Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11481
  • 04. Dezember 2009, noch kein Kommentar

Passend zum Kinofilm mit Til Schweiger gibt es nun auch die Filmmusik. Wir stellen euch den Soundtrack mit dem Webwheel vor.

Von Carsten Weidemann

"Musik ist essenziell im Film. Sie ist extrem wichtig." So lautet der Tenor von Til Schweiger, der für den Soundtrack von "Zweiohrküken" erneut weder Kosten noch Mühen gescheut hat, um persönlich die perfekten Songs für die Fortsetzung der Erfolgskomödie zu finden: "Schon beim Schreiben überlege ich mir, welche Musik für eine Szene passen könnte."
Das Resultat dieser Überlegungen ist ein unwiderstehlicher Mix aus angesagten Hits und eindringlichen Score-Tracks aus der Feder von Dirk Reichardt und seinem Team, die Til nicht nur selbst ausgewählt, sondern auch persönlich in die richtige Reihenfolge gebracht und zu einem nahtlosen Mix verknüpft hat. Anders gesagt: Die Titelhelden können sich verdammt glücklich schätzen, dass sie dieses Mal gleich zwei Ohren haben, um auch keines der 25 Highlights zu verpassen.

Das absolute Highlight stammt dabei abermals aus der Feder von OneRepublic, die mit "Secrets" erneut den Titelsong für die weiteren Abenteuer von Anna und Ludo beigesteuert haben! Til und der Sänger der Band, Ryan Tedder, sind seit dem Doppelerfolg von "Keinohrhasen" und der Titel-Single "Apologize" miteinander befreundet. "Als ich dann irgendwann von Ryan die ersten Songs von ihrem neuen Album bekam, war da unter anderem auch ‘Secrets’ dabei", berichtet Til. "Ich hab sofort gesagt: ‘Den will ich. Ich hab auch die perfekte Stelle, wo der reinpasst.’ Nachdem ich ihm dann die Stelle im Film zugeschickt hatte, schrieb Ryan nur zurück: ‘Gänsehaut. Wahnsinn. Das sieht ja so aus, als hätte ich den Song für den Film geschrieben.’ Ein absoluter Volltreffer also."

Youtube | Trailer zum Film

Mit einem Song wie "I Like", den die R&B-Überfliegerin Keri Hilson exklusiv für diesen Soundtrack eingesungen hat, beweist Til zudem, dass ihm kein Weg zu weit ist, wenn es um die Musikauswahl geht: "Ich bin nach Los Angeles geflogen, wo mir David Jost, der Produzent von Tokio Hotel, ein paar neue Songs vorspielte, unter anderem auch ‘I Like’. Schon nach drei Akkorden dachte ich: ‘Was ist das denn? Das will ich haben!’ Ich hab mich sofort in diesen Song verliebt. Daraufhin haben wir den Track Keri Hilson gezeigt, die fand ihn sofort super, hat ihn eingesungen – und das Resultat ist ein Knaller. Sie hat einfach eine Hammer-Stimme."

Da er sich generell wenig aus Genreschubladen macht und stattdessen lieber auf große Melodien und Harmonien setzt, überzeugt seine Auswahl dieses Mal insgesamt mit einem noch größeren Klangspektrum: "Der neue Soundtrack ist breiter angelegt als der von ‘Keinohrhasen’: Dieses Mal gibt es nämlich auch sehr poppige Songs und teilweise sogar R&B-Anklänge, die wir mit Alternative-Titeln kombiniert haben - Wer den ersten Soundtrack mochte, wird den zweiten lieben!"