Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1153

Sex macht glücklicher als eine Gehaltserhöhung. Wirtschaftswissenschaftler aus England und den USA haben ausgerechnet, dass Geschlechtsverkehr soviel Wert ist wie jährlich 30.000 Pfund (45.000 Euro) extra auf dem Konto. Das treffe auf homosexuelle Personen ebenso zu wie auf heterosexuelle, erklären David Blanchflower vom Dartmouth College im US-Bundesstaat New Hampshire und Andrew Oswald von der Uni Warwick in der britischen Grafschaft Coventry.

"Mit einer komplizierten mathematischen Formel haben wir den Geldwert ausgerechnet, wieviel dem Einzelnen eine glückliche Beziehung wert ist", erklärt Blanchflower gegenüber der Londoner "Sunday Times". Das Liebesleben sei eine große Quelle des Glücks, so der Forscher.

Mit seinem britischen Kollegen fand er auch heraus, dass mehr Geld dem Besitzer nicht mehr Liebe beschert. Reiche hätten daher nicht mehr oder weniger Sex als Arme. Die klügsten Köpfe mit Uni-Abschluss leideten demnach sogar daran, weniger oft Spaß im Bett zu haben als die Nicht-Studierten. Den Hauptteil ihrer Ergebnisse veröffentlichten die beiden Wirtschaftswissenschaftler unter dem Titel "Geld, Sex und Glück".

Am glücklichsten seien Leute demnach in einer monogamen Beziehung, in der es mehrmals wöchentlich zur Sache geht. Besonders unglücklich seien hingegen Männer, die für Sex bezahlten – und Menschen ohne Geschlechtsverkehr, in den USA immerhin 22 Prozent der Bevölkerung.

Schwule hätten nach der Studie nicht mehr Sex als Heterosexuelle – lediglich mehr Partner. Von den US-Männern, die im letzten Jahr mit einem Mann in die Kiste gestiegen sind, hatten je ein Drittel weniger als ein mal pro Monat Sex, ein weiteres Drittel trieben es wöchentlich und das letzte Drittel öfter. 51 Prozent hatten dabei nur einen Partner (Heteros: 83 Prozent), 34 Prozent hatten mehr als drei (Heteros: 9 Prozent). Insgesamt hatten laut der Studie 2,6 Prozent der Männer ausschließlich Sex mit Männern; hinzu kommen 0,5 Prozent, die Erfahrungen mit beiderlei Geschlecht haben.

Übrigens: Unabhängig vom Sex sei das unglücklichste Alter für Männer 41 Jahre. (dk)

15. Juni 2004, 13:53 Uhr