Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11308
  • 03. November 2009, noch kein Kommentar

Zwischen Country und Folk: Die neue CD entstand in den USA und bezaubert einmal mehr durchr aufgrund Bakkens stimmlichen Fähigkeiten.

Von Jan Gebauer

Drei Jahre hat sich Rebekka Bakken (39) für ihr viertes Album "Morning Hours" Zeit gelassen, das in Sachen Gefühl und Melancholie nahtlos an den großartigen Vorgänger "I Keep My Cool" anknüpft. Mit Hilfe des Norah-Jones Produzenten Craig Street nahm Bakken das Album in den USA auf, Blues, Country- und Folk-Einflüße dominieren das ausgereifte Singer/Songwriter-Werk. Auch wenn die Künstlerin im Jazz-Segmet vermarktet wird, hat ihr Repertoire nur selten damit zu tun. Egal, "Norwegens Wunderstimme" (FAZ) nimmt sofort gefangen. Bis auf eine Ausnahme stammen alle Lieder aus ihrer eigenen Feder, jedoch verarbeitet die Künstlerin keine persönlichen Erfahrungen darin: "Für mich haben diese Songs nichts wirklich Privates, sie sind nicht einmal autobiografisch. Ich schreibe über Begebenheiten und Personen, und ich frage mich, wie sich diese Personen wohl gerade fühlen."

Youtube | Making-of zum Album (mit Interview und Musik)

Bakken wurde 1970 in Oslo geboren. In ihrer Jugend wurde ihr Interesse an der Musik durch die örtliche Kirche geweckt. Später arbeitete sie ehrenamtlich für das norwegische Jazzfestival "Kongsberg", wo sie Kontakte nach Amerika knüpfte. Im Alter von 24 Jahren brach sie ihr Philosophiestudium ab, um ihre Musikträume in New York zu verfolgen. Jahre später erschien "Daily Mirror" (2001), welches in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Gitarristen Wolfgang Muthspiel entstand. Nach diesem ersten Achtungserfolg spielte sie drei erfolgreiche Solo-Alben ein, die allesamt in Europa produziert wurden: "The Art Of How To Fall" (2003), "Is That You?" (2005) und "I Keep My Cool" (2006). In Deutschland hat sie besonders viele Fans gewonnen: "Ich liebe es, in Deutschland zu spielen. Ich habe das Publikum hier sehr lieb gewonnen wegen seines hohen Bewusstseinsniveaus in Bezug auf Musik. Sie begrüßen mich auch immer auf eine warmherzige Weise."

Tourdaten:

25.11.2009, Mainz, Frankfurter Hof
26.11.2009, Köln, Gloria
27.11.2009, Hamburg, Fabrik
28.11.2009, Berlin, Quasimodo
29.11.2009, Dresden, Schlachthof