Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1110
  • 07. Juni 2004, noch kein Kommentar

Jerusalem Der Bürgermeister von Jerusalem, Uri Lupolianski, hat in einem Radiointerview den letztwöchigen CSD als "beleidigend" und "von der Norm abweichend" bezeichnet. Lupolianski, der erste orthodoxe Jude auf dem Posten, sagte zu der Parade, sie sei ein "hässliches Phänomen", das nicht passieren müsste. Zudem sei der Jerusalem Pride eine Provokation gewesen, da er die Gefühle der Einwohner verletze. Lupolianski hatte Morddrohungen erhalten, da er die Parade nicht verhindert hatte. Dazu habe er keine rechtliche Handhabe gehabt, sagte er in dem Interview. Die dritte Parade von Lesben und Schwulen in Jerusalem am letzten Donnerstag war von Gegendemonstranten angegriffen worden. Die Organisatoren des CSDs planen derweil, die Stadt zu verklagen, da sie von einem Gericht zugesprochene Fördergelder noch immer nicht überwiesen habe. Jerusalem will im nächsten Jahr den zweiten World Pride abhalten; der erste im Jahr 2000 fand mit Rom ebenfalls in einer "Glaubensstadt" statt. (nb)