Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11255

Zwei Dinge scheinen aus unserem Alltag nicht wegzudenken zu sein: sexueller Frust und Seitensprünge.

Von Thomas Schmidt

Ob schwul, lesbisch oder hetero, ein sexuell unerfülltes Leben ist für die meisten Menschen unerträglich und kann sogar krank machen. Das bestätigen Wissenschaftler der Universität von North Carolina in einer Studie. Statistisch gesehen geht deshalb jeder Homosexuelle im Laufe einer Beziehung einmal fremd. Dies gilt übrigens auch für Heteros.

Ein Seitensprung löst keine Beziehungsprobleme – aber er kann zumindest Bewegung in eine festgefahrene Situation bringen. Genau das fehlt Beziehungen, in denen sexuelle Flaute herrscht. Die klassischen Gründe für Sexfrust und damit die Lust zum Seitensprung sind bei Heteros und Homosexuellen ähnlich: z.B. Desinteresse und fehlende Zärtlichkeiten im Alltag, Kommunikation dreht sich nur noch um sexlose Themen, beruflicher Stress oder Misserfolg, es bestehen sexuelle Wünsche, die in der Beziehung tabu sind, Unsicherheit über die eigene sexuelle Attraktivität, der Partner lässt sich gehen oder auch Rache fürs Betrogenwerden.

Der Unterschied: In Hetero-Beziehungen wird ein Seitensprung oft emotional dramatisiert und mit Liebe verwechselt. Was für ein unnötiger Stress! Schwule Männer sehen das Thema deutlich entspannter. Es geht um Sex, um Spaß, ohne die große Oper im Hintergrund.

Und während Schwule beim Seitensprung überwiegend Safer Sex mit Kondomen praktizieren, haben rund 80 Prozent aller Hetero-Seitenspringer schon mal vor lauter Schmetterlingen das Kondom "vergessen". Vielleicht, weil Heteros traditionell weniger offen in ihren Beziehungen über Sex reden als homosexuelle Paare? Und deshalb vom Rausch der Gefühle bzw. Hormone leichter von den Füßen gerissen werden?

Zu diesem Schluss kommt zumindest das "Journal of Homosexuality", eine anerkannte wissenschaftliche Fachzeitschrift. Die 2003 dort veröffentlichte Studie eines Beziehungsinstituts in Seattle ergab, dass schwule Paare größeren Wert auf eine offene Kommunikation zum Thema Sex legen als Heteros. Auch Gespräche über Alternativen zur Monogamie sind kein Tabu.

Laut Informationen des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialwissenschaften leben 29 Prozent der Schwulen in Deutschland in monogamen Beziehungen, 24 Prozent in offenen Beziehungen, und 47 Prozent sind Single. Diejenigen die sich gegenseitig mehrere Sexpartner zugestehen, legen dies meist zu Beginn der Beziehung fest, um Sexfrust gar nicht erst entstehen zu lassen. Was aber nicht bedeutet, dass sexuelle Erfüllung nur in offenen Beziehungen möglich sei.

Unverzichtbar: Fairness und Offenheit

Auch eine monogame Beziehung kann nach vielen Jahren noch genau so geil sein wie am Anfang. Doch dazu gehört Beziehungsarbeit. Manche Paare scheinen die oben genannten Seitensprung-Gründe als Naturgesetze zu betrachten, die jede Beziehung auf schicksalhafte Weise erkalten lassen. Das ist ein Irrtum!

Sexueller Frust entsteht nicht über Nacht, sondern schleichend, weil beide Partner es zulassen. Ob im Bett (oder anderswo) heiße Liebesspiele stattfinden oder nicht, dafür tragen beide die Verantwortung. Das Zauberwort heißt Offenheit. An starren Konventionen festzuhalten und alles zu unterdrücken, was nicht ins Schema passt oder unbequem werden könnte, ist ein Holzweg.

Man sollte sich und dem Partner den "Luxus" gestatten, ehrlich über sexuelle Wünsche und Bedürfnisse zu sprechen. Ganz besonders, wenn diese sich im Laufe der Zeit verändert haben! Genau diese Offenheit entscheidet nämlich auch darüber, ob ein Seitensprung ein Fiasko oder ein konstruktiver Wake-up-Call für die Liebe wird...

Viele Informationen zum Thema Seitensprung finden Interessierte in der Seitensprung-Fibel. Egal ob man einen Seitensprung geheim halten oder eine Affäre aufdecken möchte, für jeden enthält das umfangreiche Online-Portal zum Thema Fremdgehen nützliche Tipps und bietet die Möglichkeit des privaten Erfahrungsaustauschs.

