Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11527

In einem "Spiegel"-Interview nennt Erzbischof Ilarion, der Außenamtschef der Russisch-Orthodoxen Kirche, Homosexualität als einen von drei Punkten, die Katholiken und Orthodoxe von Protestanten trennen.

Der 43-Jährige erklärte, dass die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) für ihn keine Kirche, sondern lediglich eine "Gemeinschaft von Christus" sei. Anders als die Katholiken, mit denen keine grundsätzlichen Gegensätze bestünden, würden "radikale Unterschiede in theologischen und ethischen Fragen" eine Zusammenarbeit mit der EKD unmöglich machen.

Als ersten Unterschied nannte er die Anerkennung von Schwulen und Lesben: "Viele protestantische Kirchen haben in den letzten Jahrzehnten ihre Moralvorstellungen liberalisiert, sie rechtfertigen vom theologischen Standpunkt Homosexualität, ja segnen gar Ehen zwischen Homosexuellen", so Ilarion.

Als weitere unvereinbare Positionen nannte der Erzbischof die Frage der Abtreibung und die Priesterweihe von Frauen. Insbesondere die Frauenfrage hat zu Irritationen zwischen der evangelischen und der russischen Kirche geführt: Nachdem die EKD-Synode Bischöfin Margot Käßmann im Oktober zu ihrer Ratsvorsitzenden gewählt hatte, hat die orthodoxe Kirche den Dialog mit den deutschen Protestanten abgebrochen.

Kirchenführer: Homosexualität = Pädophilie

Anfang des Jahres hat die Russisch-Orthodoxe Kirche mit Metropolit Kyrill einen ausgewiesenen Homo-Hasser zu ihrem Anführer gemacht (queer.de berichtete). Dieser hatte Schwule in die Nähe von Kinderschändern gestellt: "Moral ist entweder absolut, oder es gibt sie nicht. Wenn Sie Homosexualität rechtfertigen, warum dann nicht gleich Pädophilie?", so Kyrill in einem Interview. Homosexualität sei eine "Sünde", CSDs seien "eine aufdringliche Zurschaustellung von Unzucht", erklärte der Kirchenfürst.

Nach dem Niedergang des Kommunismus erlebte die orthodoxe Kirche in der alten Sowjetunion eine regelrechte Wiedergeburt. Derzeit bekennen sich in Russland über 100 Millionen Menschen zu Metropolit Kyrills Organisation. Seit 2006 gibt es wieder orthodoxen Religionsunterricht an staatlichen Schulen. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

12 Kommentare

#1 alexander
  • 14.12.2009, 18:29h
  • die "wiedergeburt" dieser teufel hätte man wirklich verhindern müssen, zumindest in der dagewesenen form, die kommunisten wussten schon um den zersetzenden und gefährlichen einfluss dieser "heiligen" !
    aber das scheint allen "glaubensrichtungen" gemein zu sein, atatürk hat nicht umsonst versucht den islam im zaum zu halten !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimmAnonym
  • 14.12.2009, 18:47h
  • Was ich daran so seltsam finde. Bis vor einigen Jahren ist die Russische Kirche nie in den Medien überhaupt in irgendeiner Weise hier in westlichen Medien präsent gewesen und keine einzige Person kannte dort den Kirchenoberen in Moskau; da mußte man schon ausgebildeter Theologe sein, um dies überhaupt zu wissen.

    Jetzt wird diese Kirche seit Putin "irgendwie" reanimiert und wieder in Medien hervorgekramt, weil sie dort einigen russischen Politgrößen zum russischen Nationalbewusstsein gut in den Kram passt.

    Wir sollten diese Kirchenleitung besser vorerst mit weiterer Ignorierung strafen, da sie so am Besten bestraft werden kann. Diese Kirche hat hier in Deutschland und anderen westlichen EU-Staten so gut wie keine Anhänger. Und natürlich sollten wir den Landeskirchen der EKD da den Rücken stärken, da dort sogar bei den Lutheranern mit Eva Brunne eine offen lesbische Frau mit Partnerin an der Spitze der Schwedischen Kirche steht.

    ---
    LGBT-Aktivisten und LGBT Medien sollten sich besser auf den Vatikan und deren Kirchenoberen konzentrieren, da deren Einfluss hier immer noch durchaus auch in Deutschland vorhanden ist...in Italien und in Polen sowieso.

    Da Druck auf Italien und Polen in erster Linie in den kommenden Jahren gehört, ist die katholische Kirchenleitung am Meisten von LGBT-Aktivisten unter Kritik und Beobachtung zu setzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarekAnonym
  • 14.12.2009, 19:33h
  • "Wenn Sie Homosexualität rechtfertigen, warum dann nicht gleich Pädophilie?"

    Dieses Argument kommt immer gerne und die Ewiggestrigen sind sich noch nicht mal zu schade, um missbrauchte Kinder für ihre Propaganda zu instrumentalisieren.

    Aber der entscheidende Unterschied ist: bei schwulen und lesbischen Paaren sind zwei erwachsene Menschen mit ähnlichen Bedürfnissen, die in gemeinsamem Einverständnis Sex haben und auch die Folgen absehen können. Das alles ist bei Pädophilie nicht gegeben.

