Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11611

Der Senat des US-Bundesstaates New Jersey hat mit 20 gegen 14 Stimmen die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben abgelehnt – Homo-Aktivisten wollen nun klagen.

Die Abstimmung wurde in den letzten Monaten immer wieder hinausgezögert, da das Stimmverhalten vieler Senatoren unsicher war. Da am 19. Januar der neue Gouverneur in New Jersey sein Amt antritt, zogen die Befürworter die Abstimmung durch.

Grund: Der gewählte republikanische Gouverneur Chris Christie ist – anders als sein demokratischer Vorgänger John Corzine – ein Gegner der Ehe-Öffnung und hat bereits sein Veto angekündigt. Das Parlament bräuchte damit eine Zweidrittelmehrheit. In Vermont hat das nach dem Veto des dortigen republikanischen Gouverneurs Jim Douglas zwar geklappt – allerdings halten Beobachter eine solche Trendwende in New Jersey in den nächsten Jahren für unmöglich.

Die Homo-Gruppe Garden State Equality hat nun angekündigt, gegen das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben klagen zu wollen. Die Aktivisten berufen sich dabei auf ein Urteil des obersten Verfassungsgerichts des Bundesstaates aus dem Jahr 2006. Demnach müssen gleichgeschlechtliche Paare von den Behörden in New Jersey gleich behandelt werden wie heterosexuelle Paare. Die Regierung führte daraufhin Eingetragene Partnerschaften mit gleichen Rechten und Pflichten ein. Viele Homo-Aktivisten halten diese Regelung aber für verfassungswidrig und vergleichen sie mit der Rassentrennung im Süden der USA, die erst 1954 vom Verfassungsgericht verboten, aber erst in den 60er Jahren abgeschafft wurde. Das offizielle Motto der Rassentrennung lautete damals: "Separate but equal" ("Getrennt, aber gleichwertig").

Derzeit haben fünf der 50 US-Bundesstaaten sowie die Hauptstadt Washington die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Neun weitere Staaten bieten Eingetragene Partnerschaften an. (dk)



#1 Meet the GaysAnonym
  • 08.01.2010, 14:44h
  • Sauerei, auch wenn die Entscheidung sehr knapp ausfiel! Gibt es überhaupt einen der ehemaligen New-England-Staaten, der die Homoehe hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 08.01.2010, 19:50h
  • USA halt...

    Da mag es zwar auch immer schon mal Inseln der Vernunft geben, aber der Ozean der Dummheit bleibt leider um ein Vielfaches größer...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn. liberalAnonym
  • 08.01.2010, 19:53h
  • Antwort auf #1 von Meet the Gays
  • Wenn es irgendwo in den USA einigermaßen normal zugeht, dann in Neuengland. Außer in Iowa und Washington D. C. (in beiden Staaten ist die Lage noch ungeklärt) gibt es NUR in Neuengland die Öffnung der Ehe: in Massachusetts, Vermont, Connecticut und in New Hamsphire. Diese Staaten während übrigens führend sowohl in der amerikan. Revolution, im Kampf gegen Sklaverei und Rassentrennung, Vermont ist der einzige Staat mit einem Senator, der sich als Sozialist bezeichnet: Bernard Sanders. Zufall? Sicher nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Liedel
  • 09.01.2010, 15:15h
  • Ein bisschen Sport würde dem Herrn Christie ja mal gut tun. Befreit auch das Hirn!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sporty SissyAnonym