Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11339

Im Iran sitzen drei junge Männer in der Todeszelle, weil sie als Minderjährige schwulen Sex gehabt haben sollen.

Das berichtet die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Unter den Todgeweihten befindet sich Mehdi P. aus Täbris in der Provinz Ost-Aserbaidschan, Moshen G., aus Schiraz im südlichen Fars und Nemat Safavi aus Ardabil im Nordwesten des Landes. Die drei Iraner wurden 2006 unabhängig voneinander zum Tode verurteilt. Alle waren zum "Tatzeitpunkt" 16 Jahre alt. Ihre Hinrichtung kann nach Angaben ihrer Anwälte jederzeit stattfinden.

"Menschen zu töten für eine Sache, die sie als Kinder gemacht haben, ist falsch und abstoßend", erklärte Sarah Leah Whitson von Human Rights Watch. "Sie für Homosexualität zu töten, ist ebenso falsch und abstoßend. Die iranische Regierung setzt sich über die einfachsten Menschenrechte hinweg, wenn es diese grausamen Todesstrafen zulässt".

Selbst einfache homosexuelle Handlungen – im iranischen Recht als Lavat bezeichnet – können im Mullah-Regime zur Todesstrafe führen, sofern Zeugen die "Täter" belasten. Diese Aussagen gibt es allerdings in den vorliegenden Fällen nach Angaben von Human Rights Watch nicht. Nach iranischem Recht müssen alle Jugendlichen über 14,7 Jahren bei homosexuellen Handlungen mit dem Henker rechnen. Jüngere werden "nur" ausgepeitscht.

Es ist nicht bekannt, wie viele Männer im Iran wegen Homosexualität hingerichtet wurden. Menschenrechtsorganisationen gehen jedoch davon aus, dass es seit der Machtübernahme der Mullahs im Jahr 1979 tausende Homosexueller ihr Leben verloren haben. Aufsehen erregte insbesondere die Exekution von zwei schwulen Jugendlichen im Jahr 2005, deren Bilder um die Welt gingen (queer.de berichtete). Im Jahr 2007 hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad sein Land als schwulenfrei bezeichnet (queer.de berichtete).

Insgesamt richten sieben Staaten Schwule hin; weitere neun Staaten erlauben die Exekution von Kindern oder Jugendlichen. Iran hat zwar die UN-Kinderrechtskonvention unterschrieben, die die Hinrichtung von unter 18-Jährigen verbietet. Der Iran wartet deshalb mit der Tötung von jugendlichen Straftätern ab, bis diese das 18. Lebensjahr vollendet haben. (dk)



31 Kommentare

#1 Klaus65
  • 09.11.2009, 17:12h
  • Es ist ein Schande das es immer noch Staaten gibt
    wo Menschen wegen Ihrer Homosexualität zum Tode verurteilt werden.Arme Welt, wo solche Zustände möglich sind und es immer wieder solche
    Leute wie Herrn Ahmadinedschad gibt, die im Namen des Glaubens solche Taten zulassen oder zu verantworten haben.
    Angesichts dieser Meldungen wird es wohl immer ein Traum bleiben das jeder Mensch so leben und lieben kann wie er es für richtig hält.
    Arme Welt ...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AxelAnonym
  • 09.11.2009, 17:58h
  • "....Angesichts dieser Meldungen wird es wohl immer ein Traum bleiben das jeder Mensch so leben und lieben kann wie er es für richtig hält...."

    Das muss kein Traum bleiben, denn das Volk im Iran hatte ja bereits damit begonnen, sich gegen diesen Despoten zu wehren.

