Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1165

Washington/Rom Sowohl US-Präsident George W. Bush als auch der Papst haben sich erneut gegen die Homo-Ehe ausgesprochen. Papst Johannes Paul II. hat die Teilnehmer des 95. Deutschen Katholikentages eindringlich zum Engagement gegen den Verlust christlicher Werte und zum persönlichem Glaubenszeugnis aufgerufen. "Lasst euch ... ermuntern, als gläubige Christen mutig die Stimme zu erheben, wenn die Fundamente des christlichen Glaubens und des menschlichen Zusammenlebens in Frage gestellt werden", appellierte das Kirchenoberhaupt laut dpa in einem vorab verbreiteten Grußwort. Der Papst mahnte zum Widerstand, "wenn die hohen Werte der christlichen Ehe und Familie zur Disposition gestellt werden sollen und wenn die Einmaligkeit menschlichen Lebens als Geschenk Gottes auf dem Spiel steht." Bei einer per Satellit übertragenen Rede zu einer Versammlung der Südstaaten-Baptisten hat auch US-Präsident George W. Bush seinen Kampf gegen die Homo-Ehe bekräftigt. Die Ehe müsse verteidigt werden gegen "aktivistische Gerichte und städtische Bedienstete", so Bush am Dienstag. Denn die Verbindung aus Mann und Frau sei "die am längsten haltende menschliche Institution". Zugleich bekräftigte er seine Forderung nach einer Verfassungsänderung, die Homo-Ehen unmöglich macht. (nb)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 rogerAnonym
  • 16.06.2004, 15:44h
  • also......langsam reicht es mit dem ganzen geschwafel!!!!!
    wenn ich schon höre "die hohen werte der christlichen ehe und familie", die welt besteht doch nicht nur aus christen!!! was bilden die sich überhaupt ein?
    vielleicht sollte man einfach mal die "christliche ehe und familie" verbieten!
    GLEICHES RECHT FÜR ALLE!!!
    wäre doch auch mal was.....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ErwinchenAnonym
  • 16.06.2004, 16:12h
  • Der Papst sollte zuerst einmal in seinen eigenen Reihen aufräumen, bevor er uns angreift. Möchte nicht wissen wieviele sich hinter der Kirche verstecken um ihr schwules Leben auszuleben. Auch Herr Bush sollte mal überlegen wieviel Homosexuelle sich für ihn schon in den Dreck gelegt haben, bevor er über andere den Stab bricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 StefanAnonym
  • 16.06.2004, 16:53h
  • Ich verstehe echt nicht warum der Papst sich immer und überall einmischen muss! Er sollte doch eigentlich Frieden predigen und nicht Diskriminierung unterstützen! Wenn es um Atomwaffen und ähnliches geht, wird es ziehmlich still in den Reihen des Vatikans, aber kaum das das Thema Homosexualität aufkommt kann man sich gar nicht mehr vor Moralpredigten retten!

    Aber die Frage ist doch: WAS FÜR EINE GEFAHR SOLL DIE HOMO-EHE DENN SEIN???
    Hat der Papst Angst, dass er demnächst ein frisch verheiratetes Schwulenpaar bei einer Audienz empfangen muss?
    Ich denke hier geht es nicht um Glaubensgrundsätze sondern nur einfach um Intoleranz und religiösen Fundamentalismus!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 rogerAnonym
#5 sikkeAnonym
  • 16.06.2004, 18:22h
  • der papst ist auf keinen fall ein fundamentalist. er äußert sich auch zu anderen themen, als zur homosexualität und der homoehe, nur werden seine aussagen eben darüber von der presse verbreitet, während andere eher von der öffentlichkeit unbemerkt bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 wolfAnonym
  • 16.06.2004, 18:38h
  • na dann weiss man doch wenigstens gleich wo die kriegsverbrecher und fundamentalisten zu suchen sind, die vor allem mit ihren aussagen noch die rechtsradikalen unterstützen.
    diesen herrschaften ist es zu verdanken,dass wir noch nie mehr kriege auf der welt hatten wie zu diesem zeitpunkt!!!
    die waffenhändler wählen auch konservativ und verdanken es diesen herrschaften, dass sie ihren geschäften unbehelligt nachgehen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 rogerAnonym
  • 16.06.2004, 22:44h
  • @sikke

    was? der alte tatterkreis kein fundamentalist??? --na, dann bin ich die jungfrau maria und stehe kurz vor meiner unbefleckten empfängnis!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 fantasticoAnonym
  • 17.06.2004, 10:32h
  • Hallo roger und andere intolerante und unwissende Schreiber!
    Keiner hat sich so klar und eindeutig gegen jede Art von Waffen, Atomwaffen, amerikanischen Kriegsimperialismus und gegen den Irakkrieg ausgesprochen wie der Papst!
    Aber um das zu wissen, müsste man halt politisch auf dem Laufenden sein und seine schimmeligen Vorurteile und Hasstiraden ablegen! Außerdem, roger: Es heißt Tatter - Greis und nicht -Kreis!
    Mach uns Schwulen bitte nicht weiter solche Schande!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 StefanAnonym
  • 17.06.2004, 18:58h
  • Ich will hier keine Hasstiraden auf den Papst ablassen, aber wenn er doch ach so gut ist warum macht der dann so was??? Sicher, in einigen Bereichen hat er wirklich grosses geleistet aber seid wann kann es denn für ihn sprechen, dass er sich für Diskriminierung einsetzt?!

    Kann er sich nicht einfach aus diesen Dingen raushalten ,und, wenn er schon nicht dafür ist eine neutrale Position einnehmen?
  • Antworten » | Direktlink »