Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11375

Die Insel Curaçao ist das gayfriendly Traumziel in der Karibik. Tagsüber ist Baden und Tauchen angesagt, abends stehen Meeresfrüchte und Party auf dem Programm.

Von Carsten Weidemann

Curaçao ist die größte Insel der Niederländischen Antillen und liegt zwischen Aruba und Bonaire, die ebenso zu den ABC-Inseln gehören. Entdeckt wurde sie 1499 von Alonso de Ojeda, einem Leutnant von Kolumbus. Die spanischen Besatzer nannten das Land im Wasser zunächst "Isla de los Gigantes" (Insel der Riesen), da die indianischen Ureinwohner sehr groß waren. Nur wenig später tauchte der Name "Curaçao" erstmals auf, der sich höchstwahrscheinlich von dem spanischen Wort "Corazon" (Herz) herleitet. Curaçao liegt etwa 70 km nördlich von Venezuela entfernt, im südlichen Teil des Karibischen Meeres, in hurrikanfreiem Gebiet.

Die Landschaft Curaçaos ist reizvoll und abwechslungsreich. Das trockene Klima prägt die Insel mit Agaven, Dornsträuchern und meterhohen Kakteen. Im Westen und im Süden findet man paradiesische Buchten und Badestrände und kleine Fischerdörfer. Der Norden und die Ostseite der Insel sind rau und wild. Höchste Erhebung ist der Christoffelberg mit 372 Metern, um den herum ein Nationalpark liegt, den man wandernd, zu Pferd oder mit dem Geländewagen erkunden kann.

Curaçao gehört zu den Traumzielen in der Karibik: Neben palmengesäumten Korallenstränden und 28 Grad Durchschnittstemperatur gibt es auf der Insel auch jede Menge Geschichte zu entdecken: Durch den wechselseitigen Kontakt zwischen indianischer, europäischer, asiatischer, arabischer und afrikanischer Lebensweise entstand auf dem Eiland eine vielschichtige Kultur, in der bis heute rund 40 verschiedene Bevölkerungsgruppen ihre Heimat haben und die die Insel so schillernd und faszinierend machen. Aus dem Mix der verschiedenen Völker hat sich "Papiamento" entwickelt – die Sprache der Einheimischen. Die meisten Einwohner Curaçaos sprechen aber auch englisch, spanisch und niederländisch.

Der immerwährende Sommer und die mehr als 40 Badebuchten mit weißen Korallensandstränden laden zum Entspannen und Sonnen ein. Jedoch sollte sich kein Urlauber die kulturellen Sehenswürdigkeiten oder einen Ausflug auf die unbewohnte Nachbarinsel Klein-Curaçao entgehen lassen. Vor allem für die Taucher unter den Wassersportlern ist die über 60 Millionen Jahre alte Unterwasserwelt der Karibikinsel unvergleichlich: Über 500 farbenprächtige Fischarten – darunter Ammenhaie, drei verschiedene Meeresschildkrötenarten und zahlreiche Anemonenarten sowie Krebse und Muscheln – tummeln sich an eindrucksvollen Korallenriffen.

Wer lieber die Welt über Wasser entdecken möchte, kann auf Curaçao auch Reiten, Golfen oder durch die pittoreske Altstadt von Willemstad bummeln. Die UNESCO hat die Hafenfront von Curaçao sowie große Teile von Willemstad und Punda 1997 zum Weltkulturerbe erklärt. Eines der beeindruckendsten historischen Viertel der Karibik ist das im westlichen Teil des alten Willemstad gelegene Otrobanda. Hier haben sich einige der charakteristischen Stadtvillen und Landhäuser mit den typischen holländischen Treppen- und Glockengiebeln erhalten. Die bewegte Geschichte und das besondere Ambiente von "Klein Holland" - wie Curaçao auch genannt wird - erlebt man am besten bei einem Besuch in einem der zahlreichen Landhäuser, die die ereignisreiche Vergangenheit auf besonders eindrucksvolle Weise erfahrbar machen.

In nur zehn Flugstunden erreicht man die paradiesische Karibikinsel täglich mit KLM über Amsterdam. Curaçao bietet vielfältige Übernachtungsmöglichkeiten: von preisgünstigen Appartements für Selbstversorger über Bungalows, großzügige Landhäuser und exklusive Villen bis hin zu luxuriösen Hotels. Auch Gourmets kommen auf den Geschmack: Frischer Fisch, Meeresfrüchte und herzhafte kreolische Spezialitäten wie geschmorte grüne Papaya, gebackener Fisch und süße Suppen sind vorzügliche Genüsse. Und nach Sonnenuntergang geht das Leben auf Curaçao dann richtig los: Live Musik, Salsa-Abende und leckere Fruchtcocktails sorgen für lange Karibiknächte.

Auch auf eine lebendige Szene müssen Inselbesucher nicht verzichten. Mit "Lyric’s Café" hat Curaçao eine eigene Gay-Bar, und mit "Madame Jeanette" gibt es eine monatliche Homo-Party. Höhepunkt ist das internationale schwul-lesbische Festival "Get Wet", das jedes Jahr im September stattfindet.

Noch bis 31. Dezember 2009 verlost KLM Royal Dutch Airlines auf queer.de 1x2 Flugtickets nach Curaçao: Jetzt mitmachen!



Alles neu auf Curaçao?

Der Verbund der Niederländischen Antillen wurde im Oktober 2010 aufgelöst. Für die Urlauber bleibt auf Curaçao, der schwul-lesbischen Trauminsel in der Karibik, jedoch fast alles beim Alten.
Hotel-Tipps für Curaçao

Die gay-friendly Trauminsel in der Karibik bietet viele hervorragende Unterkünfte. Wir empfehlen drei Resorts, in denen Schwule und Lesben besonders willkommen sind.
Curaçao: Die gay-friendly Trauminsel von A-Z

Das Curaçao Tourist Board und KLM Royal Dutch Airlines verlosen zwei Tickets in die Karibik. Wir stellen das Reiseziel in 26 Stichworten vor.