Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11578

Die schwulenfeindliche Westboro Baptist Church hat angekündigt, vor Konzerten der Sängerin Lady Gaga zu protestieren.

Die Baptisten-Kirche aus Topeka (Kansas) gehört zu den radikalsten religiösen Vereinigungen in den Vereinigten Staaten und ist vor allem durch ihre "Gott hasst Schwuchteln"-Kampagne berüchtigt. In einer Pressemitteilung erklärte die christliche Organisation, dass jeder in die Hölle kommen würde, der auf die homofreundlichen Texte der 23-jährigen Künstlerin hört.

"'Kunst' und ‚Mode' sind beschönigende Worte, um zu verschleiern, dass die stolze Hure Lady Gaga die Rebellion gegen Gott lehrt", heißt es in der Pressemitteilung. Kirchensprecherin Shirley Phelps-Roper erklärte: "Laut Bibel ist Homosexualität etwas Abscheuliches. Sie muss ihr schmutziges Mundwerk schließen und aufhören, für diese Sache Werbung zu machen." Erstmals will die Gruppe am 7. Januar bei einem Konzert in St. Louis (Missouri) demonstrieren.

Die 1955 vom Pfarrer Fred Phelps gegründete Westboro Baptist Church hat in den vergangenen Jahren bereits mehrfach gegen Homosexualität protestiert, etwa auf Beerdigungen von Schwulen. So gab es etwa eine Protestaktion bei einer Gedenkfeier für den (heterosexuellen) Schauspieler Heath Ledger, weil er im Film "Brokeback Mountain" einen schwulen Cowboy dargestellt hatte (queer.de berichtete). Großbritannien hat gegen Mitglieder der Kirche bereits ein Einreiseverbot erlassen, weil sie dem religiösen Extremismus zuzurechnen seien (queer.de berichtete).

Lady Gaga schaffte mit den Songs "Poker Face" und "Paparazzi" auf Platz eins der deutschen und vieler internationaler Charts. Vor einem halben Jahr erklärte die Amerikanerin, sie sei bisexuell (queer.de berichtete). Zudem setzte sie sich auf Demonstrationen für die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben ein (queer.de berichtete). (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

48 Kommentare

#1 StrategeAnonym
  • 29.12.2009, 16:43h
  • Eigentlich müssten sie sie lieben, inszeniert sie doch in ihren Musikvideos dümmsten, einfältigsten Heterosexismus, wie er für die zwangsheterosexuelle Gesellschaft inzwischen überlebenswichtig ist und deshalb auch immer aggressiver das Bewusstsein schon von kleinen Kindern vergewaltigt. Eigene Fantasie und Freiräume jenseits der Zwangsheterosexualität können so gar nicht erst entstehen. Gewusst wie!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AbsurdAnonym
  • 29.12.2009, 16:58h
  • Antwort auf #1 von Stratege
  • Lady Gaga soll die Gesellschaft zwangsheterosexualisieren? In welcher Welt lebst Du denn, Sascha? Für Dich ist wohl jede selbstbewusste Frau ein Hassobjekt.

    Über ihre Musik kann man ja streiten, aber ihren Einsatz für unsere Rechte rechne ich ihr hoch an. Das kann auch unser Nörgler Sascha nicht in Abrede stellen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Katrin
  • 29.12.2009, 17:11h
  • Die Getreuen um Freddy P sind ja so gaga, dass einem nichts mehr dazu einfällt. In Wahrheit wollen die doch nur für Lau ins Konzert.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gniwerjProfil
  • 29.12.2009, 17:16hdortmund
  • Antwort auf #1 von Stratege
  • könnte es vllt. sein, dass da jemand "zwangshomosexuell" ist und sich nur deswegen so heterophob gibt, lieber sascha?

    ...und jedes mal wenn ich über fred phelps und seine sippe lese muss ich lachen, weil inzüchtiges verhalten doch auch zur höllenfahrt führt. oder bin ich da auf 'nem schlechten, biblischen wissensstandpunkt?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 God loves GaysAnonym
  • 29.12.2009, 17:28h
  • Schon wieder diese christlichen Fundamentalisten! Vielleicht sollten demnächst auf CSDs und in den Gayshops T-Shirts mit folgendem Titel verkauft werden: God hates Christian Fundamentalists! auf der Vorder- und God loves fags! auf der Rückseite. Mit diesen dan in die USA reisen und gegen diese Verblendeten demonstrieren!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Katrin
#7 JoonasAnonym
  • 29.12.2009, 17:40h
  • Eigentlich kann man über solche Witzfiguren lachen und indem sie Gottes Werk infrage stellen, sich also selbst über Gott stellen, widersprechen sie sich auch ständig selbst.

    Aber wenn man dann sieht, wie die sogar schon kleine Kinder für ihren Hass-Kreuzzug missbrauchen und denen schon Liebe als etwas schlechtes darstellen, wird einem klar, dass die doch sehr gefährlich sind.

