Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11557

Viele finden es eklig, manchen gibt Sex unter Einsatz von Urin jedoch erst den richtigen Kick: Sind schwule Wasserspielchen eigentlich safe?

Von Dennis Klein

Wet Sex, Wet Games, Wassersport, Natursekt, Golden Shower, NS-Spiele, Urophilie - all das sind Bezeichnungen für ein und dasselbe: Sex unter Einsatz von Urin.

In manchen Darkrooms und Saunen finden sich Ecken, die geeignet sind für das Ausleben dieses Fetischs. Gekachelte Fliesen, offene Toilettenanlagen oder auch Badewannen, in die sich jemand, der sich anpinkeln lassen möchte, hineinlegen kann. NS-Spiele sind eine Form von Dominanz- und Unterwerfungsrollen, da das Anpinkeln eines anderen in der Regel als demütigende Handlung interpretiert wird. Andere wiederum mögen den Geruch, das Rumsauen, das vermeintlich Dreckige.

Urin wurde lange Zeit als Desinfektionsmittel genutzt

Erstaunlicherweise wurde bis ins 20. Jahrhundert hinein Urin als Reinigungsmittel eingesetzt. Gerade dann, wenn es bereits längere Zeit vor sich hingefault hatte und besonders übel roch. Bei den Römern gab es eine eigene Urinsteuer - aber Geld stinkt ja bekanntlich nicht: "pecunia non olet"; daher stammt dieser Spruch. Auch die Gerber brauchten Urin zur Behandlung von Wolle. Und die Medizin nutzte es als Wunddesinfektionsmittel.

Urin ist beinahe steril, wenn es aus dem Schwanz auf den Körper oder in den Mund des anderen trifft. Deshalb gehen von ihm kaum gesundheitliche Gefahren aus. Eine Ansteckung mit HIV ist nicht möglich, allerdings kann Hepatitis A übertragen werden. Aber dagegen sollte sich jeder sexuell aktive Schwule sowieso durch eine Impfung schützen lassen. Ebenso gegen Hepatitis B. Schwule Männer zählen zu den so genannten Betroffenengruppen bei dieser sexuell übertragbaren Krankheit. Deshalb zahlen die Krankenkasse auch die Vorsorge.

Achtung: Pinkeln in den Po ist nicht safe

Mögliche Spielarten beim Wassersport: Gegenseitiges An-Urinieren, Pinkeln in den Körper des anderen beim Analverkehr (nicht safe!), den eigenen oder den Urin des anderen trinken, Urinieren in die Kleidung, in der Öffentlichkeit oder auf Gegenstände.

Wer Wasserspiele mag, sollte Vorkehrungen bezüglich der richtigen Location treffen. Der voll gepinkelte heimische Teppich oder die uringetränkte Matratze eignen sich danach nicht mehr recht für einen alltäglichen Gebrauch. Gekachelte Räume mit einem Abfluss im Boden sind da allemal besser. Wer dem goldenen Schauer noch eine besondere Geschmacksnote verleihen will, der kann das Steuern mit dem, was er vorher isst. Ananas sorgt für ein fruchtiges Aroma, Spargel dagegen für einen recht strengen Duft. Um die Fontänen besonders lang anhaltend und intensiv zu gestalten, werden vorab gerne große Mengen an Bier konsumiert. Die Brauerei Becks wird es vielleicht nicht gerne hören: Aber dieses Pils ist in Kreisen der NS-Fetischisten besonders beliebt.



14 Kommentare

#1 herve64Profil
  • 20.12.2009, 20:13hMünchen
  • "Die Brauerei Becks wird es vielleicht nicht gerne hören: Aber dieses Pils ist in Kreisen der NS-Fetischisten besonders beliebt.":

    Ein Grund, weshalb man inzwischen vermehrt statt von "Natursekt" von "Recyclebier" spricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sylviafeeProfil
#3 Bärbe* da* S**afAnonym
#4 Tom TamponAnonym
  • 21.12.2009, 10:12h
  • Mir ist der echte Sekt bzw. Champagner, "der so schön hat geprickelt in mein Bauchnabel" lieber!

    Trotzdem würde ich Natursektspielchen gerne mal ausprobieren! Immerhin gibt es ja auch eine ganze Menge Pornos (S/M als auch Mainstream) und viele schwule Internetseiten. Dann kann man das bisher übliche Bonmot "Jetzt bin ich aber nun ganz schön angepisst!" wörtlich nehmen! Mein Partner kann mich überall "anstrahlen", aber es gibt trotz Regel auch eine Ausnahme: das Gesicht ist tabu! Da ist für mich die Ekelgrenze!

    Übrigens: Wie heißt die Auszeichnung für gute Natursektpraktiker: Die goldene Pissnelke!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 UrinellaAnonym
#7 herve64Profil
  • 21.12.2009, 22:16hMünchen
  • Das mit der Location sollte wirklich ernsthaft überdacht werden. Einer meiner Sexpartner hat mich mal in seinem heimischen Wohnzimmer spontan angestrahlt. Für mich war es geil, für ihn Anfangs auch, aber sein Laminatboden fand das nicht so toll und hat sich gewellt an den betreffenden Stellen.

    Mein Tipp: indoor wirklich nur gekachelte Räume, am besten mit sanitären Einrichtungen wie Badewanne oder Duschtasse, oder einfach outdoor an einem geeigneten Ort.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Tom TamponAnonym
#9 RoyAnonym
  • 22.12.2009, 19:52h
  • Bäh, widerlich sowas!
    Muss es echt sein das über solche Dinge hier berichtet wird? Kein Wunder das schwulen Männern immer wieder Perversion vorgeworfen wird, wenn nicht über Liebe geredet wird sondern übers anpinkeln im Darkroom!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 unitedantifaAnonym
  • 22.12.2009, 22:22h
  • Antwort auf #9 von Roy
  • Nur weil es dir nicht gefällt musst du nicht anderen menschen deine weltanschauung aufzwingen!

    Ausserdem; das machen auch heten!

    als mir das letzte mal einer 'arschficker' an den kopf knallte, war meine antwort, das er ja nur neidisch sei, weil er das doch gerne auch mal mit seiner torte machen würde. ergebnis: betretens schweigen
  • Antworten » | Direktlink »