Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11646

Michael von der Heide vertritt die Schweiz beim Eurovision Song Contest 2010 in Oslo. Mutig: Er macht‘s auf Französisch.

Von Christian Scheuß

Seit 1996 veröffentlicht Michael von der Heide Musik, 2008 erschien seine zehnte CD "Freie Sicht". In der Schweiz tourt er seit Jahren durch die Städte, in Deutschland blieb er bislang eher ein Geheimtipp für eine (schwule) Fangemeinde, die seinen ungewöhnlichen Stilmix liebt. Im Sommer 2010 wird er zu Gast beim Sommerblut-Festival in Köln sein, und möglicherweise sehen und hören dann seine Gäste einen künftigen Grand Prix Sieger.

Youtube | Sein Song für den Grand Prix 2010

Der offen schwule Künstler kennt sich mit den Bühnenbrettern des Song Contests aus. Bereits 1999 bewarb er sich mit dem Stück "Bye Bye Bar" bei der Deutschen Vorentscheidung. Er flog raus, elf Jahre später will er es nochmal wissen. Das Schweizer Fernsehen SF gab im Dezember bekannt, dass von der Heide sein Land mit einem französischsprachigen Titel vertreten soll. Das zeugt von Selbstbewusstsein in einem Wettbewerb, der inzwischen überwiegend von englischsprachigem Liedgut dominiert wird.

Das eingängige Popstück "Il Pleut De L'Or" wurde am 9. Januar während der SwissAward-Gala erstmals öffentlich präsentiert, für den März wird die Veröffentlichung der Single erwartet. Wie weit er am 29. Mai kommen wird, werden dann Jury und die Zuschauer entscheiden.

Galerie:
Michael von der Heide 2010
4 Bilder


11 Kommentare

#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.01.2010, 15:07h
  • Michael von der Heide hatte ja mal am deutschen Vorentscheid zum ESC teilgenommen und war so gar nicht erfolgreich. Die Schweiz hatte bei den bisherigen ESCs mit französischsprachigen Songs den meisten Erfolg (Lys Assia mit "Refrain" und Celine Dion mit "Ne partez pas sans moi"). Ich wünsche ihm, daß er ins Finale kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Liedel
#3 HandoAnonym
  • 18.01.2010, 16:54h
  • Gut, dass er in französischer Sprache singt! Der Grand-Prix zeigt ja, wie das zukünftige Europa NICHT sein soll - ein Abklatsch der USA. Es täte auch den deutschsprachigen Ländern gut, die Lieder in deutscher Sprache singen zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 bananasEhemaliges Profil
  • 18.01.2010, 17:39h
  • Warum ungewöhnlich? Französisch ist eine der 4 Landessprachen. Er sollte Rätoromanisch singen :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KonstantinEhemaliges Profil
#6 herve64Profil
#7 Mr. XTCAnonym
#8 I.Ramos GarciaAnonym
#9 Mr. XTCAnonym
#10 LorenProfil