Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11086

In der ARD-Talkshow "Menschen bei Maischberger" hat sich Komiker Ingo Appelt als erfolgversprechenderen Gegenkandidaten für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Frau vorgeschlagen. Seine Favoritin: Klaus Wowereit (SPD).

Appelt war am Dienstag als Vertreter der SPD in die Runde eingeladen worden. Er ist seit 25 Jahren Sozialdemokrat und hat auch bei Wahlkämpfen geholfen, nicht aber bei diesem: "Für Schröder hab ich mich eingesetzt, das fand ich interessant. Aber bei Steinmeier hatte ich das Gefühl, das ist mir zu wenig weiblich", erläuterte Appelt. "Ich bin jemand, der sagt, wenn du gegen Merkel antreten willst, musst du schon mit einer Frau kommen. Mein Lieblingskandidat – ganz ehrlich – wäre Herr Wowereit gewesen."

"Weil er weiblich ist?", fragte Moderatorin Sandra Maischberger belustigt nach. Appelt: "Weil er was Weibliches, was Modernes hat. Die FDP tritt ja mit zwei Mädchen an: Frau Koch-Mehrin und Guido."

Mitdiskutant Günter Wallraff, der sein Kreuz am Sonntag entweder bei den Grünen oder der Linken machen will, brachte dann eine echte Frau ins Spiel: Er schlug NRW-SPD-Chefin Hannelore Kraft als zukünftige Kanzlerkandidatin vor. Schließlich kommentierte die Moderatorin die Aussage Appelts: "Über den Schwulenwitz gehen wir ganz bewusst hinweg", so Maischberger.

Die Talkshow stand unter dem Titel "Der gequälte Wähler" und beschäftigte sich mit der Bundestagswahl am kommenden Sonntag. Für die CDU war Ex-"Bild"-Chef Hans-Hermann Tiedje in der Runde, für die FDP Schauspieler Sky du Mont. Die grüne Vertreterin, die 81-jährige Gesundheitsberaterin und ehemalige bayerische Landtagsabgeordnete Barbara Rütting erwies ihrer Partei keinen Dienst: Sie erklärte in der Live-Sendung ihren Austritt aus den Grünen.

Der Lesben- und Schwulenverband hatte Ingo Appelt im vergangenen Jahr scharf kritisiert, weil er mit Achtkässlern einer Kölner Hauptschule das Lied "Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul" anstimmte (queer.de berichtete).

Auch Sandra Maischbergers Talkrunde geriet im vergangenen Jahr in die Kritik, als dort Kardinal Joachim Meisner und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis gemeinsam gegen Schwule zu Felde zogen (queer.de berichtete). Berühmt-berüchtigt wurde Glorias Zitat: "Was Aids verhindert, ist, wenn man weniger schnackselt". (dk)



Der queere Ministercheck

Die Ministerposten im neuen Kabinett sind vergeben. Was ist zu erwarten von den Männern und Frauen in den Ressorts, in denen Homopolitik relevant ist?
Langner entschuldigt sich

Der SPD-Politiker Peter Langner hat sich für seine Aussage entschuldigt, er lehne FDP-Chef Guido Westerwelle als Außenminister ab, weil dieser homosexuell ist.
Die Wähler haben Mut bewiesen

Die sexuelle Prägung spielte bei dieser Bundestagswahl keine Rolle mehr – und das ist gut so! Eine Nachbetrachtung von Jürgen Friedenberg

21 Kommentare

#1 FloAnonym
  • 23.09.2009, 11:31h
  • Um mal über Appelts (dem es natürlich nicht um politische Diskussionen, sondern ums Possenreißen geht) Gleichsetzung von Schwulen und Frauen hinwegzusehen:

    ich denke auch, dass Wowereit nächster Kanzlerkandidat der SPD werden sollte. Denn spätestens 2013 ist die Zeit reif für Deutschlands ersten schwulen Bundeskanzler.

    Und da er (obwohl er "nur" Lokalpolitiker ist) bekannter und beliebter als mancher Bundespolitiker und auch beliebter als die meisten Minister ist, hätte er gute Chancen.

    Dieser Idee von Frau Kraft rechne ich dagegen keine Chancen aus, denn sie ist außerhalb NRW weitgehend unbekannt und selbst in NRW dürften wohl mehr Leute Herrn Wowereit als Frau Kraft kennen. Ich finde sie auch relativ uncharismatisch, aber Herr Wowereit könnte wirklich einen ganz neuen Politikstil bringen und vielleicht eine ähnliche Bewegung wie Obama bewirken. Schließlich wird Wowereit wo er auftaucht von Jung und Alt, von Schwul und Hetero, von Mann und Frau, einfach von allen gleichermaßen bejubelt und fast wie ein Popstar gefeiert.

    Und da ich ein schlechtes Abschneiden der SPD nächsten Sonntag befürchte, glaube ich auch (und hoffe auch), dass nach den eher konservativeren Kräften der SPD um Steinmeier, Steinbrück, & Co wieder der eher linke Flügel um Nahles & Co Aufschwung erhält.

