Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11734

Der italienische Bischof Simone Statizzi hat an Priester appelliert, schwulen und lesbischen Gläubigen die Kommunion zu verweigern.

"Offen bekundete Homosexualität ist eine Sünde, die die Kommunion unmöglich macht", sagte der emeritierte Bischof der toskanischen Stadt Pistoia in einem Interview mit der katholischen Webseite "Pontifex".

"Homosexualität ist eine Störung, das ist unbestreitbar", erklärte der 79-jährige Bischof. Er fügte allerdings hinzu, dass man Schwule und Lesben mit Barmherzigkeit behandeln solle, da der einzige wahre Richter Gott sei. Niemand dürfe auf dieser Welt Urteile fällen.

Statizzis Appell sorgte bereits für heftige Proteste in Italien. Der Homosexuellenverband Arcigay kritisierte den Bischof scharf. "Eine Person sollte sich nie schämen müssen für das, was er ist", erklärte der Verband. Er warf dem Bischof vor, Homophobie in Italien zu nähren. (cw)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 Das BrunneAnonym
#2 TimmAnonym
  • 08.02.2010, 11:30h
  • Typisch für die katholische Kirchenleitung...wieder ein alternder Mann der katholischen Kirche, der gegen homosexuelle Paare stänkert.

    Und wie gut das es andere christliche Kirchenleitungen gibt, die gegensätzliche Haltungen im Thema "Homosexuelle Paare" offiziell vertreten und nicht die Position des Vatikans teilen.

    Da lobe ich mir doch die Anglikaner mit Gene Robinson in den USA, die Lutheraner mit Eva Brunne in Schweden, die Metropolitan Community Church, die Altkatholiken oder um einmal eine weniger in Deutschland bekannte Kirche zu nennen: die offizielle Haltung der Protestantischen Kirche der Niederlande.

    ----

    Diese alten Männer in der Kirchenspitze bei den Katholiken in Rom sind das Allerletzte.

    Austreten bei den Katholiken und Übertreten zu einer besseren christlichen Kirchenleitung, die ich bereits öfters hier im Forum genannt habe.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gatopardo
  • 08.02.2010, 11:36h
  • Bin untröstlich ! Nun können wir nicht mal mehr in der Toskana als weit sichtbare schwule Fummeltrinen die Kommunion empfangen. Wo soll das noch hinführen ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 dummfugAnonym
  • 08.02.2010, 11:36h
  • Aha! "Offen bekundete Homosexualität ist eine Sünde,..."

    Also wenn man so offen ist und zu sich selbst steht, dann ist das falsch. Verleugnet man sich, dann ist das richtig. Lieber Bischof, Du hast den Hahn nicht krähen gehört...

    Was machen dann eigentlich die ganzen Priester? Austeilen dürfen sie noch, aber selbst kommunizieren nicht mehr? Das ist doch alles sowas von verschroben und verlogen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 NilsAnonym
  • 08.02.2010, 11:37h
  • "Homosexualität ist eine Störung, das ist unbestreitbar", erklärte der 79-jährige Bischof.

    Genauso unbestreitbar wie die Tatsache, dass die Erde eine Scheibe ist oder dass rothaarige Frauen Hexen sind, die verbrannt werden müssen?

    Ich frage mich, wie die sich ständig anmaßen können, ihre eigene Meinung über wissenschaftliche Fakten zu stellen?! Denn nach wissenschaftlicher Erkenntnis ist Homosexualität genauso wenig eine "Störung", wie wenn Schwarze Weiße lieben.

    Man könnte eher sagen, dass solche Popen gestört sind, denn es ist erwiesen, dass der Verzicht auf Sex seelische Schäden verursacht.

    Aber nein, die verzichten ja gar nicht auf Sex. Ich vergaß: für sowas haben die ja ihre Messdiener und Schüler, wie man im Moment den Medien wieder mal entnehmen kann....

