Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11271

Die Ministerposten im neuen Kabinett sind vergeben. Was ist zu erwarten von den Männern und Frauen in den Ressorts, in denen Homopolitik relevant ist?

Von Christian Scheuß

Auswärtiges Amt – Guido Westerwelle (FDP)
Mit Spannung fragen sich alle, wie sich Merkels Vize als Außenminister schlagen wird. Und ob er auf dem internationalen Parkett die Stimme erheben wird – egal ob auf Englisch oder Deutsch – um sich für die Rechte sexueller Minderheiten einzusetzen. Gelegenheit hätte er mehr als genug, zum Beispiel bei einigen osteuropäischen Nachbarn, die CSD-Demos verbieten und deren Teilnehmer nicht ausreichen vor homophoben Übergriffen schützen. Die queer.de-Leser trauen Westerwelle nicht allzu große Courage bei dem Thema zu. "Ist von einem Außenminister Westerwelle Homopolitik zu erwarten?" fragten wir Ende September. Rund 43 Prozent waren sich sicher, dass von ihm nichts zu erwarten sei. Rund 47 Prozent glaubten aber, dass er zumindest recht allgemein von Bürgerrechten reden werde, das schwule Fähnchen dabei aber möglichst niedrig hängen werde. Schaun wer mal…

Justiz – Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP)
Ja, die Schnarri, wie sie gerne liebevoll genannt wird. Den Posten der Schwulenmutti hat sie auf jeden Fall schon in der Handtasche. Und das Glaubwürdigkeitsproblem, das Kollege Guido belastet, hat sie nicht. Obwohl ein wichtiges Thema ihres Ressorts möglicherweise auf dem Koalitionsaltar geopfert wurde. Noch im Juni sprach sie sich ganz pragmatisch für das volle Adoptionsrecht aus: "Kinder aus Regenbogenfamilien brauchen den gleichen Respekt und die gleiche Sicherheit wie alle anderen Kinder auch. Respekt entsteht auch durch die gleiche Behandlung der Kinder vor dem Gesetz." Jetzt darf sie aber erst einmal an einem modernen Transsexuellengesetz basteln, das lange überfällig ist. Sollte sie die CDU dann später doch noch von der Adoption überzeugen können, werden wir Schnarri zur Oberschwulenmutti ernennen.

Familie – Ursula von der Leyen (CDU)
Die Kollegin von der Leyen müsste beim Adoptionsrecht natürlich mitziehen, ist schließlich auch Familienpolitik. Doch die bisherigen Taten und Worte der energischen Großfamiliengründerin lassen Skepsis aufkommen, ob diese Nuss tatsächlich geknackt werden kann. Ihr populistischer und technisch ungeeigneter Vorstoß zur Eindämmung von Kinderpornographie ist glücklicherweise vom Tisch, aber bislang ebenso wenig vergessen wie das Fettnäpfchen, in das sie als Schirmherrin des Bremer Jugendkongress Christival Anfang 2008 trat. Dort sollte ein Seminar zur Therapierbarkeit von Homosexualität stattfinden. Die Distanzierung kam spät, Schirmherrin blieb sie. In Merkels Wahlkampfteam im Jahr 2005, damals noch als Sozialministerin in Niedersachsen amtierend, sprach sie sich gegen weitere Angleichungen der Eingetragenen Lebenspartnerschaft an die Ehe aus: "Wir müssen uns weiß Gott um andere Probleme kümmern - nämlich zunächst einmal um den Schutz der Familie". Na dann, Amen, Frau Familienministerin.

Gesundheit – Philipp Rösler (FDP)
Der Mediziner, Jahrgang 1973, hat zumindest einen Sympathiebonus. Als Schirmherr beim Sommerloch-Festival oder auf den CSDs Nordwest und Braunschweig, auf denen er sich in den letzten Jahren entspannt zeigte, wurde er garantiert heftig angeflirtet. Doch was beim zweifachen Familienvater wirklich zählen wird, das ist seine künftige Gesundheitspolitik. Ein "robustes und gerechtes" System wolle er errichten. Ob das am Ende eine Verschlechterung der Versorgung zum Beispiel von AIDS-Patienten oder eher Verbesserungen zeitigen wird, und wie es mit der HIV-Prävention weitergehen wird, wissen wir jetzt noch nicht. Bei der DAH, die unter anderem die Weiterführung des nur befristet finanzierten Präventionsprojektes "Ich weiß, was ich tu" auf der Wunschliste stehen hat, wird man aber mit Sicherheit froh darüber sein, einen Minister vor sich sitzen zu haben, der aufgeschlossener zu sein scheint als eine Kollegin von der Leyen, die ebenfalls für das Gesundheitsressort im Gespräch war.

