Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11711

Der vor einem Jahr als Weihbischof nominierte katholische Priester Gerhard Maria Wagner hat Schwule als Lügner bezeichnet und erklärt, die Menschen in Haiti seien wegen des dort praktizierten Voodo-Kults selbst schuld an dem Erdbeben vom 12. Januar.

Wagner, der im oberösterreichischen Windischgarsten den Pfarrersposten inne hat, sprach sich im Interview mit der Boulevardzeitung "Kurier" gegen die Anfang des Jahres eingeführten Eingetragenen Partnerschaften aus: "Ich habe gar nichts gegen Homosexuelle. Ich habe auch nichts gegen jemanden, der lügt", erklärte der 55-Jährige. "Aber ich habe etwas gegen die Lüge. Und ich habe etwas dagegen, dass man eine Lebensform praktiziert, die nicht dem Plan Gottes entspricht. Es geht nicht darum, den Menschen zu verachten, sondern aufzuzeigen, dass das nicht in Ordnung ist." Als der "Kurier"-Journalist fragte, warum es dann Homosexualität im Tierreich gebe, antwortete der ausgebildete Katholik schlicht: "Im Tierreich kenne ich mich nicht aus".

Papst Benedikt XVI hatte Wagner im vergangenen Jahr für den Posten des Linzer Weihbischofs nominiert. In den österreichischen Medien führte diese Wahl aber zu einer Reihe von Kirchenaustritten, weil Wagner radikale Thesen vertritt. So hatte er die "Heilung" von Homosexuellen propagiert und erklärt, "unmoralische" Handlungen würden Naturkatastrophen auslösen. Nach anhaltender Kritik verzichtete Wagner auf das Amt (queer.de berichtete).

Wagner: Unmoralische Haitianer schuld an Erdbeben

Auch jetzt hat Wagner mit seiner These zu Naturkatastrophen Empörung in Österreich ausgelöst. Im "Kurier"-Interview stellte er ein Verbindung mit dem auf Haiti verbreiteten Voodo-Kult und dem Erdbeben vom 12. Januar her, das über 150.000 Menschen das Leben kostete. Diese Aussage führte zu heftiger Kritik der Diözese in Linz geführt, die die These von der Bestrafung Gottes als "Ausdruck einer geradezu zynischen, fundamentalistischen Bibelinterpretation" geißelte. In Haiti sind 80 Prozent der Bevölkerung Katholiken. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

45 Kommentare

#1 remixbebAnonym
  • 01.02.2010, 15:55h
  • was soll man dazu noch sagen? Dem hat der heilige Geist gehörig das Hirn zerschossen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GerdAnonym
  • 01.02.2010, 16:26h
  • Als Lutheraner kann ich nur sagen: der hat sie doch nicht mehr alle !!!

    Da lobe ich mir doch unsere lutherische Bischöfin Eva Brunne, die zusammen mit ihrer Partnerin in Stockholm lebt und gemeinschaftlich eine Regenbogenfamilie dort im Bischofssitz erziehen.

    Das ist nunmal der Unterschied zwischen diesem verlogenen Pack bei den Katholiken in der Kirchenleitung, wo Frauen und homosexuelle Menschen im Klerus als Priester ausgegrenzt werden.

    Zumindest wurde Wagner kein Weihbischof, aber dafür haben die bekanntlich schon den Laun in Österreich dort rumlaufen und der ist auch nichts besser.

    Eva Brunne oder Benedikt...

    Da dürfte die Entscheidung klar sein....dann lieber unsere lesbische Bischöfin Eva Brunne in Stockholm.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 schwulenaktivist
  • 01.02.2010, 16:29h
  • Ich sehe nicht ein, wozu wir uns über solchen Schwachsinn jedesmal aufregen sollen. Der Herr hat's ihm gegeben und nicht mehr weggenommen oder so...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SuperMarioEhemaliges Profil
#5 HandoAnonym
#6 Gay UncensoredAnonym
  • 01.02.2010, 17:11h
  • Dieser geistige Durchfall kann doch nur aus Ösiland kommen! Was bildet sich der Herr "Weihbischof" eigentlich ein!? Er sollte besser einmal nach Haiti fliegen (am besten mit einem Onewayticket) und sich dort das Elend ansehen!