    Jedoch ist ein Überfall auf den Iran, zu G.W.Bush-Zeiten als "Demokratiesierung" getarnt, keine Option, denn dadurch wird es nur noch schlimmer - siehe Irak.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 floAnonym
#4 twitterAnonym
  • 09.11.2009, 19:01h
  • Es sieht so aus, als ob der konservative Klerus, Ahmadinedschads Umfeld und die Revolutionswächter mit geballter militärischer und ökonomischer Macht ihre weltfremde Weltanschauung dem Volk mit aller Gewalt oktroyieren will. Dies ist eine harte Nuss, die nicht so leicht zu knacken ist wie das Schah-Regime. Mit Mühe und unter Einsatz von Mitteln der Mobilmachung kann das Regime immer noch genug Gewalt bereites Potential auf die Straße bringen, welches Blutbäder unter dem Volk anrichten kann, bevor sie selber untergehen.

    www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31461/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LorenProfil
  • 09.11.2009, 19:52hGreifswald
  • Ich erwarte von einem schwulen Außenminister
    Westerwelle, dass er persönlich respektive von
    ihm beauftragte Personen alles tun, um den
    Vollzug der Todesstrafe für alle im Iran einsitzen-
    den Homosexuellen zu verhindern. Auch bin ich
    dafür, diesen Menschen und ihren Familien die
    Möglichkeit zu gewähren, in Deutschland Asyl zu
    finden, sofern sie dies wünschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LorenProfil
  • 09.11.2009, 20:00hGreifswald
  • P.S. Von den Interessenvertretungen der LGBT
    in Deutschland würde ich mir wünschen, dass sie
    gemeinsam in einem offenen Brief den Außenmi-
    nister und seinen Stab zum Handeln auffordern.
    Allen Bürgern sollte die Möglichkeit gegeben wer-
    den, im Internet diesen offenen Brief zu unter-
    schreiben. An diesem 9. November, an dem neben
    dem Mauerfall auch an die Reichspogromnacht
    als Ausgangspunkt für die staatlich organisierte
    Verschleppung und Ermordung der Juden in Eu-
    ropa zu denken ist (ein Tag tiefempfundener Freu-
    de und Trauer), ist es an der Zeit, dass der zu-
    ständige Bundesminister an seine Verpflichtungen
    für die Sache der Menschenrechte weltweit erinnert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LeonidasAnonym
  • 09.11.2009, 20:28h
  • Antwort auf #5 von Loren
  • Asyl Bewerber gibt es schon genug in Deutschland, wenn noch mehr von denen kommen, würde das dem Steuerzahler Unsummen an Euro kosten. Viel effizienter ist es Druck auf das Regime auszuüben bzw. zu boykotieren oder am Besten gleich ein paar GIs hinschicken. So ist man einen Hitler oder Mussolini auch recht effizient losgeworden und auch die einzige Schwulenfreundliche Demokratie der Region hat einen unberechenbaren Feind weniger.
    Als FDP Wähler bin mir sicher das unser Guido denen schon Feuer unterm Kaftan machen wird
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LorenProfil
  • 09.11.2009, 23:22hGreifswald
  • Antwort auf #7 von Leonidas
  • Ich gehe davon aus (als Nicht-FDP-Wähler),
    dass die von dir bevorzugte Partei aufgeschlos-
    sener hinsichtlich der Gewährung von Asyl
    und in besserer Kenntnis des internationalen
    Rechts (hinsichtlich eines Angriffskrieges) ist
    als du.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 XDAAnonym
  • 09.11.2009, 23:45h
  • Hab letztens nen Bericht gesehen, in dem eine 17 jährige im Iran hingerichtet worden ist, weil sie von ihrem Onkel vergewaltigt worden ist und schwanger war. Die haben dann einfach die Akten so geändert, dass sie schon 18 war angeblich. Scheiss Land.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BastiAnonym
  • 10.11.2009, 00:32h
  • Antwort auf #7 von Leonidas
  • "Als FDP Wähler glaube ich das Guido denen Feuer unterm Hintern macht"

    Ne is klar und die SPD war seit 1998 auch ein Musterbeispiel der Sozialdemokratie....

    Die CDU ist ungemein Christlich und bei den Grünen gibbet keine Lobbieisten....

    Samma wo lebst du?
  • Antworten » | Direktlink »