", sagte Jochimsen den "Kieler Nachrichten". SPD und Grüne haben den Satire-Zettel Lindenaus ebenfalls kritisiert, schließen aber gemeinsame Anträge mit dem Linkspartei-Politiker nicht grundsätzlich aus. Der Rendsburger CDU-Chef Thomas Krabbes erklärte, der Text sei "nicht akzeptabel". Ihn "befremde das Niveau". (dk)



Der queere Ministercheck

Die Ministerposten im neuen Kabinett sind vergeben. Was ist zu erwarten von den Männern und Frauen in den Ressorts, in denen Homopolitik relevant ist?
Langner entschuldigt sich

Der SPD-Politiker Peter Langner hat sich für seine Aussage entschuldigt, er lehne FDP-Chef Guido Westerwelle als Außenminister ab, weil dieser homosexuell ist.
Die Wähler haben Mut bewiesen

Die sexuelle Prägung spielte bei dieser Bundestagswahl keine Rolle mehr – und das ist gut so! Eine Nachbetrachtung von Jürgen Friedenberg

15 Kommentare

#1 alexander
  • 21.09.2009, 17:17h
  • diese satire wird zur farce !!!
    nur weil auf den salzwiesen hinterm deich sonst nix los ist ! herr lindenau hat sich absolut richtig verhalten und speziell in diesem zusammenhang kann man sich über g.w. nur lustig machen und das muss js wohl noch erlaubt sein !!!???

    schlimm und diskriminierend ist ausschliesslich die tatsache, dass die fdp (nicht ungeschickt), hier den bock zum gärtner machen will und gleich die schwulen, wie immer für ihre zwecke missbraucht !!! was dem ssw offensichtlich sehr entgegen kommt .

    es kann einem nur schlecht werden, wenn man bedenkt , was für absolute deppen in der politik rumeiern wie herr jochimsen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Olaf_LEO
  • 21.09.2009, 17:44h
  • Der Lindenau ist ein bisschen deppert. Hätte er einfach gesagt "Ich hab das nicht so gemeint, tut mir Leid", wäre die Sache vorbei gewesen. Wenn schon die eigene Partei einen fallen lässt, sollte man seinen Fehler auch eingestehen. So bleibt der Eindruck, dass er wirklich etwas gegen Schwule hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 21.09.2009, 18:01h
  • Antwort auf #1 von alexander
  • Ich find's klasse. Im Ernst. Bäum dich nicht so gegen die Gesetze des Marktes auf !!!

    Das hilft dem Norden und der Republik !!!

    Schleswig-Holstein entwickelt sich so nebenbei zum Hot Spot der zeitgenössischen Wahrnehmung und Philosophie.

    Nachdem man sich dort schon von homophoben Flugblättern distanzieren kann, die es gar nie gab, toppt die SPD diesen Vorgang.

    Zeitungsberichte sorgten für Aufregung, nach denen SPD-Spitzenkandidat Ralf Stegner
    CDU-Ministerpräsident Peter-Harry Carstensen als "dickes rundes Nichts" und "dieser feige Sack" bezeichnet haben soll.

    Facies-Phobie ? Saccus-Phobie ?

    Vor 2001 war das Nichts, nichts.
    Der Sack oder die Säcke wurden attributiert,
    wie es sich nach Vernunft, Aufklärung und Sack gehört.

    Viele sollten Recht behalten.

    Nach 9/11 wird nichts mehr so sein wie es war.

    Da gab es gigantische betonierte unterirdische
    Führer-Betonbunker der Talibans, die es nicht gab, es gab Millionen Massenvernichtungsmittel bei Saddam, die es nicht gab, die iranischen Atombomben, die es nicht gab und gigantische Werte in Büchern, die es nicht gab, die sich aber ins Nichts auflösten, so schrieb die Wirtschaftspresse.

    Also du siehst, der Norden hat nicht nur das Zeug zur Metropol-Region, er genügt auch international höchsten Ansprüchen !!!
    Sowas zeigt man halt auch gerne.
    In Zeiten der Globalisierung ist Zurückhaltung
    gänzlich unangebracht.

    Es gibt noch eine heiße Spur, die einer Luna-Phobie.

    Man wähnt, raunt und munkelt, es Stünde noch das Wort Mondgesicht im Raum.
    Was ja noch klassisch ist: moon in space, man on the moon. wobei.....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alexander
  • 21.09.2009, 18:11h
  • # 3. hw
    danke für deinen wundervollen kommentar,
    man "fühlt sich nicht mehr so einsam "!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
#6 FloAnonym
  • 21.09.2009, 20:04h
  • Für mich persönlich ist (obwohl ich kein Fan der Linkspartei bin) die Sache damit erledigt. Ich finde die Erklärung okay.

    Aber:
    ich fürchte dennoch, dass Herr Lindenau ein wenig die Wirkung auf manche Menschen unterschätzt. Diese Satire könnte schnell dazu führen, dass Schwachmaten darin die Bestätigung ihrer homophoben Ressentiments sehen. Und ich fürchte auch, dass Herr Lindenau der Linkspartei geschadet hat und der FDP genutzt hat und das gefällt mir ganz und gar nicht...

    Aber ansonsten ist für mich ganz persönlich die Sache damit aus der Welt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimmAnonym
  • 21.09.2009, 20:54h
  • Indiskutabel dieses Verhalten von Herrn Lindenau; anstatt sich zu entschuldigen, reitet er sich noch weiter rein.

    Gerade im Wahlkampf einen solchen Flyer rauszulassen, zeigt wie subtil er versucht hat, die sexuelle Orientierung eines Politikers zu diskreditieren.

    Solche Aktionen sind in unserem Lande in Wahlkämpfen nicht zu akzeptieren - egal welche Partei/welcher Politiker da sich daneben benimmt. Dafür gibt es die ROTE Karte, Herr Lindenau.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LorenProfil
  • 21.09.2009, 20:56hGreifswald
  • Antwort auf #2 von Olaf_LEO
  • Ich stimme dir -mit Ausnahme des Schlusssatzes-
    zu. Es zeigt sich, dass man sich mit der Aussage,
    dass ein Homosexueller evtl. "gut zu Vögeln" sei,
    ganz gewaltig selbst f..... kann .
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LorenProfil
#10 AntichristProfil