Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11502

Die Kölner Polizei hat in der Nacht zum Sonntag einen 28-jährigen Mann festgenommen, der mit einer Flasche Haarspray versucht haben soll, Besucher auf der Tanzfläche anzuzünden.

Der Vorfall ereignete sich in dem schwulen Club "Venue" auf der Hohen Straße, als dort fand die beliebte "Poptastic"-Party statt - eine monatliche Pop-Party für eher jüngere Schwule und Lesben. Nach Polizeiangaben habe der "offensichtlich verwirrte" Mann "ohne erkennbares Motiv" gehandelt. Auf der Tanzfläche soll er mit einem Feuerzeug mehrmals mithilfe einer Haarspraydose eine ca. 40 Zentimeter lange Flamme entzündet haben, die er in Richtung mehrerer Personen hielt.

Verletzt wurde jedoch niemand, auch sonst entstand kein Schaden. Als der 28-Jährige flüchten wollte, konnte er durch die herbeigeeilten Türsteher überwältigt werden. Bis zum Eintreffen der Polizei hielten die Sicherheitskräfte den Mann fest.

Situation unter Kontrolle

"Zu keiner Zeit herrschte Panik, die Situation war dank unseres professionell ausgebildeten Sicherheitspersonals innerhalb weniger Sekunden unter Kontrolle", so Vito-Laurent Fichera, Pressesprecher des Venue. Die umstehenden Gäste seien direkt nach dem Vorfall durch das Personal betreut worden. Die Veranstaltung musste nicht unterbrochen oder vorzeitig beendet werden, nur wenige Gäste hätten die Ereignisse überhaupt wahrgenommen, berichtet Fichera.

Zum Zeitpunkt der Tat soll sich der 28-Jährige bereits in psychiatrischer Behandlung befunden haben, er soll auch auf die Einnahme starker Medikamente angewiesen gewesen sein. Seitens der diensthabenden Ärztin wurde die sofortige Unterbringung im Landeskrankenhaus Merheim angeordnet.

Gegen den Verdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher versuchter Brandstiftung und versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. (nb/pm)



30 Kommentare

#1 JoonasAnonym
  • 08.12.2009, 14:57h
  • Das wundert mich nicht: wenn Teile der Politik und andere mächtige Organisationen ständig Schwule und Lesben als Menschen 2. Klasse hinstellen, liefern sie solchen Schwachmaten die Rechtfertigung für ihre Taten.

    Natürlich:
    Union und FDP behaupten immer wieder, niemandem vorschreiben zu wollen, wie er zu leben hat, aber indem sie uns dann (mit fadenscheinigen und logisch falschen Scheinargumenten) doch Rechte verwehren und uns schlechter stellen, diskriminieren sie uns dann doch!!

    Und natürlich:
    Auch Union und FDP werden immer behaupten, dass sie Gewalt ablehnen, aber durch ihre Politik verursachen sie erst diese Gewalt, indem sie uns als minderwertig darstellen und damit als ideale Opfer für Schwachmaten positionieren.

    Die Täter der Worte sind keinen Deut besser als die Ausführer der Tat!!

    Und wenn sich das nicht sehr schnell ändert, könnte sich sowas jederzeit wiederholen! Und das hätten sich dann Union, FDP und deren Wähler aufs Kontor zu schreiben...

    Wollen wir hoffen, dass es soweit nie kommen wird, selbst wenn Union und FDP uns weiterhin als Untermenschen behandeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sylviafeeProfil
  • 08.12.2009, 18:26hBerlin
  • Also dafür der CDU und FDP die Schuld zu geben ist schwachsinnig.
    Ironischer weise kann man hier nur sagen " willkommen in der Normalität".
  • Antworten » | Direktlink »
#3 seb1983
  • 08.12.2009, 18:47h
  • Antwort auf #1 von Joonas
  • Ich wage schwer zu bezweifeln dass dem Mann die Rechtfertigungen der "mächtigen Organisationen" bekannt sind.
    Wer interessiert sich heute schon noch für Politik oder geht gar wählen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 herve64Profil
  • 08.12.2009, 20:32hMünchen
  • Na ja, inwieweit hier die genannten Parteien verantwortlich sind, erscheint mir doch weit hergeholt. Sollte die Tat politische Motive haben, stecken mit Sicherheit andere "Parteien" aus dem äußersten rechten Spektrum dahinter.
    Welches Motiv nun aber wirklich dahinter steckt, geht aus dem Bericht nicht wirklich hervor, obwohl das das eigentlich Interessante wäre. Ich hoffe, man erfährt noch Ausführlicheres darüber.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 UnitedAntifaAnonym
  • 08.12.2009, 20:38h
  • Antwort auf #1 von Joonas
  • Lieber Jonas:

    Diese Parteien, die Du zitierst, stellen nicht nur uns Homosexuelle als Menschen 2. Klasse hin, sondern auch Nicht-Deutsche.

    Leider gibt es noch zu viele Homosexuelle, die genau diese Parteien wählen.

    "Schwachmaten"; Du solltest solche Ausdrücke unterlassen, da Dir niemand das Recht gibt, über andere Menschen abwertend zu Urteilen. Damit bist Du dann auch keinen Deut besser als die von Dir benannten möglichen geistigen Täter.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 UnitedAntifaAnonym
#7 UnitedAntifaAnonym
#8 UnitedAntifaAnonym
  • 08.12.2009, 20:42h
  • Antwort auf #4 von herve64
  • ".......stecken mit Sicherheit andere "Parteien" aus dem äußersten rechten Spektrum dahinter....."

    So weit nach Rechts brauchst Du nicht auszuholen, denn Parteien, die gegen Nicht-deutsche hetzen, weil ihnen im Wahlkampf nichts besseres einfällt und Parteien, die einen Putsch gegen einen Demokratisch gewählten Peäsidenten unterstützen, sind auch nicht weiter "mittig"
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Hetero-NormAnonym
#10 seb1983