    Und so sehr man bei solchen wirkungslosen Protestaktionen auch immer lachen muss, darf man nie vergessen, dass die Zeitbomben in deren Köpfen ticken, die irgendwann explodieren können.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RoyAnonym
  • 29.12.2009, 20:39h
  • Dazu habe ich letzens eine gute reportage auf YT gesehen.

    Sie sind wohl die meistgehasste Familie Amerikas: die Phelps. Pastor Fred Phelps und seine Großfamilie haben eine eigene Kirche gegründet, die hauptsächlich durch menschenverachtende Slogans und Predigten auf sich aufmerksam macht. Sie fordern die Todesstrafe für Homosexuelle und begrüßen den Tod von Soldaten im Irak. Louis Theroux lebt für einige Zeit bei der Familie Phelps und versucht herauszufinden, was für Menschen hinter den bizarren Aussagen dieser Sekte stecken... "Gott hasst Schwuchteln!" oder "Danke, Gott, für die toten Soldaten" steht auf ihren Plakaten. Mit diesen Schildern fahren die Phelps zu Begräbnissen von im Irak gefallenen Soldaten. Ihrer Meinung nach ist der Tod dieser Soldaten die gerechte Strafe dafür, dass sie für ein verdorbenes Land gekämpft haben. Als verdorben empfinden die Anhänger der sogenannten Westboro Baptist Church in Kansas so einiges, vor allem aber Homosexualität. Katastrophen wie der 11. September oder der Wirbelsturm "Katrina" seien die Strafe Gottes dafür, dass Amerika Homosexualität fördere. Die Kirche hat etwa 80 Mitglieder und besteht fast ausschließlich aus den Verwandten.

    www.youtube.com/watch?v=DdNt3hgIYuI
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Profil
  • 29.12.2009, 20:45hMünchen
  • Einige Hintergrundinformationen aus de.wikipedia.org dazu:

    "Fred Waldron Phelps (* 13. November 1929 in Meridian (Mississippi)) ist ein konservativer, homophober, US-amerikanischer Baptist und Sprecher der Westboro Baptist Church in Kansas (eine streng calvinistische, keinem Dachverband angeschlossene Baptistengemeinde), der die angeblich zu liberale Politik gegenüber Homosexuellen kritisiert und durch provokative Demonstrationen bei Trauerfeiern für gefallene Soldaten aufgefallen ist. Sein Hauptslogan ist „God Hates Fags“ (dt. „Gott hasst Schwuchteln“).

    Phelps ist ein scharfer Kritiker der US-Regierung wegen der, in seinen Augen, zu toleranten Haltung gegenüber Homosexuellen. Phelps ist Vater von 13 Kindern, elf davon sind Rechtsanwälte. Er selbst war früher ebenfalls Anwalt, wurde jedoch wegen „ungebührlichen Verhaltens“ von der Anwaltskammer ausgeschlossen.

    Aktuell macht Phelps vor allem durch seine Demonstrationen und Störung von Begräbnissen im Irak gefallener US-Soldaten Schlagzeilen. In seinen Augen haben Soldaten, die für eine Regierung gefallen sind, die der „Homosexuellen-Problematik“ so tolerant gegenüber steht, kein Recht auf ein geordnetes Begräbnis oder eine christliche Totenfeier.

    Das Verhalten von Phelps und seinen Anhängern stößt in der amerikanischen Öffentlichkeit auf wachsenden Widerstand. Beispielhaft hierfür sind die ursprünglich seinetwegen gegründeten Patriot Guard Riders, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die trauernden Hinterbliebenen der Soldaten von den demonstrierenden Mitgliedern seiner Kirche abzuschirmen. Seinetwegen will auch der US-Senat ein Gesetz verabschieden, das Demonstrationen in der Nähe von Begräbnissen und Totenfeiern bzw. die Störung dieser Feierlichkeiten verbieten soll.

    Darüber hinaus zeichnet sich die Propaganda der Westboro Baptist Church durch Rassismus gegen Afroamerikaner und Antisemitismus aus. Von allen anderen liberalen, Mainline oder evangelikalen Kirchen oder Persönlichkeiten wie beispielsweise Billy Graham grenzt Phelps sich strikt ab und bezeichnet diese u.a. als „Sodomitenkirchen“."

    Mein Vorschlag: man umzäune das Terrain dieser Familie hermetisch und mit Selbstschußanlagen, bewache es streng und erkläre es zur geschlossenen Anstalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 herve64Profil
  • 29.12.2009, 20:59hMünchen
  • Antwort auf #1 von Stratege
  • Was ist der Unterschied zwischen Lady Gaga und dir? Lady Gaga nennt sich nur so, du dagegen bist wirklich Ga-Ga! Sorry, aber ich habe selten so einen Schwachsinn gelesen wie du ihn hier verzapft hast! Wo siehst du in ihren Videos bitte "dümmsten, einfältigsten Heterosexismus"? Die Frau zieht einfach ihre Show ab und macht ihr Ding.

    Im Übrigen finde ich sie gar nicht mal so schlecht. Zumindest kann ich ihr mehr abgewinnen als Madonna. Aber das nur nebenbei am Rande.
  • Antworten » | Direktlink »