Umfrage zum Artikel

» Bist Du mit dem Koalitionsvertrag zufrieden?
    Ergebnis der Umfrage vom 24.10.2009 bis 02.11.2009


Langner entschuldigt sich

Der SPD-Politiker Peter Langner hat sich für seine Aussage entschuldigt, er lehne FDP-Chef Guido Westerwelle als Außenminister ab, weil dieser homosexuell ist.
Die Wähler haben Mut bewiesen

Die sexuelle Prägung spielte bei dieser Bundestagswahl keine Rolle mehr – und das ist gut so! Eine Nachbetrachtung von Jürgen Friedenberg
Schwule stürmen den Bundestag

Eine Reihe von offen homosexuellen Abgeordneten konnte den Wiedereinzug ins Parlament sichern - ein schwuler Christdemokrat gewann sogar im ersten Anlauf einen Wahlkreis.

66 Kommentare

#1 Diz!Anonym
  • 26.10.2009, 18:04h
  • Ich war ja ehrlich gesagt schon schockiert, dass Zensursula überhaupt noch im Kabinett ist. Aber dass sie jetzt auch noch das Resort "Soziales" dazu bekomme verursacht bei mir nur noch Kopfschütteln. Was qualifiziert die eigentlich?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 leopoldAnonym
#4 alexander
#5 Diz!Anonym
  • 26.10.2009, 19:40h
  • Antwort auf #2 von FoXXXyness
  • Besten Dank! Von Wikipedia hatte ich auch schon mal was munkeln hören, aber ohne Deine professionelle Hilfe wäre ich niemals auf diese Seite gestoßen. Vielleicht kann Dich Frau von der Leyen ja noch in Ihrem Internet-Kompetenzteam brauchen? Davon hat sie ja fast noch mehr Ahnung als von Familien, Senioren, Jugend und Sozialem und überhaupt der ganzen Welt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tobiAnonym
#7 gatopardo
  • 26.10.2009, 21:07h
  • Antwort auf #6 von tobi
  • Rein vom Auftreten der v.Leyen finde ich die nicht einmal schlecht, auch wenn sie ´ne CDU-Tante ist.
    Dann mag ich die Schnarrenberger auch gerne und bei Rösler bin ich sicher nicht der Einzige, der etwas mit ihm anstellen könnte ? Als Ausgleich dafür biete ich eine tiefe Abneigung gegen Guido an, auch wenn ich seine Berufung zum Aussenminister aus Vorfreude über Besuche im Iran oder in Saudi-Arabien dann eigentlich auch wieder ganz "charmant" finde. Irrationaler Kommentar oder
    Verräter ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HandoAnonym
  • 26.10.2009, 21:18h
  • Wie aufgeschlossen der neue Gesundheitsminister Philipp Rösler sein wird, muss sich erst noch zeigen. Immerhin ist er zum Katholizismus konvertiert und Mitglied im Zentralkomitee der Deutschen Katholiken!

    Als junger Mann dürfte dieser gut aussehende Vietnamese in seiner Jugend massenweise von Schwulen angebaggert worden sein, was bei Heteros im Erwachsenenalter nicht gerade zu einer übertriebenen Schwulenfreundlichkeit führt...

    Warten wir die Entwicklung also ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MaximoEhemaliges Profil
  • 26.10.2009, 21:34h
  • Schnarri(FDP) ist mit Abstand das Bestmögliche in der ganzen neuen Regierung. Man darf wirklich gespannt sein was am Ende dabei herauskommen wird. Bei Abgeordnetenwatch kann man bekanntlich wieder Fragen an Sie und alle Regierungsmitglieder zum Koalitionvertrag stellen. Meine Ersten Fragen werden nicht lange auf sich warten lassen....

    Maximo
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AnstellenAnonym
  • 26.10.2009, 21:38h
  • Antwort auf #8 von Hando
  • Abwarten oder einfach nachlesen:

    “sueddeutsche.de: Das müssen Sie erklären: Ich soll weniger Steuern zahlen, habe dann aber nichts davon?

    Rösler: Doch. Sie sollen ein Teil des Geldes in die private Altersvorsorge oder private Krankenversicherung investieren.

    sueddeutsche.de: Dann steckt hinter den ganzen Steuersenkungsparolen der FDP nicht mehr als ein Konjunkturprogramm für die private Versicherungswirtschaft."

    feynsinn.org/?p=1110
  • Antworten » | Direktlink »