Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11683

Der US-Pornostar Michael Lucas bietet zukünftig seine Dienste als Reiseführer durch Israel an.

Seine erste rund zweiwöchige Tour mit dem Titel "Travel with Michael" soll im Mai beginnen. Sie wird über die Seite seines Pornolabels Lucas Entertainment beworben, auf die queer.de wegen des deutschen Jugendschutzes nicht verlinken darf. Inklusive eines Fluges von New York nach Tel Aviv sowie Kosten für Unterkunft, Essen und Shuttle-Bus oder anderen Transportmittel kostet das Paket 4.800 Dollar im Doppelzimmer und 6.100 Dollar im Einzelzimmer (3.400 bzw. 4.300 Euro).

Lucas will seinen Gästen dabei nicht nur die touristischen Sehenswürdigkeiten wie die Klagemauer zeigen, sondern auch "sein Israel": "Es ist kein Geheimnis, dass Israel eines meiner Lieblingsorte in der ganzen Welt ist. Ich reise dort mindestens zwei Mal im Jahr zu den meiner Meinung nach besten Partys, Restaurants, Sehenswürdigkeiten, Stränden, Resorts sowie - und das ist das wichtigste - all meinen engen Freunden", erklärte Lucas. Der Trip soll auch Besuche in die Szene sowie von Nacktbadestränden beinhalten.

Der 1974 in Moskau als Andrei Treivas geborene Gewinner mehrerer GayVN-Awards zählt zu den erfolgreichsten Produzenten der schwulen Pornoindustrie. Er fiel stets durch sein gesellschaftliches Engagement auf. So warnte er wiederholt vor den Gefahren von unsafem Sex. Seine Liebe zu Israel geht auf seine Jugend zurück: Als er in der Sowjetunion aufwuchs, musste er viel staatlich sanktionierten Antisemitismus ertragen, erklärte Lucas in Interviews. Seine jüdischen Wurzeln und der jüdische Staat seien ihm deshalb immer besonders wichtig gewesen. Im letzten Jahr brachte er den Film "Men of Israel" heraus, der sogar in der amerikanischen Mainstream-Presse Beachtung fand. Zeitungen wie die "Los Angeles Times" bezeichneten das Werk als ersten Porno, der in Israel mit einer rein israelischen und rein jüdischen Besetzung gedreht wurde. (dk)



19 Kommentare

#1 Porn IdentityAnonym
  • 26.01.2010, 14:29h
  • Von so einem Pornocelebrity würde ich mich auch durch Israel (ver)führen lassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tiberioAnonym
  • 26.01.2010, 15:24h
  • Ist schon bewundernswert, mit welchem durchgeknallten Enthusiasmus hier ein Pornomodell und Pornoproduzent gefeiert wird. Bekommt ihr das als PR bezahlt? Ganz offensichtlich ist der Autor NOCH NIE im Leben diesem "Michael Lucas" (Pseudonyme hat der Typ übrigens wie Sand am Meer) persönlich begegnet.

    Ich hatte das ausserordentliche Missvergnügen den Russen 1969 (in meinem Münchner Studio) für >BUDDY< fotografieren zu dürfen/müssen... und habe selten ein dermassen vor "Selbstverliebtheit" strotzendes und vor Arroganz, Überheblichkeit und Eingebildetsein triefendes "Model" (samt Flacharsch) vor der Kamera gehabt.

    Schlappe 4.800 / 6.100 US$ für 2 Wochen Israel (im Shuttle-Bus !!) ??? Grössenwahnsinn? Offensichtlich läuft's porno- und kohlemässig nicht mehr so üppig. Da muss Herr Treivas zusehen, wie man's den Leuten irgendwie anders aus den Rippen säbelt.

    Sicherlich gibts eine Sightseeingtour in die palästinensischen Flüchtlingslager als Schmankerl dazu...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 eMANcipationAnonym
#4 Right Wing GayAnonym
#5 Right Wing GayAnonym
#7 LorenProfil
#8 uaAnonym
  • 26.01.2010, 19:58h
  • war schon in israel, allerdings zu zeiten zu denen man noch ziemlich unbeheligt dort durchreisen konnte. mir gefallen länder nicht, wo mir bei jeder gelegenheit schwer bewaffnete militärs über den weg laufen - gibt immer so ein beklemmendes gefühl.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 pornokratesAnonym
  • 26.01.2010, 20:05h
  • Seine Filme jedenfalls sind für meinen Geschmack gut gemacht und geil. Seine Angebote braucht ja keiner in Anspruch zu nehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 uto waltsAnonym