Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11601

Der SSC Neapel droht seinem Mittelfeldspieler Jesús Alberto Dátolo mit Sanktionen, weil er sich für ein Homo-Magazin hat ablichten lassen.

Die monatlich erscheinende Zeitschrift "Romeo Mag" hat in ihrer Januar-Ausgabe einen Bericht über das Mitglied der argentinischen Nationalmannschaft verfasst und dazu fünf Bilder veröffentlicht. Auf zwei von ihnen ist ein nur mit einer Unterhose bekleideter Dátolo in lässiger Pose zu sehen. Der Spieler erklärte, er möchte neben seiner Fußballkarriere zukünftig auch als Model arbeiten, wie "Momento24" berichtet.

Neapels Vereinspräsident Aurelio De Laurentiis sagte, dass er die Bilder zwar nicht für verwerflich halte, der Spieler aber trotzdem vereinsintern bestraft werden würde. Dátolo habe das Erscheinungsbild des Vereins damit beschädigt, so De Laurentiis. Er habe nun ein Gespräch mit Dátolo angesetzt, in dem der Spieler sein Verhalten erklären solle.

In Italien haben in den letzten Jahren prominente Fußballer immer wieder Homosexualität negativ kommentiert. So erklärte Marcello Lippi, der Trainer der italienischen Nationalmannschaft, dass Schwule im Profifußball Probleme auslösen würden. Die Homo-Gruppe Arcigay warf dem Weltmeister-Coach daraufhin vor, die Homophobie in Italien zu schüren (queer.de berichtete). Auch Lippis Mannen machen mit öffentlichen Äußerungen klar, dass sie nicht viel von Schwulen halten: Nationalspieler Nicola Legrottaglie erklärte in seiner Biografie, dass Homosexualität eine "Sünde" sei (queer.de berichtete). Sein Teamkollege Gennaro Gattuso sprach sich gegen die Homo-Ehe aus und begründete das mit seiner Religion (queer.de berichtete).

Gegenwärtig gibt es keinen einzigen aktiven Profifußballer, der sich zu seiner Homosexualität bekennt. Als einziger hatte 1990 Justin Fashanu diesen Schritt gewagt, musste aber teuer dafür bezahlen: Seine Karriere war damit praktisch beendet; 1998 verübte er unter mysteriösen Umständen Selbstmord. (dk)

Galerie:
Jesús Alberto Dátolo
5 Bilder


16 Kommentare

#1 eMANcipationAnonym
  • 06.01.2010, 13:12h
  • "Als einziger hatte 1990 Justin Fashanu diesen Schritt gewagt, musste aber teuer dafür bezahlen: Seine Karriere war damit praktisch beendet; 1998 verübte er unter mysteriösen Umständen Selbstmord."

    Aha, und das sowie alle anderen zitierten Akte der Unterdrückung und Diffamierung von Homosexualität im obigen Artikel oder die jüngsten Ausführungen von DFB-Präsident Zwanziger sind natürlich der beste Grund dafür, dass es auch weiterhin keine "geouteten" Fußball-Profis geben darf / soll?

    Ich denke nicht!!!

    Nein, ganz und gar nicht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LorenProfil
  • 06.01.2010, 13:34hGreifswald
  • Die italienische Schwulenbewegung und auch die
    Zeitschrift "Romeo Mag" sollten diese Gelegenheit
    nicht ungenutzt verstreichen lassen und sowohl
    dem Vereinspräsidenten als auch den homophoben
    Fußball-Funktionären wie -Fans dort mal kräftig
    einheizen. Es ist an der Zeit, der Homophobie im
    Fußball offensiv zu begegnen, auch und gerade in
    Italien (aber auch in Deutschland wie in anderen
    Staaten). Was Italien angeht, sei auch an die fort-
    dauernden rassistischen Angriffe der Zuschauer auf
    den schwarzen U21-Nationalspieler Mario Balotelli
    erinnert, die nicht weniger widerwärtig sind wie
    dieser Versuch, wegen der Fotos in einem Schwu-
    lenmagazin einen Zusammenhang zwischen Homosexualität und vereinsschädigendem Verhalten
    zu konstruieren. Das sollte der Präsident des SSC
    Neapel mal erklären - z.B. in einem Interview mit
    "Romeo Mag".
  • Antworten » | Direktlink »
#3 daisyAnonym
#4 Liedel
  • 06.01.2010, 14:30h
  • @daisy

    Wieso denn nicht? Ist doch ein hübsches, süßes Bubbele!

    Dass der SSC Neapel ihm droht wundert mich nicht. In einem Land, wo der Papst eine Art zweiter Ministerpräsident ist ... schließlich tritt man mit Gesetzen zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften ja "aus der gesamten moralischen Geschichte der Menschheit heraus", so Päpstin Benedikta am 13.05.2005 vor dem italienischen Senat.

    Gesetze zu gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften sind in Italien aufgrund des furiosen Widerstandes der katholischen Hierarchie kaum zu erwarten. Eine Schande, dass das mitten in Europa immer noch funktioniert!

    Der Europäer Prodi wurde mit Hilfe des Vatikans zu Fall gebracht, bei Berlusconi und seinen ganzen Hetero-Sex-Affären schweigen sie sich aus... da wundert es nicht, wenn mit dem Fall Datolo ein Klima der Angst verstärkt wird, mit dem Lesben und Schwule in (vor allem Süd-)Italien ohnehin schon Leben müssen (von Mailand abwärts wird der "Stiefel" bekanntlich immer homophober...)

    Ohne eine Befreiung Italiens aus den schmutzigen, bigotten Klauen des Vatikans und vor allem des Anti-Demokraten Joseph Ratzinger als Staatsoberhaupt werden solche Diskriminierungsfälle leider auch weiterhin zur Tagesordnung gehören! Und vermutlich stören sich gar nicht mal so viele daran...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Donald D.Anonym
#6 daisyAnonym
#7 daisyAnonym
#8 Pizza SpizzaAnonym
#9 alexander
  • 06.01.2010, 18:27h
  • schon seltsam, wenn man bedenkt, dass 1974 tolle nacktbilder von fussballern (mit ansehnlichem "gehänge") im stern zu sehen waren, z.b. pele mit beckenbauer unter der dusche ?! und kein mensch machte darüber bemerkungen, man fand diese aufnahmen eher selbstverständlich.

    wieso eigentlich sind diese bilder von herrn dátolo "homoerotisch" ? nur weil sie in einem schwulen blatt erschienen sind ?
    playgirl war schliesslich auch keine schwulenzeitung !
  • Antworten » | Direktlink »
#10 daisyAnonym