Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11512

Trotz einer Entschuldigung von Arminia Bielefelds Co-Trainer Frank Eulberg will Schiedsrichter Georg Schalk klagen – Eulberg hatte ihn Medienberichten zufolge als "schwule Sau" bezeichnet.

Die Arminia hatte letztes Wochenende bei Fortuna Düsseldorf unglücklich mit 2:3 verloren; dabei machte auch das Schiedsrichtergespann keine gute Figur. Die Trainer Thomas Gerstner und Eulberg hatten daraufhin über die Unparteiischen geflucht. Eulberg soll nach Angaben des "Express" gesagt haben: "Die schwule Sau hat mich nach dem Schlusspfiff auch noch angelächelt" (queer.de berichtete).

Schalk hat nun angekündigt, Klage bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf einzulegen. Die Äußerung des Co-Trainers sei "grob beleidigend" gewesen. Der aus Augsburg stammende Schiedsrichter will auch zivilrechtliche Schritte – etwa die Androhung eines Schmerzensgeldes – einleiten lassen. "Die ehrverletzende und für mich in ihrer diffamierenden Intimität nicht hinnehmbare Äußerung eines in der Öffentlichkeit stehenden Zweitligatrainers lässt sich nicht entschuldigen", wird Schalk in einem Schreiben seines Anwalts zitiert. "Durch das Verhalten des Herrn Eulberg wird nicht nur die sportliche Fairness, sondern insgesamt die Idee des respektvollen Umgangs miteinander in Frage gestellt".

Eulberg verteidigt sich

Eulberg hatte bereits kurz nach dem Spiel seine Äußerung bedauert. Er sei wegen einer umstrittenen Elfmeterentscheidung sehr erregt gewesen. Er bestreitet zudem, mit seinem Ausbruch den Unparteiischen gemeint zu haben: "Das Wort Schiedsrichter ist nie gefallen. Ich habe ihn nicht gemeint, und für meine Wortwahl habe ich mich mehrfach entschuldigt".

Auch das Sportgericht des Deutschen Fußballbundes (DFB) muss über Konsequenzen für die Trainer der Arminia entscheiden. Auch Coach Thomas Gerstner steht auf der Anklagebank, weil er nach dem Spiel erklärt hatte: "Die [Schiedsrichter] hätten es verdient, nie wieder auf deutschem Boden pfeifen zu dürfen." (dk)



11 Kommentare

#1 womenAnonym
  • 11.12.2009, 14:13h
  • Klar ,hat der Euler ihn (den Schiri)gemeint mit seiner Beleidigung. Wen denn sonst ?!
    Diese Ausreden danach immer .Recht so ,das der Schiri ihn wegen grober Beleidigung verklagt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Frankyboy
  • 11.12.2009, 16:11h
  • Sehr gut! Wir müssen uns nicht alles gefallen lassen. Würde man(n) sowas in der Art z.B. zu einem Polizisten sagen, hätte man auch sofort eine Anzeige am Hals ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RonsdramAnonym
  • 11.12.2009, 17:56h
  • Antwort auf #2 von Frankyboy
  • Mann kann sich nicht selbst entschuldigen, Mann muss eine Entschuldigung erbitten! Der Schiedsrichter lässt den Trainer zappeln, zeigt ihn gar an. Richtig so! Als Wiedergutmachung eine Spende an die Communitiy oder 30 Sozialstunden in einem schwulen Jugendzentrum, ... dann könnte er seine Schuld erlassen bekommen. Dies entscheidet aber der Beleidigte!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 herve64Profil
  • 12.12.2009, 16:52hMünchen
  • Hoffen wir mal, dass endlich mal Beleidigungen mit heterosexistischem Hintergrund durch ein Gerichtsurteil abgemahnt werden. Dass sie in den Köpfen verschwinden werden, dürfte langfristig ein frommer Wunsch bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TimmAnonym
  • 14.12.2009, 09:42h
  • Die Klage muss auf jeden Fall erfolgen und der Schiedsrichter darf sich da auch nicht auf einen "Kuhhandel" einlassen.

    Professionellen Berufsfussballern und Trainern muss hier klar gemacht werden, dass sie strafrechtlich belangt werden, wenn sie solche Äußerungen tätigen und es schädlich für ihre eigene Karrerie ist, wenn sie sich derart strafrechtlich beleidigend äußern.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Peter P.Anonym
  • 14.12.2009, 09:58h
  • Ich sehe das Ganze nicht so einfach. Wenn das Urteil durchgeht, dann heißt das doch, dass Schwul sein negativ ist. Sogar ehrverletzend, wenn man so bezeichnet wird.

    Damit stoppt man doch nicht die Verwendung von "schwul" in negativer Weise, man zementiert es als Schimpfwort geradezu ein.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MemoryAnonym
#8 XDAAnonym
  • 14.12.2009, 11:37h
  • Das Wort selbst ist an sich nicht negativ, allerdings in dem Kontext ist es doch wohl mehr als logisch, dass es beleidigend gemeint worden ist.

    " [die] schwule Sau ... hat mich angelächelt "

    Ich würde ihn auch anzeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 XDAAnonym
  • 14.12.2009, 11:51h
  • Ach ja hier ist die Handynummer und Mail von Herrn Eulberg (der Trainer).

    Frankeulberg2005@yahoo.de
    Handy: 0172.5486652
  • Antworten » | Direktlink »
#10 La Vie en RoseAnonym