Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11288

Ein 26-Jähriger hat in einem Cruisingpark im südenglischen Portsmouth – als Bobby verkleidet – "Strafzettel" an Sexhungrige verteilt und gleich bar abkassiert. Jetzt steht er vor Gericht.

Wie die Lokalzeitung "Portsmouth News" berichtet, hat Lee Creamer zugegeben, drei Männer um insgesamt 1.560 Pfund (1.750 Euro) erleichtert zu haben. Die Polizei geht aber davon aus, dass er weit mehr Männer betrogen hat. Die Polizei ruft weitere Opfer auf, sich zu melden. Ihre Anonymität könne garantiert werden. Die bekannten Opfer hätten alle bereitwillig gezahlt, da sie ein Dopelleben führten und Angst vor einem Outing gehabt hätten.

Creamer habe nach Angaben der Polizei seine Opfer in zwei Parks am Seebad Southsea gefunden. Er habe sich als Polizist verkleidet und die Männer angesprochen, dass er sie wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses vor Gericht stellen werde. Alternativ könnten sie eine Geldstrafe sofort in bar bezahlen. Seine Opfer fuhr er sogar zum Geldautomaten und gab ihnen einen gefälschten Strafzettel.

"Er war sehr frech, sich als Polizist zu verkleiden", erklärte Constable Graham Gray von der Kriminalpolizei. "Er hat sich wirklich Gedanken gemacht, wem er Geld abnehmen kann. Wenn jemand eine Frau und Kinder hat, dann würden die natürlich alles machen, um nicht von der Polizei wegen Geschlechtsverkehrs in der Öffentlichkeit festgenommen zu werden".

Vor Gericht bekannte sich Creamer der Erpressung und der Amtsanmaßung für schuldig. Er machte sich dabei zunutze, dass er selbst oft mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sei und das Verhalten von Polizisten imitieren konnte, erklärte die Staatsanwaltschaft. Der Arbeitslose kann nun mit einer Haftstrafe rechnen.

Als Cruising wird die Suche nach einem Sexpartner im öffentlichen Raum bezeichnet. Homo-Gruppen in Deutschland fordern Cruiser auf, sich in Park rücksichtsvoll zu verhalten (queer.de berichtete). In Berlin kam es in den letzten Jahren in Cruisingparks immer wieder zu Überfällen auf Schwule. (dk)



#1 seb1983
  • 30.10.2009, 16:55h
  • Zugegeben eine gute Idee
    Scheint ja pfiffig zu sein der Typ wenn er mal nachdenkt, sollte er seinen Verstand besser mal sinnvoller einsetzen wenn er wieder raus ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 30.10.2009, 22:44h
  • Ein typischer Fall von Amtsanmaßung! Möchte mal sehen, wenn er beim Cruisen von einem ECHTEN Polizisten zu einer Geldstrafe verdonnert wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MelMcEwanKillsAnonym
  • 31.10.2009, 00:28h
  • Der Typ sieht doch eigentlich ganz lecker aus, und wenn er wirklich aufgrund von Vor- bzw. Bewährungsstrafen jetzt einsitzen muss, vermute ich stark, dass man ihm da beibringt, wie man sich am besten bückt. Wenn er dann wieder rauskommt, könnte es sein, dass er die gleichen oder ähnliche Parks, diesmal aber aus anderem Grund, nämlich mit heruntergelassener Hose, aufsucht - das nennt sich dann kriminale Ironie.

