Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11438
  • 27. November 2009, noch kein Kommentar

Die neue CD enthält den Hit "Russian Roulette" und jede Menge weitere Knaller, die die Szene-Discos beben lassen werden.

Von Carsten Weidemann

Rihanna zählt zu den erfolgreichsten Pop- und RnB-Künstlerinnen der Welt. Sie hat die Popmusik der letzten zehn Jahre beeinflusst und ihr neue Impulse gegeben. Mit gerade mal 21 Jahren veröffentlichte sie bereits drei erfolgreiche Alben, die sich in weniger als vier Jahren weltweit 12 Millionen Mal verkauften. Songs wie "Umbrella", "Disturbia" und vor allen Dingen "Don't Stop the Music" etablierten die Sängerin auch in schwulen Clubs als absoluter Fixstern. "Rated R", ihr viertes Werk, ist gerade erschienen und knüpft nahtlos an die Erfolge der letzten Jahr an. "Russian Roulette", der erste musikalische Vorbote des neuen Albums, macht schon seit Wochen weltweit die Radiostationen unsicher und schoss hierzulande auf Platz 1 der iTunes-Charts. Und das war erst der Anfang!

Youtube | Video: ''Russian Roulette'' von Rihanna

Für den neuen Longplayer haben es sich Stars wie Ne-Yo, Justin Timberlake, Tricky Stewart, The Dream, Stargate und Chase & Status nicht nehmen lassen, Rihanna als Produzenten und Songwriter zu supporten. Außderm dabei: Ex-Guns N’Roses-Gitarrist Slash, der bei dem Song "Rockstar 101" zu hören ist und The Black Eyed Peas-Chef Will.I.Am, mit dem sie den Song "Photographs" aufgenommen hat. Somit die Crème de la Crème des aktuellen amerikanischen Showgeschäfts. Das Ergebnis ist ein dicht produziertes Album, auf dem sich Rihanna persönlicher, stylischer und grooviger präsentiert als je zuvor. Dabei wandert sie weiterhin auf dem schmalen Grad zwischen RnB, Elektro und Pop. Zu den Highlights gehört das packend arrangierte "Rude Boy" und die nachdenkliche Ballade "Stupid in Love", die mit dem Titel sicher auch auf ihre turbulente Beziehung mit Hip-Hop-Kollege Chris Brown anspielt.