    Deshalb ist dieser Vergleich nicht nur sachlich falsch, sondern geradezu pervers. Nicht nur Schwulen gegenüber, sondern auch den Opfern von Kindesmissbrauch gegenüber! Aber wie gesagt: diese Leute sind sich für nichts zu schade...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AxelAnonym
  • 14.12.2009, 19:59h
  • Antwort auf #2 von Timm
  • ausgesprochener Blödsinn. Es ist sehr gut das es diese Kirche gibt und Anhänger hat sie auch in Deutschland, es sind nicht übermässig viele aber so unbedeutend sind sie auch wieder nicht.

    Und in der evangelischen Gruppe , gibt es auch Splittergruppen , Medodisten, Evanglikale,usw. die ser wohl extrem Homophob sind und auch selbst die EKD , das jetzt nur auf einzelen Pfarrer zu schieben ist zu billig.

    Eine Frau als Kichenleiterin geht so und so nicht und dieser mensch recht hat , da hat er recht. Die ev. Gruppe ist keine Kirche.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Kristian
  • 14.12.2009, 21:06h
  • Antwort auf #3 von Marek
  • Weil die meisten sehr engen und durchaus Erotik beinhaltenden Freundschaften zwischen homosexuell-pädophilen Männern und Jungen automatisch zu Kindesmissbrauch führen, ja? Unglaublich, dass sich solche ewiggestrigen Argumente immer noch halten können... Lern erstmal zu differenzieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 14.12.2009, 23:00h
  • Antwort auf #4 von Axel
  • Ja, aber die kath. Gruppe ist auch keine Kirche. Es gibt derzeit keine Kirche, nur jede Menge Vereine, die sich so nennen, sogar Scientology nennt sich Kirche.
    Die einzig wahre Kirche ist noch gar nicht gegründet worden, da sich die EINE Göttin den Menschen noch gar nicht offenbart hat. Darauf warten wir immer noch.
    Es gibt stattdessen jede Menge spirituelle Übungssysteme, wie z. B. kath. oder ev. Gruppe, die den Menschen Möglichkeiten aufzeigen, wie sie ihr Leben ordnen können. Dabei sind sie individuell austauschbar. Wenn einem ein spirituelles Übungssystem nicht zusagt, weil nicht die eigenen Bedürfnisse befriedigend, kann man ohne weiteres wechseln oder auch sein eigenes System oder seine eigene Variation eines bereits bestehendes Systems entwickeln. Wozu haben wir denn Religionsfreiheit.

    Ach ja, eine Frau als "Kirchen"leiterin geht also gar nicht. Weißt du, wir haben sogar eine Frau als Staatsleiterin und die hast du auch noch gewählt!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 goddamn. liberalAnonym
  • 14.12.2009, 23:37h
  • Antwort auf #4 von Axel
  • "Eine Frau als Kichenleiterin geht so und so nicht und dieser mensch recht hat , da hat er recht. Die ev. Gruppe ist keine Kirche."

    Die evang. Kirche keine Kirche?

    Wer solche Ideen vertritt, sollte sich vielleicht überlegen, aus dem Mutterland der Reformation auszuwandern.

    Die russische Orthodoxie wiederum ist völlig unzivilisiert. Sie hat in ihrer Geschichte nie einen Theologie von wissenschaftlichem Niveau, nie eine Kirchenmusik vom Range Bachs und Händels und nie ein Milieu hervorgebracht, das sich mit dem skandinavischen, niederändischen oder deutschen Bildungsbürgertum messen könnte. Wer die Nationalkirche eines Landes ist, in dem die Menschen (v.a. Männer) z. B. wg. Alkoholismus eine bedeutend niedrigere Lebenserwartung haben als in Teilen der arabischen Welt, sollte vor seiner eigenen Haustür kehren, anstatt dem
    Kulturprotestantismus Sittenpredigten zu halten.

    Wo leben wir denn, dass uns diese Hinterwäldler frech kommen?

    Das ist ja fast so absurd wie weiland Solschenyzins blöde Brandreden in der Vendee....

    PS. Hups, jetzt hätte ich ja beinahe meine Jakobinermütze mit der Pickelhaube verwechselt....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AquadrahtEhemaliges Profil
#9 carolo
  • 15.12.2009, 17:55h
  • Früher hätten sie einem solchen reaktionären Schreihals eine einfache Fahrt mit der Transsibirischen spendiert und schon wäre wieder Ruhe gewesen.

    Sag noch mal einer, in der ollen UdSSR wäre alles schlecht gewesen.

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AxelAnonym
  • 15.12.2009, 19:09h
  • Antwort auf #6 von SuperMario
  • "Ach ja, eine Frau als "Kirchen"leiterin geht also gar nicht. Weißt du, wir haben sogar eine Frau als Staatsleiterin und die hast du auch noch gewählt!"

    Aber Parteien sind keine Kirchen oder?

    Der rest was du Geschrieben ist Schwachsinn hoch sieben, mehr fällt mir nicht ein dazu.
  • Antworten » | Direktlink »