Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11697

Der britische Detektiv sieht in der Neuverfilmung nicht nur knackig aus wie noch nie, seine Beziehung zu Dr. Watson ist auch so ungewöhnlich eng.

Von Carsten Weidemann

Seinen Ruf erwarb sich Sherlock Holmes dadurch, dass er selbst die kniffligsten Kriminalfälle löst. Mit seinem unerschütterlichen Partner Dr. John Watson kommt der berühmte "beratende Detektiv" flüchtigen Verbrechern auf die Spur, indem er sich auf seine unschlagbare Beobachtungsgabe ebenso verlässt, wie auf seine erstaunlichen Schlussfolgerungen und die Kraft seiner Fäuste. Die Action-Elemente sind ein neues Element in der frischen Verfilmung. Und ebenso erfrischend ist auch, wie unverkrampft dieses Mal die enge Männerfreundschaft zwischen Holmes und Watson dargestellt wird. Wer möchte, kann hier homoerotische Untertöne erkennen, muss man aber nicht.

Die Story: Nach einer Serie brutaler Ritualmorde gelingt es Holmes und Watson im letzten Moment, ein weiteres Opfer zu retten und den Mörder zu stellen: Es ist Lord Blackwood, der keinerlei Reue zeigt. Obwohl Blackwoods Hinrichtungstermin immer näher rückt, terrorisiert er seine Mitgefangenen und Wärter damit, dass er offenbar mit übernatürlichen Mächten im Bunde steht. Blackwood warnt Holmes und behauptet, dass der Tod ihm nichts anhaben kann, ja, dass der Tod am Galgen sogar zu seinem Plan gehört.

Youtube | Offizieller Trailer

Und tatsächlich sieht es so aus, als ob Blackwood mit seinem Versprechen Recht behält: Seine augenscheinliche Auferstehung versetzt London in Panik und stellt Scotland Yard vor ein Rätsel. Doch damit, so Holmes, "hat das Spiel erst begonnen". Holmes und Watson versuchen Blackwoods tödliches Komplott zu vereiteln und geraten dabei ins Reich der schwarzen Magie und verblüffender technischer Apparate – oft hilft nur die Logik, um sich in diesem Labyrinth des Verbrechens zu behaupten … aber auch der eine oder andere rechte Haken erweist sich als durchaus nützlich.

Robert Downey Jr. verleiht Sir Arthur Conan Doyles berühmtester Figur ein äußerst dynamisches neues Gesicht: Der legendäre Detektiv Sherlock Holmes bewährt sich mit effektiven Kampftechniken, die seinen bewunderten Verstand bestens ergänzen, und er wendet seine unverwechselbaren Methoden an, um dem kniffligen Fall auf den Grund zu gehen. Dabei geht er Wege, die niemand sonst beschreiten würde, um aufzuspüren, was andere niemals wahrnehmen.

Jude Law spielt Holmes’ langjährigen Kollegen Watson, der den Detektiv in diesem möglicherweise letzten gemeinsamen Fall unterstützt, denn der Doktor will in Kürze heiraten. Rachel McAdams übernimmt die Rolle der Amerikanerin Irene Adler, die ebenso schön wie gefährlich ist – ihre stürmische Beziehung zu Holmes erweist sich als das einzige Rätsel, das er nicht lösen kann. Mark Strong ist als Lord Blackwood zu sehen – sein Intellekt macht ihn in Verbindung mit seinem gnadenlosen Ehrgeiz zu einem durchaus ebenbürtigen Gegner für Holmes. Mit dabei ist Eddie Marsan als Inspector Lestrade von Scotland Yard, der von dem großen Detektiv gleichermaßen beeindruckt und frustriert ist.

Galerie:
Sherlock Holmes (2010)
8 Bilder


#1 eMANcipationAnonym
  • 28.01.2010, 19:23h
  • "Wer möchte, kann hier homoerotische Untertöne erkennen, muss man aber nicht."

    Eigentlich muss es heißen: SOLL man aber nicht!

    Denn Erotik / Sexualität - ob nun in Untertönen oder in aller Regel so penetrant wie nur irgend möglich - erkennbar zu machen, ist ausschließlich der mittelalterlich ernannten "Mehrheit" vorbehalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Mr. NiceguyAnonym