Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11621

Peter Robinson tritt vorläufig als nordirischer Regierungschef zurück – wegen einer Affäre seiner Frau Iris mit einem Teenager.

Der Präsident des nordirischen Regionalparlaments informierte am Montagmorgen die Öffentlichkeit über den Rückzug. Er sei "vorläufig", heißt es offiziell. Später war von einer Pause von drei Monaten die Rede. Vorangegangen ist eine Affäre von Robinson Ehefrau mit dem Kirk McCambley, die vor 18 Monaten begann. Der damals 19-Jährige soll auch finanziell von der Affäre profitiert haben: So hat Iris Robinson, die im britischen Unterhaus, im nordirischen Regionalparlament und im Stadtrat von Castlereagh Borough sitzt, ihrem Liebhaber geholfen, ein Café im Süden Belfasts zu eröffnen. Dabei soll die 60-Jährige parlamentarische Regeln missachtet haben und sich auch selbst bereichert haben. McCambley zahlte ihr als Dank für ihre Hilfe 5.000 Pfund (5.600 Euro). Ihr Mann steht im Verdacht, von den Vorgängen gewusst und geschwiegen zu haben.

Schwer wiegt insbesondere der Image-Verlust von Iris Robinson: Immerhin hat die stramm Konservative, die sich als "wiedergeborene Christin" bezeichnet, immer wieder gegen "unmoralische" Homosexualität Stellung bezogen. Dabei verglich sie auch Schwule mit Mördern (queer.de berichtete). Diese Aussagen machte sie auch noch während der Zeit, als sie ihren Mann mit dem 40 Jahre jüngeren Liebhaber betrog.

Youtube | Die Affäre ist ein Fest für Comedians: Parodie des Songs "Mrs Robinson" von Simon & Garfunkel.

Iris Robinson aus eigener Partei ausgeschlossen

Inzwischen ist Robinson aus der Democratic Unionist Party (DUP) ausgeschlossen worden. Sie ließ zudem mitteilen, dass sie aus Verzweiflung bereits versucht habe, sich umzubringen. Gegenwärtige befinde sie sich in psychologischer Behandlung.

Zeitungen haben in den letzten Tagen auch Gerüchte über weitere Affären Robinsons verbreitet. So soll sie mit einem in den 80er Jahren Parteifreund eine Affäre gehabt haben, als ihr Mann in der Republik Irland im Gefängnis saß. Die DUP ist eine radikal-protestantische Partei, die sich gegen die Annäherung Nordirlands an den unabhängigen Süden wehrt.

Britische Homo-Magazine bemühen sich unterdessen, McCambley auf die Titelseite zu bringen. So erklärte "Attitude"-Chefredakteur Matthew Todd: "Kirk ist unglaublich heiß und wir hätten ihn gerne auf dem Cover der 'Attitude'. Wir wünschten, unsere Leser könnten das mit ihm machen, was Iris auch gemacht hat". Bisherige Kontaktversuche seien aber gescheitert, so Todd. McCambley hat sich bislang gegenüber den Medien nicht zur Affäre geäußert. (dk)



16 Kommentare

#1 BakermanAnonym
  • 11.01.2010, 18:18h
  • Mr. McCambley als Coverboy der "Attitude"? Sind die noch zu retten? Der Mann hat soviel Charme wie ein Mohnbrötchen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 VolumeProProfil
  • 11.01.2010, 18:19hMönchengladbach
  • Also mit dem 19-Jährigen hätte ich auch gerne eine Affäre gehabt!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 VolumeProProfil
#4 maaartinAnonym
#5 bastapapsta
  • 11.01.2010, 19:10h
  • Joa, über andere ( Homos ) Hetzen und es selbst mit dem jungfräulischen Metzgerssohn treiben.
    Würde der Metzger noch leben, hätte er sie wohl am liebsten juristisch geschlachtet..

    Süss ist er ja auf dem Bild, der jetzt 20jährige ;-))
  • Antworten » | Direktlink »
#6 bastapapsta
  • 11.01.2010, 19:22h
  • Mrs. Robinson sollte selbst mal an einem der von ihr vorgeschlagenen Umpolungssekten teilnehmen, um so von ihren pädophilen Neigungen umgepolt zu werden, mit dem Ziel, das sie wieder von Gleichaltrigen angezogen wird oder man muss dies für sie als Strafmaß per Urteil anordnen, so fällt sie selbst in ihre eigens ausgeschaufelte Grube *lach*
  • Antworten » | Direktlink »
#7 egalAnonym
#8 eMANcipationAnonym
  • 11.01.2010, 19:44h
  • Ja, wundert einen da noch der gesellschaftliche Rollback, wenn den Sprachrohren der Community zu diesem typischen Fall schlimmster Bigotterie nichts Besseres einfällt, als einen der beteiligten heterosexuellen Protagonisten zum Cover-Helden hochzustilisieren???
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gatopardo
  • 11.01.2010, 20:11h
  • Antwort auf #8 von eMANcipation
  • Obwohl es mir egal ist, ob eine 60jährige einen 19jährigen vernascht, denn so etwas kommt in unseren Kreisen ja dauernd vor, so ist es genau die altbekannte Bigotterie dieser Moralwächter, die Du beschreibst. Genüsslich registrieren wir, wie auch die korruptesten und heuchlerischsten Köpfe irgendwann alle rollen. Für geschmacklos halte ich die Beförderung des jungen attraktiven Schnösels zur Cover-Figur allerdings auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RabaukeAnonym
  • 11.01.2010, 20:36h
  • Diese falsche Schlange!!!! Aber wie heißt es doch so "schön". Wer am lautesten brüllt, hat selbst so fiel Dreck vor seiner Tür.... . Kopfschüttel.
  • Antworten » | Direktlink »