    Anderswo hier ist die Rede davon, Melissa McEwan - nicht zu verwechseln mit dem besten Autor seiner Generation, Ian ( und beileibe nicht nur "Atonement" - ) McEwan - habe im Guardian einen ernsthaften Artikel zu Polanskis Verhaftung geschrieben ; dem ist NICHT so, tatsächlich ist es ein Hetzartikel : einfach den Guardian aufrufen und dort in der Suche Polanski und McEwan eingeben. Diese unsägliche Schreiberlinga ist so stolz auf ihr Kotz-Aussehen, dass sie ausserdem noch ein Foto von sich eingestellt hat, und eins sag ich euch, Schwestern, es sind genau die Frauen dieses Typs, die mich glücklich schwul sein lassen : wäre man auf sowas angewiesen, hässlich, dumm und dazu noch kotzfrech, dann könnte man sich in der Tat nur noch aufhängen, sofern das nicht solche Tussen sowieso mit einem erledigen, wenn man Widerworte gibt. Nicht jede Männerhasserin ist so intelligent, und kann so charmant sein, wie die Schwarzer, und die Möchtegern-Schwarzer vom Guardian ist sowas von scheusslich in ihrer Gesinnung, da ist mir Jürgen Rieger, Wotan hab ihn jetzt selig, richtig sympathisch dagegen. Der Titel ihrer Hetzschrift lautet übrigens Roman Polanskis kriminelles Leben. Kein Witz, seht selbst nach. Sie will den Mann offenbar tot sehen, und das wird er wohl bald auch sein, siehe sein Alter und die Hexenjagd.

    Die Hexenjagd richtet sich übrigens jetzt auch gegen die Unterstützer des Altmeisters, McCarthy lässt grüssen. Siehe auch Valerie Solanas, die, ihrerseits nicht mit Worten sondern mit einer Feuerspritze ( = Penisneid ? ), Andy Warhol umgebracht hat. Wie, das stimme nicht ? Nach der Attacke war der Meister künstlerisch fertig, und gemacht hat er es auch nicht mehr lange, ich nenne das Mord - die Solanas war auch eine von den Tussen, die ich auch in grösster Not nicht geschenkt hätte haben wollen.

    Warum ich all das schreibe ? Weil Polanski seit über 30 Jahren, wenn nicht rehabilitiert ( das ginge auch schlecht ), so doch resozialisiert ist, ohne dass das die monatsblutenden Geiferer beiderlei Geschlechts einen Dreck interessierte, genausowenig wie die mutwillige Zerstörung seiner Familie, die sie derzeit betreiben, und weil das Schwule offenbar und fälschlich nur ganz am Rande interessiert, weil die Dreizehnjährige eben kein Junge war - sonst wär nämlich hier der Teufel los, Solidarität ist aber nicht SO klein teilbar !

    WIR sind die Leidtragenden der Riesenblödheit von damals : Chinatown ist ein nicht mehr einzureissender Pfeiler der Filmgeschichte, und im Exil war Polanski ein offensichtlich gebrochener Mann, auch ganz ohne dichte Verfolgung durch Schwanzabemanzen.

    Aber das nennt sich künstlerischer Niedergang, dickes altes Mädchen aus England, nicht "kriminelles Leben", aber offenbar ist Polanski jetzt vogelfrei, und man kann alles mit ihm machen !

    Witzig : Der deutsche Nationalheilige Wim Wenders hat seinerseits ebenfalls einen guten Film gedreht, nämlich "Der amerikanische Freund", und danach noch einen Glückstreffer gelandet, mit Nasti K. in der 3. Rolle ihres Lebens - die hat ihm, mit anderen zusammen, das ganze Machwerk gerettet -, tja, und dann war Sense, nur noch heisse Luft, aber aufgeblasen..., täte Prätention weh, Wenders wär seit 30 Jahren vor Schmerzen besinnungslos. ( 1. = Tatort, 2. = Tess, tjaja... )

    Vor wem oder nach was mag Wender geflüchtet sein, um seither nur noch solch fürchterlichen Stuss zu verkaufen ? ( Und teuer zu verkaufen, was das angeht : Gäbs fürs Filmen den Nobelpreis, er hätte ihn ! )

    Hat die Melissa eigentlich einen Mann, oder ist die nur schlecht gef...öhnt ?

    Bitte KEINE political correctness in queer.de ! Machen wir bitte KEINE gemeinsame Sache mit unseren eigentlichen und schlimmsten Feinden !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 bärgwachtAnonym
#5 herve64Profil
  • 31.10.2009, 14:57hMünchen
  • Ist eigentlich wirklich niemand der Cruiser mal auf die Idee gekommen, den vermeintlichen Polizisten nach seinem Dienstausweis zu fragen?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
#7 herve64Profil
#8 stromboliProfil