Das Highlight der Seitensprung-Fibel ist ein unabhängiger und objektiver Test seriöser Seitensprung-Agenturen. Über einhundert Qualitätskriterien in unterschiedlichen Bewertungskategorien wurden hierbei unter die Lupe genommen und gewichtet. Das Ergebnis: Der webweit umfangreichste Vergleichstest in Bezug auf Seitensprung-Agenturen. Viele Detailinformationen sowie Tipps zur Maximierung der individuellen Erfolgschancen tragen dazu bei, dass das die Affären.Suche via Internet eine sichere und diskrete Angelegenheit wird.

Abgerundet wird das Angebot der Seitensprung-Fibel mit einem informativen Ratgeber, der Aufschluss über die Risiken sowie Motive des Fremdgehens gibt, so dass böse Überraschungen ausbleiben.



#1 PierreAnonym
  • 23.10.2009, 18:44h
  • ..."Und während Schwule beim Seitensprung überwiegend Safer Sex mit Kondomen praktizieren..."
    Das ich nicht lache. Woher kommen denn dann die zunehmenden HIV-Neuansteckungen in Deutschland?
    Sind diese Kondome denn dann alle unzuverlässig gewesen? Dann hätte der Papst ja doch recht.
    Ich glaube eher, dass immer noch zu häufig ohne Kondom mit Fremden rumgemacht wird. Auch bei Schwulen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 axelAnonym
  • 23.10.2009, 20:10h
  • Antwort auf #1 von Pierre
  • Klar, jetzt schiebst Du die Neuinfektionen einzig und allein auf Seitensprünge?

    Warten etwa Schwule erst bis zur Ehe ehe sie Poppen?

    Welche Logik steckt hinter Deinen Behauptungen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 kkekAnonym
  • 24.10.2009, 02:10h
  • Also ich denke schon daß im Durchschnitt die Schwulen viel eher ein Kondom benutzen und auf safer Sex achten als die Heten. Natürlich gilt das nicht für jeden Schwulen, daß es genügend Barebacker gibt, die dann auch für Neuinfektionen sorgen ist klar, aber die Meisten sind schon auf das Thema Aids sensibilisiert und sorgen da vor.

    Bei Heten herrscht dagegen oft eine sehr viel stärkere Sorglosigkeit, da reicht es wenn die Frau die Pille nimmt, damit kein Nachwuchs entsteht, der Rest interessiert oftmals nicht. Aids ist da halt oft ganz weit weg und in dem Fall ja auch wirklich weniger weit verbreitet...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Stefan1980Anonym
  • 25.10.2009, 14:10h
  • Mir geht dieses Pro-Seitensprünge-Gefasel in Artikeln extrem auf den Geist. Wer so viel Abwechslung sucht, sollte sich doch gar nicht erst binden. Wer sexuell frustriert ist, sollte nicht erst seit diesem Artikel wissen, dass der Mund noch andere Funktionen hat als den schnellen Blow-Job. Offen reden scheint für viele gar nicht mehr nötig zu sein. Da wird lieber offen herum gepoppt und hinter dem Rücken einer Beziehung ein Betrug begangen. Nichts anderes ist ein Seitensprung nämlich. Ich rede hier nicht von offenen Beziehungen, in denen vorher solche sexuellen Abenteuer abgesprochen sind. Dort gibt es nicht selten eine gewisen Art der Offenheit. Ich rede vom Betrug am Partner und sich selbst. Welche Verletzungen ein Seitensprung und genau dieser Betrug beim Partner hervorrufen kann, ist vielen gar nicht klar, bis sie selbst betrogen werden. Dann ist das Geschrei aber groß. Seinen Partner bewußt mit einem Seitensprung zu hintergehen ist nicht nur feige sondern ein höchst egoistischer Akt und hat nichts mit einer Pseudo-Begründung a la "Es hat doch schwung in die Beziehung gebracht" zu tun. Den Schwung kann man auch in eingefahrene Beziehungen bringen. Dazu bedarf es aber mehr als nur ein IQ von 25! Vor allem bedarf es einen Willen, für sich und seine Beziehung zu kämpfen und zu arbeiten. Wer sich dessen nicht bewußt ist, sollte von vorne herein überlegen, ob eine offene Beziehung oder das freie Single-Leben nicht doch besser ist anstatt seinen Partner seelisch zu misshandeln, denn nicht jeder Homosexuelle ist so übersexuell, wie es dieser Artikel suggeriert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DieBlaueBlumeAnonym
#6 FiorillaAnonym