Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11554

Levi Johnston hat sich für "Playgirl" ausgezogen

Schwule haben der engstirnigen Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin eines zu verdanken: Das neue Homo-Idol Levi Johnston.

Von Dennis Klein

Die Geschichte des erst 19 Jahre alten Levi fängt für ein "Gay Icon" eigentlich seltsam an: Der republikanische Parteitag im Sommer 2008 machte den Elektriker über Nacht zu einem der bekanntesten Gesichter im Fernsehen – zumindest im Bereich "Klatsch". Er saß bei der Veranstaltung neben Bristol Palin, der Tochter der gerade zur Vizepräsidentschaftskandidatin ausgerufenen Sarah Palin. Er hatte zuvor Bristol geschwängert, als beide noch minderjährig waren. Für den Wahlkampf musste er nun die heile Familie spielen – der christlich orientierten Wähler wegen.

Anfang dieses Jahres trennte sich der Teenager dann von der Palin-Tochter. Schwule Blogger zeigten sich danach gleich interessiert an Levi. Er klapperte alle großen Talkshows ab, kritisierte die weltfremden Ansichten der Palins und versprach, sich in einem "Playgirl"-Shooting nackig auszuziehen; also alles beste Voraussetzungen, um ein Homo-Idol zu werden.

Auch den traditionellen Medien kam Levi plötzlich sehr schwul vor. So fragte die CNN-Moderatorin Joy Behar, wie es sich anfühlt, ein "Gay Icon" zu sein: "Ich bin ja im konservativen Wasilla aufgewachsen", erklärte Levi. Wasilla ist eine 5.000-Einwohner-Gemeinde in Alaska, in der Sarah Palin von 1996 bis 2002 Bürgermeisterin war. "Ich hab in Wasilla nie einen schwulen Typen gesehen, glaub ich. Jetzt sehe ich viele Schwule auf meinen Touren und wissen Sie: Das sind auch nur Menschen. Wenn sie mich mögen und ich dadurch mehr Fans haben ist es toll". Seit dem Interview bemühen sich Schwule aus Wasilla darum, Levi die Homo-Seite des Dorfes zeigen zu dürfen.

Youtube | Levi lästert über Sarah Palin

Memoiren in Arbeit

Auch gut für ein Homo-Idol: Levi sieht seine Zukunft in den Medien. Er wanderte 2009 praktisch von einer Talkshow zur nächsten und will seine Memoiren vorbereiten, bevor er überhaupt erst 20 ist.

Viele lieben ihn vor allem dafür, dass er seine Fast-Schwiegermutter immer wieder in Bedrängnis bringt: So erklärte er, dass sie keine so perfekte Familienfrau sei, als die sie sich immer präsentiert. Vielmehr habe sie Eheprobleme und nenne ihr Enkelkind schon mal "geistig zurückgeblieben". Außerdem sei Palins hochmoralische Rhetorik nichts weiter als Geschwätz: Immerhin habe die 45-Jährige davon gewusst, dass er mit ihrer Tochter in deren eigenen Haus Sex gehabt hatte. "Mütter wissen so was, die sind klug", erklärte Levi in der Talkshow des Supermodels Tyra Banks. Palin sah sich danach genötigt, in einer Pressemitteilung die Aussagen Levis als "Lügen oder maßlose Übetreibungen" zu bezeichnen.

Porno mit Doppelgänger geplant

Womöglich wird Levi nach dem Talkshowmarathon sein Glück mit einer Reality-Show versuchen, die auch Schwule ansprechen würde. Die Playgirl-Bilder wurden bereits von schwulen Bloggern gelobt – auch wenn Levi etwas zu schüchtern war, seinen kleinen Levi zu zeigen.

"Abhilfe" ist aber in Arbeit: das Pornolabel "Jet Set" plant den Film "Getting Levi's Johnson", der im März nächsten Jahres erscheinen soll. Porno-Newcomer Casey Monroe spielt darin Levi (mit minimal verändertem Nachnamen) und sieht ihm dabei auch noch sehr änlich. Zum Beweis hat das Pornolabel das Fotoshooting von "Playgirl" mit Monroe einfach mal nachgestellt.

In dem Film wird aber auch hart "geschossen": Monroe trifft unter anderem auf die Pornostars Diesel Washington, Jesse Santana und Brent Corrigan.

Galerie:
Levi Johnston
9 Bilder


#1 TimotheusAnonym
  • 18.12.2009, 18:40h
  • Ich will nicht wissen, wie sehr ihn diese Konservativen vor der Wahl unter Druck gesetzt haben, das Schauspiel der heilen Familie für die Wähler mitzumachen. Die Konservativen schrecken ja vor keiner Drohung zurück...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AndiAnonym
  • 19.12.2009, 18:01h
  • Ist dem Autor dieses Artikels klar, was ein Idol eigentlich ist? Warum sollte "der Schnuckel aus Alaska" ein solches für Schwule sein? Oh, er macht Nacktbilder...toll! Manchmal sind die Artikel und Themen hier leider so oberflächlich und irrelevant, dass es weh tut.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 I.Ramos GarciaAnonym
#6 Liedel