Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11677

Der Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow hat angekündigt, dass seine Stadt einen "teuflischen" CSD nie erlauben wird.

"Seit mehreren Jahren wurde auf Moskau unglaublichen Druck ausgeübt, um eine Schwulenparade durchzuführen", erklärte Luschkow nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax auf einer städtischen Veranstaltung am Montag. "Diese Parade kann nur als satanisch bezeichnet werden. Wir haben die Parade verhindert und wir werden sich niemals zulassen. Jeder muss das als unseren politischen Grundsatz anerkennen", fordert der 73-Jährige. Der CSD soll Ende Mai stattfinden.

Mit Peitsche gegen Schwule

Nach Ansicht von Luschkow ist die "offene Propaganda von gleichgeschlechtlicher so genannter Liebe" eine "gesellschaftliche Plage". Sie stehe auf einer Stufe mit "Drogenmissbrauch, Ausländerfeindlichkeit und ethnischen Fehden": "Wir müssen gegen diese Plagen mit der ganzen Kraft des Gesetzes vorgehen und sollten nicht über Menschenrechte reden", erklärte Luschkow. "Wir brauchen eine gesellschaftliche Peitsche oder etwas ähnliches und kein liberales Zuckerbrot".

Luschkow hat in den vergangenen vier Jahren den CSD verboten. Die Polizei ging teilweise mit Gewalt gegen Demonstranten vor, die trotz des Verbots auf die Straße gingen. Gegendemonstrationen von Rechtsradikalen wurden dagegen zugelassen (queer.de berichtete). CSD-Organisatoren haben zwar wiederholt beim Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg gegen die Verbote geklagt, allerdings ist dort bislang noch keine Entscheidung getroffen worden.

Luschkow begann seine politische Karriere Ende der 1960er Jahre in der kommunistischen Partei. Nach dem Auseinanderbrechen der Sowjetunion wurde er 1992 vom damaligen Präsidenten Boris Jelzin zum Bürgermeister ernannt. Inzwischen gehört er Wladimir Putins Partei "Einiges Russland" an.

Mit seiner homofeindlichen Einstellung steht der Bürgermeister in Russland nicht alleine da: 84 Prozent der Einwohner lehnen nach einer repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2008 Homosexualität als "unmoralisch" ab (queer.de berichtete).(dk)



Rio kämpft um seinen schwulen Ruf

Homophobe Gewalt am Rande des Gay Pride in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro bereitet der Community Sorgen.
Rekord-Pride in Taiwan: 30.000 kamen

Die schwule-lesbische Parade in Taiwan hat sich mit ihrer achten Ausgabe zum größten CSD Asiens entwickelt.
Der 10. Oktober 2010 - ein guter Tag für Serbien

Die erste öffentliche Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgendern in Belgrad war trotz der rechtsextremen Krawalle ein großer Erfolg. Ein Gastkommentar von Volker Beck.

42 Kommentare

#1 Lupo__Profil
  • 25.01.2010, 16:17hBielefeld
  • "Wir müssen gegen diese Plagen mit der ganzen Kraft des Gesetzes vorgehen und sollten nicht über Menschenrechte reden"

    ****

    Na endlich spricht Luschkow mal Klartext, Menschenrechte zählen für ihn nicht. Danke für eine so deutliche Stellungnahme.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Blondes GiftAnonym
#3 LorenProfil
  • 25.01.2010, 16:35hGreifswald
  • So so, der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg lässt sich Zeit. Hoffentlich nicht aus falscher Rücksicht auf Russland, sondern um ein juristisch unanfechtbares Urteil zu finden. Der Moskauer Bürgermeister Luschkow befindet sich m.E. mit seinen unerträglichen Äußerungen weit jenseits des zwischenmenschlich Akzeptablen. Dass er sich selbst quasi außerhalb der Menschenrechte positioniert, sollte eigentlich öffentliche Reaktionen russischer Politiker nach sich ziehen. Eigentlich ...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Lupo__Profil
  • 25.01.2010, 16:37hBielefeld
  • Antwort auf #2 von Blondes Gift
  • Soweit wollen wir doch nicht gehen. ;-)

    Luschkow hat 2007 versprochen, die Entscheidung eines Gerichtes über den Moscow Pride anzuerkennen. Bald hat er Gelegenheit dazu, für dieses Jahr wird die Entscheidung vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte erwartet.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gatopardo
  • 25.01.2010, 16:53h
  • Recht so ! 84% seiner Landsleute applaudieren einem unintelligenten Menschenrechtsverletzer, der mit starker Hand aufräumt. Was können wir da schon mit Betroffenheit ausrichten, wenn sogar Strassburg bislang schweigt ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GerdAnonym
  • 25.01.2010, 17:15h
  • Boah ey dem hat es aber gewaltig ins eigene Gehirn reingehagelt...

    Und so einer ist auch noh Bürgermeister in Moskau...der sollte sich dringend mit den Bürgermeistern von Paris, Berlin und Hamburg treffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 jochenProfil
  • 25.01.2010, 17:48hmünchen
  • Es scheint dem Bürgermeister kein Argument zu blöd und zu hirnrissig für seine Abneigung gegen einen CSD zu sein.

    Wie kann man den CSD mit Ausländerfeindlichkeit vergleichen????
    Was ist am CSD satanisch?
    Ethnische Fehden?...

    Das ist ja völlig plem-plem.!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ShoofeAnonym
#9 carolo
#10 Lupo__Profil