Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11618

Die neue Staffel startet. Unter den Container-Exhibitionisten ist auch ein schwules, HIV-positives Paar. Carlos Fassanelli (Supertalent) zieht samt Ehemann ein.

Von Christian Scheuß

Seit zehn Jahren gibt es bereits die Show, die den Voyeurismus der Zuschauer bestens bedient. Mehrere Monate lang müssen Kandidaten miteinander auskommen und sich in Wettbewerben beweisen. Man hofft auf Zoff und Sex, und bekam in der Vergangenheit auch beides geliefert.

Zwar schickte man in der Vergangenheit diverse Transen und Guido Westerwelle als Gast in den Container, doch der dauerhafte schwule Tupfer fehlte bislang. Jetzt wird gleich kunterbunt geklotzt, denn es zieht ein schwules Paar ins Haus. Carlos Fassanelli und sein Lebenspartner Harald aus Bayreuth sind zwei der zehn Kandidaten, die am Montagabend ihre Koffer auspacken werden.

Carlos ist kein Unbekannter. Er sang sich in der vorletzten Staffel der Castingshow "Supertalent" mit dem Frank Sinatra-Song "May Way" bis zum Halbfinale hoch. Und RTL drückte mit dem smarten 45-jährigen ordentlich auf die Tränendrüse. Denn Carlos ist Langzeitpositiver. Seitdem tritt Carlos hier und da auf, während der Parade auf dem CSD in Mannheim stürmten viele auf ihn zu und wollten ein Autogramm haben.

Sein Freund ist es ebenfalls HIV-positiv, und man darf gespannt sein, wie die restlichen Mitbewohner mit diesen Fakten umgehen werden. Dem Kölner Express sagte Fassanelli: "Wir wollen zeigen, dass man mit HIV ein normales Leben führen kann und ein Zusammenleben mit anderen Menschen auch auf engstem Raum kein Problem ist." Und da den Kameras und Mikrophonen nichts verborgen bleibt, ist es wahrscheinlich, dass wir neben diversem Zoff diesmal auch schwulen Sex präsentiert bekommen: "Na klar werden wir miteinander schlafen. 148 Tage sind schließlich eine zu lange Zeit, um sie sexlos zu verbringen", zitiert der Express das Homopaar. Nach 148 Tagen endet am 7. Juni 2010 die 10. "Big Brother"-Staffel. Auf den Gewinner warten 250.000 Euro Siegesprämie.

Wöchentliche Umfrage

» Lockt Dich das schwule HIV-positive Paar zu Big Brother?
    Ergebnis der Umfrage vom 11.1.2010 bis 18.1.2010


20 Kommentare

#1 daisyAnonym
  • 11.01.2010, 14:35h
  • ..am türsteher vorbei..schon mal gut...hoffentlich werden sie da nicht überfallen...wenn doch:

    VOLLE SOLIDARITÄT !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 piloAnonym
  • 11.01.2010, 15:49h
  • Hab ich mich verlesen oder stehen Big Brother und "Die" Flöter tatsächlich unter der Rubrik "Kultur"?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 olipAnonym
#4 alexander
#5 Prof. Dr. *aisyAnonym
  • 11.01.2010, 17:18h
  • Antwort auf #4 von alexander
  • META-ZIEL:

    alle treiben alles vor den augen aller

    Manches nicht:

    Leo Kirch und Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl sind seit Jahrzehnten befreundet. Als Kohl nach der CDU-Spendenaffäre Freunde und Anhänger um Spenden in Höhe von 6 Millionen DM bat, um den finanziellen Schaden für die CDU zu beheben, gab Kirch die größte Spende (1 Mio. DM). Kirch war auch Trauzeuge bei Kohls zweiter Hochzeit am 8. Mai 2008.

    Koalition der MEGA-HEUCHLER:

    CDU & FDP

    Um dem angeblich „linken Medienkartell“ mitsamt öffentlich-rechtlichem Rundfunk endlich etwas entgegensetzen zu können und die gewünschte „geistig-moralische Wende“ auch medial voranzutreiben, forcierte die schwarz-gelbe Koalition nach 1982 die Einführung des Privatfernsehens. Ihr wichtigster Mitstreiter war dabei Medien- Tycoon Leo Kirch, der derzeit wieder reüssiert und ab Sommer 2009 die Fußball- Bundesliga vermarkten soll.

    Die Kirch-Kohl-Allianz erwies sich dann auch über die gesamte Kohlsche Regentschaft als produktiv in beide Richtungen: Kohl konnte sich zuverlässig über Wahlkampfunterstützung freuen und die Kirchgruppe ihr Fernsehimperium ausbauen.

    Mittlerweile verfügt die Bundesrepublik mit mehr als 30 Fernsehsendern über das europaweit umfassendste Angebot. Darunter so großartige Sender wie 9Live, die ihren Zuschauern Gewinne gegen teure Anrufe versprechen – oder eben der Big-Brother-Kanal RTL2 und seine Kindervariante SuperRTL, die mit quietschbunten, rasanten und sinnlosen Trickfilmen schon Kleinkinder vor den Fernseher bannt und sie zugleich einer ungeheuren Werbeflut aussetzt.

    Die Boulevardisierung, Trivialisierung und der Hang zum Talkshow-Trash des Privatfernsehens werden vom Feuilleton nun schon geraume Zeit folgenlos attackiert – sei es in Form von „Big Brother“, „Dschungelshow“ oder „Deutschland sucht den Superstar“.

    Wenn aber über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gestritten wird, um nicht zuletzt dessen Attraktivität auch für Jüngere mittels zeitgemäßer Angebote im Internet zu erhöhen (wie es beispielsweise das ZDF mit seiner Mediathek versucht), sind es nach wie vor Christ- wie Freidemokraten, die den Privatsendern das Wort reden und von den Öffentlich-rechtlichen „Zurückhaltung“ verlangen.

    Je blöder die Menschen, desto größer die Gewinnspanne.

    Je ungesünder das Leben, desto Pharma der Profit, desto geringer die Lebenserwartung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 jochenProfil
  • 11.01.2010, 18:06hmünchen
  • " Container-Exhibitionisten" ist eine treffende Beschreibung :-)

    ...aber vielleicht können die beiden ja sogar hier und da ein paar Vorurteile in der Bevölkerung gegenüber HIV-Positive zurecht rücken.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Big SisterAnonym
  • 11.01.2010, 18:14h
  • Warum sollte in den Big-Brother-Container nicht ein HIV-positives Paar einziehen!? Die bisherigen Bewohner (mit zwei Ausnahmen, nämlich Alida und Jürgen) hatten kaum Ausstrahlung. Denn wer erinnert sich denn noch an Franken-Barbie und Hessen-Ken aus der zweiten SaffelI? Die erste und die zweite Staffel waren ja noch so halbwegs gut, aber dann rutschte das Niveau deutlich unter Tage.

    Ich hätte es Carlos gegönnt, wenn er eine Karriere als Sänger angefangen hätte. Sein Auftritt in der Supertalentsendung war erste Klasse.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 herve64Profil
  • 11.01.2010, 20:37hMünchen
  • Und sollte der ganze Container von schwulen und Lesben bewohnt sein: Ein Scheiß-Format bleibt ein Scheiß-Format, und wer sich diesen Schwachfug freiwillig reinzieht, dem ist nicht mehr zu helfen. Ich konnte es mir jedenfalls schon immer verkneifen, in die Betten anderer Leute zu sehen, und ihre sonstigen Lebenssituationen interessieren mich schon mal gleich gar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 11.01.2010, 21:09h
  • Einwandfrei.
    Zwei Schwule, selbstverfreilich HIV positiv (sind ja eh alle Schwulen) vögeln sich bei RTL2 ein Jahr lang durch die Betten, und das gleich mit Vorankündigung.
    Glück im Unglück dass ohnhin keiner mehr einschaltet.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Liedel
  • 11.01.2010, 22:34h
  • Viel Spaß im Container! Wenn sich Positive sichtbar machen, ist das doch immer gut und baut Vorurteile ab, selbst wenns auf nem Gruselsender wie RTL2 ist.

    Wird schon Zuschauer haben, klar. Ist genau wie mit der lieben Szene. Geht angeblich keiner hin. Keine Ahnung warum die immer noch existiert. Schwarz-gelb hat natürlich auch niemand gewählt, genau wie rot-grün 1998. Und ach ja, das ach so verschriene "Unterschichtenfernsehen", "Hartz-4-TV", igitt! Wir sind ja von Haus aus alle nur ARTE- und 3Sat-Gucker, so wie Reich- Ranicki, nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »