Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11158

In Frankreich sorgt die Weigerung eines muslimischen Amateurteams, gegen eine schwule Mannschaft zu spielen, für Aufregung.

Das hauptsächlich aus Einwanderern bestehende Team Créteil Bébel hat ein für letzten Sonntag angesetztes Spiel gegen Paris Foot Gay aus religiösen Gründen abgesagt: "Bitte entschuldigt, aber wegen eures Team-Namens können wir aufgrund der Prinzipien unserer Mannschaft, die aus gläubigen Muslimen besteht, nicht gegen euch spielen", teilte Créteil Bébel dem schwulen Team in einer eMail mit. "Unsere Überzeugungen sind uns wichtiger als ein simples Fußballspiel. Tut mir Leid, dass wir euch so spät darüber informiert haben." Das Spiel sollte im Rahmen eines Amateur-Turnieres stattfinden.

Gegenüber dem Radiosender France Bleu bekräftigte der Trainer von Créteil Bébel die Absage: "Als Muslim habe ich das Recht, nicht gegen Homosexuelle zu spielen, denn ich teile nicht die Ideen dieser Leute", sagte Zair Bel Er entschuldigte sich gleichzeitig dafür, "falls diese Entscheidung jemanden verletzt hat".

Das Team von Paris Foot Gay zeigte sich schockiert über den Grund der Spielverweigerung: "Wir sind in der Vergangenheit oft beleidigt worden, aber so etwas ist uns noch nie passiert", erklärte Pascal Brethes, einer der Gründer des schwulen Vereins, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Seine Mannschaft habe daher gegen das Verhalten von Créteil Bébel beim Fußballverband protestiert. Nach Ansicht von Brethes verstößt die Absage gegen das Antidiskriminierungsgesetz. Man erwäge daher eine Klage.

In einer Pressemitteilung erklärte Paris Foot Gay, dass das Team offen sei für alle Nationalitäten, Hautfarben, sexuelle Orientierungen oder Religionen und man so gegen Diskriminierung kämpfen wolle: "Es ist symptomatisch, dass sich niemand über Vereine aufregt, die nur bestimmten Menschen offen stehen", erklärte Paris Foot Gay mit Blick auf den muslimischen Verein. "Aber alleine das Wort ‚Gay’ im Fußball zu erwähnen, führt zu Hass und Angst". (dk)



144 Kommentare

#1 boerdy_hh
  • 07.10.2009, 12:06h
  • hach... ich hör sie schon wieder:

    "das ist nicht der Islam, der islam ist Frieden und Toleranz und Mitgefühl, mit dem Islam hat das alles nichts zu tun"

    Da sag ich: DOCH, DAS HAT ES !

    Der Islam ist eine Intolerante, mörderische und betrügerische Sekte... in unseren Breiten war die katholische Kirche auch mal so: wir hatten aber die Aufklärung und konnten diesen Vereinen Einhalt gebieten.

    Es wird Zeit, dass dem Islam klargemacht wird, dass sich eine Religionsgemeinschaft so nicht aufzuführen und an die Gesetze zu halten hat... mindestens aber das Miondestmass an Menschenrechten zu achten !

    ... und wenn die auf uns losgehen dürfen, sollten wir uns langsam mal revanchieren !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 kfAnonym
  • 07.10.2009, 12:13h
  • von wegen "nicht gutheißen". die haben bammel, gegen die schwuppen zu verlieren.
    weicheier!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Good ol friendAnonym
  • 07.10.2009, 12:32h
  • Antwort auf #1 von boerdy_hh
  • "Der" Islam ist gar nichts, ebenso wenig wie "das" Christen- oder "das" Judentum!

    Und erst recht gilt das für Menschen, die den jeweiligen Glaubensgemeinschaften zugeordnet werden.

    Das sollten wir eigentlich aus unserer eigenen (Nazi-) Geschichte gelernt haben!

    Deshalb auch keinen Millimeter Raum für diese immergleiche, billige braune Stimmungsmache und Demagogie. Wenn Schwule auf solche Parolen hereinfallen, sollten sie dringend mal wieder einen Blick in die Geschichtsbücher werfen, um zu sehen, wohin uns das führt!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sajoAnonym
#5 jochenProfil
  • 07.10.2009, 12:44hmünchen
  • sie können also nicht gegen homosexuelle fußball spielen, weil es ihnen ihr glaube verbietet.

    wie sieht es dann aus, wenn das schule macht?

    "ich kann nicht mit ihnen zusammen arbeiten, weil sie anders gläubig sind"

    "ich kann nicht mit ihnen zusammen wohnen weil sie andere hautfarbe haben , bitte entschuldigen sie , aber das verbietet mir mein glaube , meine überzeugung".

    selber fordern muslime hier aber von der gesellschaft (zu recht) toleranz, akzeptanz. sind aber nicht bereit dieses zurückzugeben.

    diesen rückschrittlichen menschen, die uns am lliebsten wieder ins mittelalter zurückwerfen wollen, darf man keinen zentimeter nachgeben.

    mich kotzt diese arrrogante und unsolidarische haltung einfach an.
    ich will nicht wieder im mittelalter leben müssen.
    keine toleranz für untolerante!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Mister_Jackpot
  • 07.10.2009, 12:52h
  • LOL....jo..die haben doch wirklich nur Angst zu verlieren. Ich dachte bei denen würd die "Ehre" wat zählen...aber anscheinend sinds doch Feiglinge....typisch...mal wieder so Gläubige, die denken sie hätten die Wahrheit für sich gepachtet. Ich hoffe die Spieler dieser "muslimischen" Mannschaft und vor allem der Trainer werden mal ordentlich durchgefickt! Dann sind die vielleicht etwas entspannter...;-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 07.10.2009, 13:00h
  • Wo bleibt der deutsche FC Muslim??
    Oder eine extra jüdische deutsche Nationalmannschaft?? Die könnten sich dann ja weigern gegen reguläre deutsche Vereine zu spielen, man kennt ja die deutsche Geschichte...

    Schwachköpfe!! Hoffe denen wird die Lizenz entzogen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 OliAnonym
#9 ChristineAnonym
  • 07.10.2009, 13:13h
  • Zu dem bornierten französischen Club, der nicht gegen Schwule spielen kann/darf/mag, sage ich "Schämt euch, pfui! und lasst das Fußballspielen bleiben, wenn ihr nicht versteht, um was es bei Fußball geht!"
    Ansonsten wird es Zeit, dass unser Land eine(n) homosexuelle(n) Kanzler(in) und Außenminister(in) bekommt - egal welcher Partei, falls sich gleich wieder welche aufregen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LeonidasAnonym
  • 07.10.2009, 13:44h
  • Antwort auf #3 von Good ol friend
  • Ja, die gute alte Nazi-Keule. Das hilft immer um Kritik an der Homophobie des Islam sofort zu beseitigen. Islam ist Frieden und wenn du das anders siehst bist du Nazi. Schön, Sascha, so macht man Opfer zu Tätern und gibt intoleranten Religionen (besonders dem Islam) einen Freibrief zum weiterdiskriminieren.
  • Antworten » | Direktlink »