Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11091
  • 23. September 2009, noch kein Kommentar

Als Vorband für Maxïmo Park oder Wolfmother machte die Berliner Band Gods of Blitz auf sich aufmerksam. Die aktuelle CD heißt "Under the Radar".

Von Carsten Weidemann

Nach fünf Jahren im Luftraum des Rock’n’Roll mit zwei hochgelobten Alben, Supports für Maxïmo Park und Wolfmother sowie unzähligen Club- und Festival-Konzerten, ist nun das mit Spannung erwartete, dritte Album der Kreuzberger Gods of Blitz startklar. Einhergehend mit den Veränderungen in der Besetzung — Nico Kozik übernimmt den Gesang und Carsten Brocker bereichert den Sound zukünftig mit dem Minimoog — folgt "Under The Radar" gegenüber den Vorgänger-Alben einem etwas anderen Kurs.

Während der Erstling "Stolen Horse" mitreißend ungestüm daher galoppierte, gefolgt von der wissenden Mystik von "Reporting a Mirage", übt sich der Albumtitel des dritten Albums in echtem Understatement: Alles andere als unmerklich wird der Gods of Blitz-Sound hier auf eine neue Ebene gehoben: Entschiedener, hungriger und zielstrebiger und vor allem ein gutes Stück ungeschliffener und ruppiger als in der Vergangenheit.

Mit über 200 gespielten Shows im Rücken unterstreicht "Under The Radar" das Selbstverständnis der Band als Live-Act, denn das Album versprüht die atmosphärische Intensität einer Live-Show. So zum Beispiel "The Situation": Vibrierend vor Unruhe und Aktivität, fängt der Song die Lebendigkeit des Moments ein und entlädt die Vorliebe der Band für offensiven Vorwärtsdrang.

Eine andere Facette der Gods of Blitz zeigt der selbstbewusst-klassische Rock-Song "Work It Out", der den geneigten Zuhörer zunächst flirtend und eingängig umschwärmt, bis er ihn in der Hand hat, aber nur um sich dann gegen Ende pumpend in die Höhe zu schrauben und kraftvoll hämmernd den Refrain zum Manifest zu erheben.

Tour: 05.11. Rosenheim - Rock and Help Festival, 11.11. Bielefeld - Bunker Ulmenwall, 12.11. Hamburg - molotow, 13.11. Köln - Underground, 14.11. Hannover - Faust, 26.11. Düsseldorf - Stone im Ratinger Hof, 27.11. Weinheim - Cafe Zentral, 28.11. Münster - Gleis 22, 04.12. Dresden - Groove Station, 05.12. Berlin - Festsaal Kreuzberg, 18.12. Osnabrück - Fieber Festival / kleine Freiheit