Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11359
  • 12. November 2009, noch kein Kommentar

Mit seinem zweiten Album "Erdling" zählt Wirtz, bekannt von "Rock am Ring" und "Rock im Park", zu den vielversprechendsten deutschen Rocksängern.

Von Carsten Weidemann

Mit seinem überzeugenden Debütalbum "11 Zeugen" (2007) konnte (Daniel) Wirtz Einiges erreichen. So belegte er unter anderem den zweiten Platz beim renommierten LEA (Live Entertainment Award 2009) in der Kategorie "Club-Künstler des Jahres" (Publikumspreis).
Der wachsende Erfolg von Wirtz liegt nicht nur an seiner unglaublichen Stimme, der authentischen, emotionalen und grundehrlichen Art seiner Songs – sie ist auch darin begründet, dass Daniel das Konzept des "artist driven" Managements lebt und konsequent umsetzt. Er achtet auf jedes Detail und gestaltet sein eigenes Werk mit Liebe und bedingungsloser Qualität.

Das vorliegende Album "Erdling" präsentiert einen Künstler, der gereift und nahe bei sich und seinen Themen, einen eigenen, einzigartigen Stil gefunden hat. Zusammen mit seinem Produzenten Matthias Hoffmann hat sich in den vergangenen Monaten der eigene Sound weiter geformt und zu einer unverwechselbaren Marke entwickelt. Was das Debüt "11 Zeugen" versprochen hat, wird mit "Erdling" eingelöst. "Es geht um Liebe, Träume, Wahrheit, und Schmerz", sagt Daniel und zitiert damit eine Zeile aus dem Opener "Im freien Fall". Drei Tourneen, Auftritte bei "Rock am Ring" und "Rock im Park" sowie eine konsequente Online-Arbeit und der permanente, freundschaftliche Kontakt zu seinen Fans machen ihm zu dem was er heute ist.

Youtube | Video zu Wirtz' ''L.M.A.A.''

Ein Konzert mit Wirtz ist immer ein besonderes Erlebnis, weil sein Publikum textsicher bis in die letzte Reihe stets mitsingt und sich offensichtlich in seinen Worten und Inhalten wiederfindet. Seine Konzerte sind Happenings, bei denen am Ende nicht selten die Party einfach weitergeht, weil niemand - Wirtz inklusive - gehen will. Textlich operiert der Sänger mit einer Art Gegegenwartssprache, die einen ganz eigenen Wortwitz und Spannungsbogen in die Songs bringt. Ein Vergleich lässt sich nur schwer ziehen, da auch hier die Person Daniel Wirtz seine ganze Individualität schonungslos verschenkt.

Wirtz ist ein durch und durch positiver Mensch, dem es in seinen Songs, wie im Leben darum geht - eine Haltung zu haben und zu dem zu stehen was man denkt, wie man lebt, wie man sein oder was man tun will. Das macht sein ganz besonderes Charisma aus, dem man sich kaum entziehen kann. Seine Fans nehmen ihm das ab und seine Konzerte werden voller, auch wenn die klassischen Mainstream-Medien ihn bis dato noch nicht auf der Uhr haben.Man könnte an dieser Stelle die überragende Rockhymne "Frei" zitieren, die exemplarisch für das Phänomen Wirtz steht und rüber bringt, was diese Biographie zwar versucht aber nicht beschreiben kann.