Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11355
  • 12. November 2009, noch kein Kommentar

Ein fabelhaftes Zwitterwesen, halb TripHop, halb Rock: Beast aus Kanada veröffentlichen ihr gleichnamiges Debütalbum.

Von Carsten Weidemann


"Help, We Have Created a Beast!" Das müssen sich Betty Bonifassi und Jean-Phi Goncalves gedacht haben, als sie zum ersten Mal gemeinsam im Studio gestanden haben. Und was sie für ein Biest erschaffen haben! Ein fabelhaftes Zwitterwesen, halb TripHop, halb Rock, das in seinen musikalischen Genen Portishead, Massive Attack, aber auch Rage Against the Machine und Gospel nachweisen kann. Das "Beast" hat einen Hang zur dunklen Seite, ist unberechenbar, ein Meister der Überraschung und sehr kraftvoll. Es fackelt nicht lange und schnappt zu.

Eigentlich war die Zusammenarbeit zwischen der 2004 für den Titelsong des Animationsfilms "Les Triplettes de Belleville", Oscar nominierten Sängerin Betty Bonifassi (DJ Champion, Triplettes of Bellville) und dem Hit-Produzenten Jean-Phi Goncalves (u.a. Lauryn Hill) aus Montreal nur ein Experiment. Doch als die beiden Kanadier in ihrem Soundlabor die Regler hochzogen, wurde klar, irgendwas hat hier musikalisch Klick gemacht.

Youtube | Reinhören: ''Devil'' von Beast

"Unsere Studiosessions hatten tatsächlich was von einem Labor-Experiment. Wie Forscher waren wir auf der Suche, wussten aber nicht so genau was wir finden würden. Wir machten weiter, bis wir das Unbekannte gefunden hatten."

Die beiden beschlossen, das Beast am Leben zu erhalten und gemeinsam groß zu ziehen. Musikalisch suhlt sich dieses ausgiebig in einem Pool aus Electronica, eingängigen Hooks, Soul und Jazziger Verspieltheit. Da sind geisterhafte Chöre, glitchy Electronica schwebt über dicken Rock-Bass-Linien und dreckigen Beats. Das Duo selbst nennt dieses ureigene Gemisch "TripRock" oder einfach "Go To Hell Music".

Tourdaten:
30.11.09 Berlin - Magnet, 01.12.09 Hamburg – Knust