    Außerdem bin ich ehrlich:
    eine Frau als Kanzlerin hatten wir schon, jetzt würde ich mir auch mal einen schwulen Kanzler wünschen.

    Also 2013:
    Wowereit als Kanzlerkandidat für die SPD. Und er würde dann sicher auch keine Partei von vornherein ausschließen, so wie das die eher konservativeren Kräfte der SPD mit der Linkspartei tun. Und egal, ob Wowereit als Kanzler mit den Grünen oder der Linkspartei oder beiden regieren würde: Gleichstellung Homosexueller wäre dann garantiert!!!

    Aber jetzt ist noch 2009 und da müssen wir auf jeden Fall Schwarz-Gelb verhindern, denn das würde 4 verlorene Jahre bedeuten und wäre nicht nur für Homorechte, sondern auch für viele andere Bereiche eine riesige Katastrophe, die manche Leute noch gar nicht in ihrer ganzen Tragweite abschätzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GastGastGastAnonym
  • 23.09.2009, 11:49h
  • Antwort auf #1 von Flo
  • Also prinzipiell sehe ich das genauso, ich hätte auch gerne Wowereit als Kanzler einer linkeren SPD, auch gerne zusammen mit den Linken.

    Allerdings glaube ich daß so etwas nur möglich ist, wenn die SPD jetzt mal richtig eines auf den Deckel kriegt, total abstürzt und nicht mehr in der Regierung landet. Nur so kann sie sich mal innerlich reinigen und dann gestärkt hervorgehen um dann überhaupt eine Chance auf einen Kanzler Wowereit zu haben.

    Deshalb hoffe ich am Sonntag auf Schwarz/Gelb, nicht weil ich diese Parteien mögen würde, sondern weil das der einzige Weg ist die SPD mal wieder stark zu machen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FloAnonym
  • 23.09.2009, 12:46h
  • Antwort auf #2 von GastGastGast
  • Ich verstehe Deinen Gedankengang, halte ihn aber dennoch für falsch, denn schwarz-gelb wäre so eine Katastrophe und würde soviel unwiderbringlich zerstören, dass kein Kanzlerwunsch dies rechtfertigen würde.

    Außerdem wäre das überhaupt nicht nötig:
    - mal angenommen es gibt eine große Koalition, dann würde auch automatisch der linke Flügel der SPD wieder stärker, weil keiner in der SPD jetzt noch als kleiner Partner in großen Koalitionen landen will. Gleichzeitig könnten aber die schlimmsten Folgen von Schwarz-Gelb verhindern werden.

    - anderes Beispiel: für den unwahrscheinlichen Fall, dass es für Rot-Grün reichen würde, mit den Grünen fast so stark wie der SPD: auch dies würde den linken Flügel der SPD stärken und gleichzeitig schon jetzt Fortschritte in Homothemen und anderen Fragen bringen.

    Meiner Meinung nach bietet am Sonntag jede Konstellation (wenn nicht plötzlich die SPD enorm stark würde, was wohl nicht eintreten wird) ein Stärken des linken Flügels der SPD!!

    Und ganz ehrlich:
    jetzt Schwarz-Gelb zu wünschen, nur damit vielleicht 2013 ein Schwuler Kanzlerkandidat wird (was auch dann nicht sicher ist, vielleicht versaut Schwarz-Gelb das Land wieder mal so, dass ein Schwuler keine Chancen hat) halte ich für sehr gefährlich!!!!

    Deshalb bleibt es dabei:
    was 2013 ist sehen wir dann, aber bis dahin gilt:
    Schwarz-Gelb muss verhindert werden!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GastGastGastAnonym
  • 23.09.2009, 15:49h
  • Also ich sehe das wie gesagt anders. Sollte es wieder eine große Koalition geben, dann wird homopolitisch überhaupt nichts passieren, die CDU würde unabhängig vom Koalitionspartner derartige Sachen zu verhindern wissen. Für unsereins ist es meiner Meinung nach ziemlich egal ob wir schwarz-gelb oder schwarz-rot bekommen, in beiden Fällen haben wir nichts gutes zu erwarten.

    Aber bei einer großen Koalition werden Münte, Steinmeier und Konsorten leider konserviert, der bisherige neoliberale Kurs mit Ablehnung der Linken wird weiter gehen und in 4 Jahren wird man immer noch am gleichen Punkt stehen wie heute, nämlich daß man die Linke nicht wählen kann und ein Kanzler Wowereit gar nicht erst in Frage kommt.

    Ich glaube deshalb wirklich daß wir nur mit schwarz-gelb die SPD langfristig stärken können, so paradox und widersinnig das auch klingt.

    Natürlich ist es äußerst unschön eine weitere Legislaturperiode die CDU zu ertragen, aber das müssen wir ja sowieso, ganz egal wie die Wahl jetzt ausgeht.

