Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11614
  • 08. Januar 2010, noch kein Kommentar

Es leben nicht nur heterosexuelle Geschöpfe in tiefen Gewässern und warten auf Prinzessinnen oder andere naive Dinger. Manchmal mögen diese Wesen auch die lesbische Liebe.

Von Carsten Weidemann

Der Ypoá-See befindet sich im Herzen Paraguays, in einem Landstrich, der "Esteros del Ypoá" heißt. In der Regenzeit überschwemmt das Wasser des Sees das gesamte Gebiet und bringt große Verwüstungen mit sich. Ein Ort der Mythen und Legenden. Es gibt Geschichten über Inseln, die verschwinden und an anderer Stelle wieder auftauchen, über Wanderer, von denen man nie wieder etwas hört und von Gold und Juwelen, vergraben in vergangenen Kriegen. In diesem See soll auch ein Mädchen leben, das man das Fischkind nennt. Diese Legende greift der poetische Film auf und macht daraus ein lesbisches Liebesdrama.

Die Story: Lala, ein Mädchen aus dem reichen Vorortviertel von Buenos Aires, hat eine Liebesbeziehung zu Guayi, dem 20 Jahre alten Hausmädchen der Familie. Sie träumen davon, zusammen nach Paraguay abzuhauen, in Guayis Heimat am Ufer des Ypoá-Sees. Der Mord an Lalas Vater kommt ihnen dazwischen. Eine Flucht beginnt, über den Highway, der den Norden von Buenos Aires mit Paraguay verbindet. Während Guayi in einem Kinderheim festgehalten wird, wartet Lala in Ypoá auf ihre Freundin. Gerüchte sind dort über sie im Umlauf, von einer Schwangerschaft und der Legende eines Fischkindes, das die Ertrunkenen zum Grund des Sees führt. Ein Verbrechen kommt ans Tageslicht, das Guayi seit langem geheim hielt...

XXY (2007), der erste eigene lange Spielfilm der argentinischen Regisseurin Lucía Puenzo, gewann den Großen Preis der Semaine de la Critique in Cannes 2007, einen spanischen Goya für den besten ausländischen Film (2008), außerdem Hauptpreise in Mexiko, Bangkok, Athen, Kerala, Brasilia, Pune, einen Nachwuchspreise in Edinburgh, den Unicef Award in Cuba, den Menschenrechts-Filmpreis in Lubljana sowie Zuschauerpreise bei den schwul/lesbisch/transidentischen Festivals von San Francisco, Connecticut, Fresno, Ottawa, Pittsburgh und Tampa. Das Fischkind ist der mit Spannung erwartete zweite Film Uraufgeführt wurde die Produktion, in dem erneut Inés Efron die Hauptrolle spielt, im Panorama der Berlinale 2009. Mit etwas Verspätung hat er es nun in die Programmkinos geschafft.