    Der Hammer ist jedoch die Aussage, daß er nichts gegen Homosexuelle hat, sie aber ja als "Lügner" darstellt! Wie heißt es doch in der Bibel: "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst" und nicht "Liebe Deine Nächste wie Dich selbst"! Deshalb ist auch Homosexualität legitim. Herr Weihbischof, wir sehen uns in der Hölle !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Solar Anonym
  • 01.02.2010, 17:17h
  • WAGNER 2.0

    "Nicht alle gehen da so weit wie der in den USA bekannte TV-Prediger Pat Robertson, der das

    Erdbeben als Strafe Gottes

    für den sündigen Lebenswandel der Haitianer bezeichnet hatte. Aber ein wenig christliche Ermunterung tue schon not, finden manche. Zum Beispiel eine evangelikale Gemeinde in US-Bundesstaat New Mexico, die ein extravagantes Hilfspaket auf den Weg gebracht hat. Darin enthalten: 600 Bibeln ganz besonderer Art. Denn es handelt sich nicht um gewöhnliche Bücher, die heiligen Schriften sind solarbetriebene Audio-Geräte, die das Wort Gottes in haitianisch-kreolischer Sprache erklingen lassen. Eine Akkufüllung der "Proclaimer" soll für 15 Stunden reichen. Die Betreiber der dazugehörigen Website "Faith Comes By Hearing" nennen ihre frommen Vorlesemaschinen denn auch "ein Geschenk Gottes" . Man könne das Gerät überall nutzen, sogar auf dem Mond. Die Aktion solle dazu beitragen, "durch Gottes Wort Glaube, Hoffnung und Liebe zu verbreiten".

    www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,672957,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Frankyboy
  • 01.02.2010, 17:28h
  • Der Typ ist doch krank!

    Wenn wir Schwulen also als Lügner bezeichnet werden, dann behaupte ich jetzt ganz frech, dass er kleine Mädchen missbraucht... Sollte ich damit vielleicht mal zur BILD-Zeitung gehen?

    Es ist eine Frechheit, was sich solche Priester erlauben und so ein Schwachsinn in die Welt setzen... Unglaublich!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HAIDERLOCHAnonym
#10 bastapapsta
  • 01.02.2010, 17:55h
  • Wie hält es der Hassprediger Wagner denn mit den Lügen der Kirche, die die ganzen missbrauchsfälle an Schützlingen vertuscht ?

    Heute noch zu leiden hat ein Opfer der katholischen Jesuitenpater unter dem an ihm begangenen Missbrauch, er gibt an heute Drogenabhängig und wie er sagt "in seiner Sexualität gestört" zu sein :

    www.welt.de/die-welt/regionales/article6053744/Canisius-Opfe
    r-Ich-leide-heute-noch.html


    jetzt wurde bekannt, dass es auch an einer Hamburger Jesuitenschule Missbrauchsfälle gab :

    www.zeit.de/newsticker/2010/2/1/iptc-hfk-20100201-70-2373019
    4xml


    Aus Scham haben die gedemütugten Opfer lange zeit geschwiegen :

    www.berlinonline.de/aktuelles/berlin/detail_ddp_2650175740.p
    hp


    Derzeit wird geprüft, ob es auch in einer Jesuitenschule im Schwarzwald :

    www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20100131&did=1227985

    Unser Mitgefühl sollten wir denjenigen aussprechen. die unter diiesesn Demütigungen heute noch zu leiden haben.

    Im November wurde bekannt, dass in England Kindern zahlreichen Heimen von Mönchen sexuell und Nonnen missbraucht und geschlagen wurden, was lange durch die kirche vertuscht wurde. Wie in den in den Deutschen Schulen begangenen Verbrechen soll auch der Vatikan jahrzehnte über die Demütigungen Bescheid gewusst und dies aktiv vertuscht haben.

    Und Wagner stellt sich hin und bezichtigt uns als Lügner ?

    Da hilft nur eins ( was ich schon vor langer zeit getan habe ) endlich austreten aus der Kirche !

    Für alle, die aus der Kirche austreten möchten, hier findet ihr anschauliche Infos zu diesem Vorgang :
    Link zu www.kirchenaustritt.de

    Zu empfehlen ist eine interessante Page, welche über die Verbrechen der Kirche informiert :

    Link zu www.theologe.de

    Wagner ist so eiskalt, dass er das durch das Erdbeben enstandene Leid dazu missbracuht, um seinen kranken Hass zu verbreiten.
    Hätte die kirche noch ein bisschen Anstand, würde sie Wagner sofort exkommunizieren.
    Er sollte sein ganzes Gehalt bzw. Rente gestrichen bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »