Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11628

Der Papst betreibe mit seinen Kommentaren zur Homo-Ehe "einen ideologischer Angriff auf die Freiheit und die Menschenrechte", erklärte der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck.

"Die Menschenrechte sind universell. Sie dürfen nicht im Namen der Religion eingeschränkt werden, weder im Namen des Islam noch im Namen des Christentums", so der 49-jährige Bundestagsabgeordnete. Papst Benedikt XVI hatte davor gewarnt, dass "bestimmte Staaten" in Europa und Amerika mit der Einführung der Homo-Ehe das Überleben der Menschheit gefährdeten" (queer.de berichtete).

Beck nannte die Papstäußerungen "absurd": "Genauso gut könnte man argumentieren, das Zölibat und die katholische Kirche gefährdeten das Überleben der Menschheit". Schwule und Lesben hätten das Recht, ihre und Liebe auch öffentlich mit dem Segen des Staates zu leben. Das 82-jährige vatikanische Staatsoberhaupt schicke sich aber an, "die römisch-katholische Sexualmoral zur Grundlage der allgemeinen Gesetzgebung zu machen und verletzt damit die religiösen und persönlichen Freiheitsrechte derjenigen, die ihrer Lehre nicht folgen wollen."

Die katholische Kirche hat bereits mehrfach scharfe Kritik an den Aussagen des Grünenpolitikers geäußert. So hatte der Kölner Kardinal Joachim Meisner dem Politiker zunächst gerichtlich zu untersagen versucht, ihn als "Hassprediger" zu bezeichnen, zog aber später die Klage zurück (queer.de berichtete). Der katholische Geistliche hatte zuvor in einer Predigt eheähnliche Gemeinschaften wie Homo-Partnerschaften als "im Kern verderblich" bezeichnet (queer.de berichtete).

Der Papst hat in den letzten Jahren wiederholt versucht, die Gleichstellung von Homosexuellen zu verhindern. So organisierte die katholische Kirche erst Ende Dezember eine Massendemo gegen Abtreibung und Homo-Ehe in Madrid, zu der Benedikt XVI auf Großleinwänden zugeschaltet wurde (queer.de berichtete). (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

54 Kommentare

#1 bastapapsta
  • 13.01.2010, 16:17h
  • Zitat:
    "In den nächsten 20 Jahren wird der Papst da sein, wo er sein sollte: In der Hölle. Dort wird er dann von riesengroßen schwuchteligen Teufeln rangenommen – sehr aktiven Teufeln, nicht passiven!". Von Sabina Guzzanti

    Sehr schöne, passende satirische Antwort auf die Scheinheiligkeit ! ;-)

    Obwohl ich der Meinung, bin, dass jene Hölle die der Kathoizismus erfunden hat nicht existiert.
    Meiner Meinung nach ist der sogenannte Papst Benedikt der wahre Teufel, der die Hölle auf Erden zu verantworten hat, welche besonders
    Menschen mit Aids Erkrankung in Afrika zu spüren bekommen....

    Noch so ein Spruch von Christfanatikern:

    Kreuz.net, Zitat:

    "„Gott haßt sie“

    USA. Ein Prediger der protestantischen Splittergruppe „Westboro Baptist Church“, Fred Phelps, hat die oft nur spärlich bekleidete US-Popsängerin Stefani Germanotta (23) daran erinnert, daß sie „zur Hölle“ fahren wird. Frau Germanotta nennt sich „Lady Gaga“. In einer kürzlichen Predigt sagte Phelps: „Gott haßt Lady Gaga. Sie ist eine stolze Schlampe, die in gotteslästernder Weise zur Rebellion gegen die Kirche aufruft“."

    Lady Gaga wird darüber nur herzlich lachen können ;-))
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LorenProfil
  • 13.01.2010, 16:44hGreifswald
  • "Die Menschenrechte sind universell. Sie dürfen
    nicht im Namen der Religion eingeschränkt werden,
    weder im Namen des Islam noch im Namen des
    Christentums" (V. Beck). Mehr gibts dazu von meiner Seite auch nicht zu sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LorenProfil
#4 GerdAnonym
  • 13.01.2010, 16:51h
  • Volker Beck hat Recht in seiner Kritik und ich und sicherlich auch die offen lesbsiche Bischöfin Eva Brunne von der lutherischen Schwedischen Kirche in Stockholm teilen hier seine Ansichten zum Vatikan.

    Dieser alte Mann ist unverbesserlich und das war er sein ganzes Leben lang. Ute Ranke-Heinemann äußerte über ihn, dass sie sich schwer in Ihn getäuscht habe und sehr bedauerlich empfinde, wie dieser Mann immer wieder gegen die Rechte homosexueller Paare sich geäußert habe.

    Diese Kirchenleitung unter Benedikt XVI. ist ethisch und moralisch im Themenkomplex Homosexualität gescheitert, und da lobe ich mir doch andere christliche Kirchenleitungen, die eine entgegengesetzte Position zum Vatikan haben. Als Lutheraner bin ich da doch froh, dass wir Eva Brunne in Stockholm haben und nicht so eine verklemmte Benedikta.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 eMANcipationAnonym
#6 herve64Profil
  • 13.01.2010, 17:20hMünchen
  • Becks Aussagen sind zwar durchaus berechtigt, jedoch bezweifle ich, dass sich die vatikanische Oberfummeltrine davon beeindrucken lässt. Kleiner Tipp am Rande: ein Kirchenaustritt kostet nur einmalig 40 Euro. Also ab zum Einwohnermeldeamt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 bastapapsta
  • 13.01.2010, 17:22h
  • Antwort auf #5 von eMANcipation
  • Das Kinder für solche Zwecke mißbarucht und verblödet werden ist natürlich ne traurige Sache.
    Genauso wie es alle par Jahe beim von der christlichen Rechten organisierten sogennante "Christival" der Fall ist- das letzte 2008 stattgefundene war hier ein grosses Thema. Es sollte beim nächsten "Christival" KEINE staatlichen Gelder für den sich mit dem Begriff "Jugendkongress" schmückenden Veranstalter mehr geben!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 walterAnonym
#9 KonstantinEhemaliges Profil
  • 13.01.2010, 17:52h
  • Antwort auf #1 von bastapapsta
  • Zitat: "Meiner Meinung nach ist der sogenannte Papst Benedikt der wahre Teufel, der die Hölle auf Erden zu verantworten hat, welche besonders
    Menschen mit Aids Erkrankung in Afrika zu spüren bekommen...."
  • Antworten » | Direktlink »
#10 guidoAnonym
  • 13.01.2010, 17:55h
  • Der Stellvertreter des Lieben Gottes geht davon aus, wenn die Schwulen-Ehe weltweit Standard wird, dass dann mehr und mehr Frauen und Männer eigene Geschlechtsgenossen zum Lebensppartner wählen (Loriot sagt zu recht: Mann und Frau passen einfach nicht zusammen), also schlußendlich nur noch künstlich befruchtet wird.

    DAS IST DOCH LOGISCH, oder? Wegen dieser unheimlichen Logik wird der Papst - der Mann hat schliesslich lange studiert! - doch auch SOOO BEWUNDERT! Sogar von allen Staatsmännern dieser Welt. Und die können doch nicht alle blöd sein, oder?

    Weitere Benedikt-Drohungen vor dem Aussterben der Menschheit:

    schwul-gay-satire.blogspot.com/
  • Antworten » | Direktlink »