Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11191

Im Stadtrat von München regt sich Protest gegen den geplanten Auftritt des homophoben jamaikanischen Sängers Sizzla Kalonji am 27. November.

Der Reggae-Künstler will im Rahmen seiner "Ghetto Youth-Ology Tour" im Münchener "Backstage" auftreten. Jetzt formiert sich Widerstand von der Fraktion Die Grünen/Rosa Liste. Fraktionsvorsitzende Lydia Dietrich (Grüne) und Stadtrat Thomas Niederbühl (Rosa Liste) haben beantragt, alle Möglichkeiten zu prüfen, um den Auftritt zu verbieten und Kontakt mit dem Auswärtigen Amt aufzunehmen, inwieweit ein Einreiseverbot gegen Sizzla verhängt werden kann. Bereits bei einer Konzerttournee im letzten Jahr hat der Sänger ein Einreiseverbot in den Schengenraum erhalten; nach einigen Konzerten wurde er in Spanien verhaftet und abgeschoben (queer.de berichtete).

"Ein Rastamann entschuldigt sich nicht bei Schwuchteln"

Sizzla ist wiederholt durch Liedtexte und Äußerungen mit Gewaltaufrufen gegen Schwule aufgefallen. In einem populären Lied fordert er unter anderem: "Verbrennt die Männer, die Sex mit Männern haben". Nach mehreren Auftrittsverboten hat Sizzla 2007 den Song "Nah Apologize" aufgenommen, in dem er "Schwuchteln" des Rassimus bezichtigt und weitere homophobe Gewalt androht ("Ein Rastamann entschuldigt sich nicht bei Schwuchteln, wenn ihr schwarze Menschen disst, werde ich auf euch mit meiner Waffe schießen").

Menschenrechtsaktivisten machen homophobe Reggae-Lieder von Sizzla und anderen Künstlern für Lynchmorde an Schwulen verantwortlich. Stadtrat Niederbühl verglich die Mussik Sizzlas deshalb mit der von Neonazi-Bands: "Es gibt kein Recht auf die Verbreitung von Hass und Hetze gegen Minderheiten", so der Politiker der Rosa Liste.

Youtube | Sizzla singt "Nah Apologize" bei einem Auftritt in Amsterdam.

Kritik am "Backstage"

Die Grüne Lydia Dietrich kritisierte die Geschäftsleitung des Backstage, die Auftritte von jamaikanischen Hass-Sängern mittlerweile zum festen Repertoire ihrer Bühne gemacht habe: "Bereits 2008 haben wir den Auftritt des Hass-Musikers Bounty-Killer im Backstage moniert und intensive Gespräche mit dem Geschäftsführer Hans-Georg Stocker geführt. Ganz offensichtlich ist es uns aber nicht gelungen, Herrn Stocker seine Verantwortung für Toleranz und die Rechte von Minderheiten klar zu machen. Ich fordere das Backstage dennoch auf, Sizzla - und ebenso allen anderen homophoben Hass-Musikern - so lange keine Bühne mehr zu bieten, bis sie sich von ihrer Hetze gegen Schwule distanzieren."

Weitere Sizzla-Konzerte sind Ende November im "Kesselhaus" Berlin und im "Zapata" Stuttgart geplant. Die Hamburger "Fabrik" hat den Schwulenhasser auf Druck des LSVD bereits Ende August wieder ausgeladen (queer.de berichtete). Zuletzt wurde im September ein geplantes Konzert des Hasssängers Elephant Man in Düsseldorf ebenfalls nach Protesten abgesagt (queer.de berichtete). (dk)



52 Kommentare

#1 LorenProfil
  • 12.10.2009, 17:57hGreifswald
  • Ergänzt werden sollte noch, dass Sizzlas Hetze gegen Homosexuelle sich aus religiösen Wurzeln
    der Rastafari-Bewegung speist. Daher auch die
    Textzeile aus "Nah apologize":

    "Rastaman don't apologize to batty-boy
    If yuh dis' King Selassie I, mih gunshot yuh boy"

    Bezug genommen wird auf den letzten Kaiser von
    Äthopien, Haile Selassie, den die Rastafari als den
    in der Bibel angekündigten wiedergekehrten
    Messias und den "Auserwählten Gottes" ansehen.

    Meine Meinung: Auf solche religiösen Eiferer und
    Volksverhetzer können wir auf deutschen Büh-
    nen vezichten. Ein Auftrittsverbot ist das Min-
    deste, was ich erwarte. Ein Einreiseverbot hat
    es in vergleichbaren Fällen meines Wissens für
    muslimische Hassprediger schon gegeben. Somit
    wäre auch das zu erwägen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 12.10.2009, 19:13h
  • na immerhin funktioniert der "RASStamann" wie alle diese mutationen, die schwulen dissen "den schwarzen mann" ?????
    der aggro ist das "opfer" ?

    allerdings sollte man sich endlich mal die entsprechenden veranstalter zur brust nehmen, es kann ja nun keiner mehr behaupten von diesen "künstlern" und ihren hetzliedchen keine ahnung zu haben.
    wieso werden die brüder eigentlich nicht strafrechtlich verfolgt und abgeurteilt, denn sie verstossen gegen unsere gesetze ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 schwulenaktivist
  • 12.10.2009, 20:38h
  • Ich kann die Untätigkeit der vielen Klemmschwestern im Musikbusiness auch nicht verstehen. Wieder einmal mehr müssen die ach so "furchtbaren" Politschwestern ihre Röcke raffen und an die Front. Krawattenschwestern ficken wohl noch bei diesen Songs. Igitt!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LorenProfil
  • 12.10.2009, 21:55hGreifswald
  • Um sich ein Bild über diesen Mann zu machen,
    sollte man auf Wikipedia über "Sizzla" nachlesen.
    Erschreckend.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 jochenProfil
  • 12.10.2009, 22:33hmünchen
  • oh mann ist dieser sizzla kalonji billig:
    erst zum mord auf schwule aufrufen, und bei gegenwehr diese als rassistisch bezeichnen.
    blöder gehts nimmer!

    solchen dreckschleudern die in ihren liedern zum mord aufrufen darf kein raum gegeben werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 13.10.2009, 10:46h
  • Wann werden Politik und Justiz endlich aktiv?

    Es kann doch nicht sein, dass wir alle paar Wochen für etwas kämpfen müssen und aktiv werden müssen, nur damit keine Hasssänger ihre Mord- und Gewaltaufrufe verbreiten können. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein!!

    Ginge es nicht um Schwule, sondern um andere Leute, wären solche Hasssänger auch schon längst (zu recht) verboten, nur bei uns scheinen Politik und Justiz sich entspannt zurückzulehnen.

    Wenn das so weitergeht dürfen die sich nicht wundern, wenn der Frust und die Wut irgendwann so groß werden, dass es auch mal ein neues Stonewall gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
#8 seb1983
  • 13.10.2009, 11:21h
  • Antwort auf #7 von stromboli
  • Dafür hat der äußere Druck auf Schwule, bei allen bestehenden Diskriminierungen, zu stark nachgelassen. Eine Gruppe wird nach innen umso stärker, je ähnlicher sie ist und je mehr sie sich von den Sußenstehenden unterscheidet. So ist recht einfach zu erklären dass die Schwulenbewegung etwas erlahmt ist...

    Was ich nicht verstehe: Wenn Sizzla doch mal in dieses SIS eingetragen war, ist dieser Eintrag dann nicht von Dauer und wird wieder gelöscht?

    Zu dem Auftritt: Gilt das Gestammel überhaupt noch als Englisch?? Dagegen ist 50cent ja gradezu ein zweiter Shakespeare...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LeoAnonym
  • 13.10.2009, 11:47h
  • Antwort auf #8 von seb1983
  • @seb1983: Soviel ich weiß ist der Typ 2008 das erste mal über Ungarn eingereist. Gehört zu Schengen, beteiligte sich damals aber noch nicht am Schengener Informationssystem (SIS). Erst beim 2. mal über Spanien ist Ihm die Einreise verweigert wurden.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 maaartinAnonym