    Also lieber einmal die volle Dröhnung konservative Politik mit der Chance auf einen wirklichen Wechsel als immer wieder der faule Kompromiss einer großen Koalition...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.09.2009, 16:44h
  • Typisch Ingo Appelt, provakativ und sarkastisch wie in seinen Liveauftritten! Ich find ihn einfach klasse!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 23.09.2009, 16:45h
  • Antwort auf #4 von GastGastGast
  • Irrtum!

    Die SPD hat in der großen Koalition gegen den erbitterten Widerstand einen Schutz von Schwulen und Lesben im AGG durchgesetzt. Nicht so wie gewünscht (z.B. dürfen Kirchen weiterhin diskriminieren) aber immerhin ein wenig wurde durchgesetzt. Und außerdem wurde das Schlimmste verhindert...

    Die FDP zeigt allerdings in jeder Koalition mit der Union, dass sie dort zum Schußhündchen der Union wird und sich vor allem aufs Speichellecken versteht... Die FDP hat bzgl. Homorechten noch nie was gegen die Union durchgesetzt. Ganz im Gegenteil, sie sind sogar mit wehenden Fahnen mit dabei, wenn die Union ihren Hass auslebt (siehe z.B. Schulaufklärung in NRW).

    Es macht also durchaus einen Unterschied ob die Regierung Schwarz-Rot oder Schwarz-Gelb ist! Und der linke Flügel in der SPD wird so oder so wieder stärker werden. Alleine schon wegen der Linkspartei...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GastGastGastAnonym
  • 23.09.2009, 17:14h
  • Ich bestreite ja nicht daß die SPD schon mehr Interesse an Homothemen hat als die FDP und ich gebe dir auch recht daß in einer großen Koalition mehr für uns getan wird als bei schwarz-gelb.

    Aber größere Fortschritte, wie z.B. mal die Eheöffnung oder ein komplettes Adoptionsrecht wird es halt erst geben, wenn die CDU weg vom Fenster ist.

    Deshalb ist es mir weitaus wichtiger möglichst schnell dieses Ziel zu erreichen und nicht jetzt eine klein wenig homofreundlichere Regierung zu bekommen, die aber doch nichts zustande kriegt.

    Ich bin halt äußerst skeptisch daß sich die SPD erneuern wird, solange sie an der Macht ist, warum sollten die führenden Leute denn sowas mitmachen, wenn sie sich dadurch selbst den Ast absägen. Die werden alles tun um eine solche Veränderung zu verhindern, was ihre Pfründe sichert, aber die Partei immer mehr in den Abgrund stürzt.

    Deshalb muss ein Wahlergebnis her was die SPD wirklich zum Nachdenken animiert und Köpfe rollen lässt, jetzt und nicht erst in ettlichen Jahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SebiAnonym
  • 23.09.2009, 17:14h
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • Ich nicht!!

    Wenn jemand Witze über Opfer von Kampfhundattacken, Vergewaltigungsopfer, Kindesmissbrauch etc. macht (was ich alles schon von Herrn Appelt gehört habe, auch wenn er seit der Geburt seiner eigenen Kinder etwas zahmer geworden ist) kann ich darüber nicht lachen. Tut mir leid, aber Witze auf Kosten von Schwächeren finde ich einfach nicht lustig. Wer wirklich witzig ist, hat sowas nicht nötig!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FloAnonym
  • 23.09.2009, 17:31h
  • Antwort auf #7 von GastGastGast
  • "Aber größere Fortschritte, wie z.B. mal die Eheöffnung oder ein komplettes Adoptionsrecht wird es halt erst geben, wenn die CDU weg vom Fenster ist."

    Aber wenn jetzt Schwarz-Gelb gewinnt, werden jetzt Weichen gestellt für Entwicklungen, die dann später selbst eine linke SPD zusammen mit Grünen und Linkspartei nicht mehr so einfach rückgängig machen könnte.

    Homohasser zu stärken, damit irgendwann Homofreundliche vielleicht mal einen grandiosen Sieg feiern können ist nicht nur abenteuerlich, sondern schlicht gefährlich.

    -----------------------

    "Ich bin halt äußerst skeptisch daß sich die SPD erneuern wird, solange sie an der Macht ist, warum sollten die führenden Leute denn sowas mitmachen, wenn sie sich dadurch selbst den Ast absägen."

    Das wird auch nicht von den "führenden Leuten" kommen, sondern von der ganzen Partei und der Basis.

    Wenn es wieder nur für eine große Koalition reicht, kommt diese Entwicklung ganz von alleine, weil - wie gesagt - keiner in der SPD auf Dauer damit zufrieden ist, ständig Juniorpartner einer großen Koalition zu sein.

    ------------------

    "Deshalb muss ein Wahlergebnis her was die SPD wirklich zum Nachdenken animiert und Köpfe rollen lässt, jetzt und nicht erst in ettlichen Jahren."

    Dieses Wahlergebnis wird doch wohl eh kommen. Aber dann muss man nicht noch zusätzlich die Homohasser stark machen.

    Wenn man der SPD einen Denkzettel verpassen will, ohne die Homohasser der Union und deren Lakaien der FDP zu stärken, dann sollte man halt Grüne oder Linkspartei wählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 comedianAnonym