Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11300

Ein Roman über die Abgründe der Ex-Gay-Bewegung: "Die Erlösung" von Chris Parker beruht auf einer wahren Geschichte

Von Carsten Weidemann

Jeremiah hat nur einen einzigen Wunsch: Nicht mehr anders sein als alle anderen. Deswegen unterzieht er sich in einem von extremen Evangelikalen geleiteten Sommercamp der dort angepriesenen Wandlung: Vom Homo zum Hetero im Handumdrehen! Dass er von seinem Leid aber auch auf ganz andere Weise Erlösung finden kann, erfährt er, als er sich im Camp in Chaster verliebt. Aber kann diese Liebe Jeremiah wirklich retten?

Der packende Roman "Die Erlösung" von Chris Parker beruht auf einer wahren Geschichte. Vor dem Hintergrund religiöser Debatten und wissenschaftlicher Studien befasst er sich nicht nur mit dem Phänomen der "Umpolung" von Schwulen, sondern behandelt auch eindringlich die Gefühle des jungen Jeremiah, der gefangen ist zwischen Scham und Zukunftsängsten auf der einen Seite sowie seiner Liebe zu einem anderen Mann auf der anderen.

Autor Chris Parker wurde 1976 in Montgomery, Alabama geboren und wanderte mit seiner Familie im Alter von vier Jahren nach Deutschland aus. Nach einem Auslandspraktikum als Jugendarbeiter in den USA studierte er hierzulande Sozialpädagogik und Germanistik. Heute lebt er als Übersetzer und freischaffender Schriftsteller in seiner Wahlheimat Bonn, wo er auch seinen Debütroman schrieb.

Chris Parker: Die Erlösung, Roman, 208 Seiten, Bruno Gmünder Verlag, Berlin 2009, 14,95



#1 Liedel
  • 02.11.2009, 15:37h
  • Vor dem Hintergrund des steigenden gesellschaftlichen Einflusses von Evangelikalen, Ex-Gays Co. fänd ichs sinnvoll, wenn so ein Werk auch mal in einem größeren, bekannteren Verlagshaus erscheinen würde. So könnte auch bei Hetero- Sympathisanten vertieft werden, wie gefährlich solche "Bewegungen" letztlich für die Freiheit aller Menschen sind!
    So kann das Werk, man verzeihe mir den Begriff, letzlich wieder nur bei einem "Nischenpublikum" beworben werden, das mit dem Gmünder- Verlag vermutlich vor allem den Spartakus- Guide oder anderes "Erotisches" verbindet
  • Antworten » | Direktlink »