Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11170

Nach dem homophoben Überfall auf einen behinderten Amerikaner in Hamburg hat sich nach der Veröffentlichung eines Videos aus einer Überwachungskamera der erste Täter gestellt – Homo-Gruppen rufen derweil zu einer Mahnwache für Samstag auf.

Vier Täter hatten Zeugen zufolge in der Nacht zum 27. September einen im Rollstuhl sitzenden US-Studenten im Stadtteil St. Georg erst als "Schwuchtel" bezeichnet und anschließend brutal zusammengeschlagen (queer.de berichtete). Die Polizei fahndete daraufhin mit einem Bild nach den jugendlichen Tätern mit südländischem Aussehen (queer.de berichtete).

Nun hat sich ein Täter gestellt: Ein 19-Jähriger kam mit seiner Mutter am Mittwochabend ins Polizeikommissariat 44 und räumte die Tat ein. Er war nach Angaben der Polizei zuvor von Bekannten erkannt worden. Zur Tatzeit habe er unter Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden und gab an, dass seine drei Freunde, die ebenfalls zur Tatzeit anwesend waren, mit dem Angriff nichts zu tun gehabt hätten. Die Polizei geht allerdings davon aus, dass die anderen auch beteiligt gewesen seien. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Zur Identität des Täters machten die Behörden keine weiteren Angaben.

Mahnwache am Samstag

Als Reaktion auf die Tat haben der Lesben- und Schwulenverband (LSVD), der Hamburg Pride, die Lesben und Schwulen in der Union (LSU), die Schwusos und andere Gruppen zu einer Mahnwache am Samstag (10. Oktober) aufgerufen. Sie beginnt um 16 Uhr am Hansaplatz, an dem die Täter fotografiert wurden. "Der brutale Angriff auf einen gehbehinderten amerikanischen Gaststudenten in St. Georg bedeutet eine neue Qualität von Homophobie in der Hansestadt", heißt es in dem Aufruf. "Es kann nicht hingenommen werden, dass in unserer weltoffenen Stadt Menschen krankenhausreif geprügelt werden, nur weil anderen die vermeintliche sexuelle Orientierung nicht gefällt!". Hamburg gehöre allen, "aber nicht den Gewalttätern", so die Organisatoren. (dk)



12 Kommentare

#1 EinfaltspinselProfil
  • 08.10.2009, 17:01hKaiserslautern
  • "Zur Tatzeit habe er unter Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden"

    Somit senkt sich schonmal das Strafmaß von 100 Sozialstunden auf 10.

    "und gab an, dass seine drei Freunde, die ebenfalls zur Tatzeit anwesend waren, mit dem Angriff nichts zu tun gehabt hätten."

    Nee, ist klar.

    "Zur Identität des Täters machten die Behörden keine weiteren Angaben."

    Wenn es ein Deutscher gewesen wäre, hätte die Polizei das frei gegeben, um den "sozialen Frieden" nicht zu erschüttern.
    Die Tatsache, dass die Polizei kein Wort über die Herkunft des 19-jährigen Täters verliert, spricht für den geneigten Leser Bände.

    Vielen Dank
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Liedel
  • 08.10.2009, 17:57h
  • "Zur Tatzeit habe er unter Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden ..."

    Herkunft hin, Herkunft her.
    Das ganze erinnert mich irgendwie an den Film "Dead Man Walking": die Gespräche von Sister Helen Prejean mit dem "Todeskandidaten" Matthew Poncelet.

    "Sie schieben es auf den Akohol, auf die Drogen, und wo sind SIE in der ganzen Geschichte?"

    Und wenn ihn schon die Mutti zur Polizei bringt, taucht sicher auch bald ein schlauer Psychologe auf, der das arme Jüngelchen zum Opfer mit Vaterkomplex und einer dominanten Mutter erklärt.
    Dazu, in Zeiten der Juristenschwemme, noch ein gewitzter Anwalt in Geldnot, der den Kleinen möglichst öffentlichkeitswirksam "rauspaukt".

    Gedankenspiele? Nein. Das alles ist Deutschland, das alles sind wir...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 schwulenaktivist
  • 08.10.2009, 19:41h
  • Vor 50 Jahren hiess es regelmässig: "Der Typ hat mich angeekelt... Jede Zeit hat ihre Ausreden.
    Ganz allgemein sei die Frage gestellt, ob der "freie Markt" für alkohlische Getränke uns nicht Unmengen Geld kostet' Vom menschlichen Leid schon gar nicht zu reden!
    Liberalisierung auf kosten der Menschen, kann nicht das Ziel von Marktwirtschaft sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 beobachterAnonym
  • 08.10.2009, 23:27h
  • Steht eindeutig da, es waren keine Deutschen:

    "fahndete daraufhin ... nach den jugendlichen Tätern mit südländischem Aussehen"

    Eine Weltoffenheit, die homophobe Ausländer herein bittet - nein danke.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Thom_ass1973
#6 axelAnonym
#7 HamburgerAnonym
#9 LorenProfil
  • 09.10.2009, 13:46hGreifswald
  • Antwort auf #8 von cheeseburger
  • Ich habe bei Google "Adem geistg" eingegeben.
    Der Artikel gibt aber nicht viel her:
    "Laut Polizei ist der Tatverdächtige geistig behindert. Eine Verwandte von Adem M. sagte der
    MOPO:"Er würde alleine so etwas nie machen. Er
    weiß oft nicht, was er tut. Die anderen haben ihn
    angestiftet." " Dazu noch ein paar Leserkommen-
    tare, die wesentlich oberflächlicher erscheinen,
    als es die Verletzungen des Opfers wohl sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 09.10.2009, 16:00hberlin
  • Antwort auf #6 von axel
  • es kann sich auch um südländisch aussehende deutsche handeln... dank einem prekariats-mallorca-grill... die sehn doch alle aus wie herumwandelnde brathähnchen.
    Lassen wir doch diese wortklauberei!

    Und sagen wir jetzt: typisch ausländer, mutter muß den sohn auf polizei bringen; diese tatsache spricht für den geneigten leser bände...
    Gegen solche einfalt hilft nur lachen!
  • Antworten » | Direktlink »