    -------------------

    "Niemand dürfe auf dieser Welt Urteile fällen."

    Und wieso tun die das dann?

    -------------------

    Fazit:
    Eine Organisation, die das Leben der Menschen bis ins letzte Private diktieren will und keine andere Meinung duldet (und sich dabei auch noch über Demokratie, Rechtsstaat und Wissenschaft stellt) ist die tiefste Verwurzelung von Faschismus und Totalitarismus.

    Meine Macht den Hasspredigern...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 herve64Profil
  • 08.02.2010, 11:49hMünchen
  • ""Homosexualität ist eine Störung, das ist unbestreitbar", erklärte der 79-jährige Bischof. Er fügte allerdings hinzu, dass man Schwule und Lesben mit Barmherzigkeit behandeln solle, da der einzige wahre Richter Gott sei. Niemand dürfe auf dieser Welt Urteile fällen.":

    Na, dann soll dieser Himmelskomiker sich mal zuerst an seine eigenen Maximen halten und derartige Vorverurteilungen unterlassen.

    Im Übrigen (ich weiß, ich wiederhole mich): ein Kirchenaustritt kostet einmalig 40 Euro beim zuständigen Einwohnermeldeamt. Warum man nämlich als Schwuler solche Vereinigungen, die einen nicht akzeptieren, auch noch finanziell unterstützen soll, ist in keinster Weise einsehbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 axelAnonym
  • 08.02.2010, 12:21h
  • Antwort auf #6 von herve64
  • Damit auch Soziale Einrichtungen unterstütz werden können.
    Ein austritt ist die eingene Unfähigkeit was zu ändern.
    Und was ist das schon wenn ein einzelner so einen scheiß redet.
    Und wie bitte schön will man dies den auch krontrollieren, im Petersdom hat mich noch keiner gefragt vor der kommunion ob ich schwul bin oder nicht.
    also wiedermal ein sturm im Schnapsglas und der versuch die Kirche hier im forum in den Schmutz zu ziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MedienstrategeAnonym
  • 08.02.2010, 12:34h
  • Antwort auf #7 von axel
  • Fast richtig.

    Da weiß einfach jemand, was die Gemüter der Community bewegt und womit man Traffic auf diese Seite bringt.

    Rational oder irrational, Sinn oder Unsinn, richtige oder falsche Schwerpunkte - das ist hier (wie immer) die Frage!

    Ich würde sagen: Unsere wahren Feinde, die in dieser Gesellschaft jede Solidarität, jede Chancengleichheit für junge Menschen zerstören und dabei wahlweise aus *rein kommerziellen* oder aus Herrschaftsgründen voll auf Heterosexismus/Hetero-"Norm" setzen, lachen sich ins Fäustchen, wenn sie sehen, wie leicht wir es ihnen machen und uns lieber jeden Tag über den neuesten Furz aus Rom etc. echauffieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GerdAnonym
  • 08.02.2010, 12:38h
  • Achja unsere katholische Kirchenleitung in Rom mit ihren alternden, einsamen Männern an der Spitze.

    ---

    Da erinnere ich auch einmal an das Thema Frauenbewegung und die Forderung nach der Frauenordination. Katholische Theologen wie Ida Raming, Iris Müller, Gisela Forster oder Patricia Fresen, die alle seit Jahrzehnten die Ordination von Frauen in der römisch-katholischen Kirchenwelt fordern.

    Aber auch dort herrscht unter Benedikta und "Polenpaule" seit Jahrzehnten Funkstille und die Frauen laufen dort "gegen die Wand".

    In den protestantischen Landeskirchen der EKD, in der altkatholischen Kirche, bei den lutherischen Kirchen in ganz Skandinavien, bei den reformierten Kirchen, bei den Methodisten und auch bei den Anglikanern (siehe sogar die Church of England, die Frauen ab 2012 als Bischöfin erlaubt) sind Frauen als Priesterin und Bischöfin willkommen.

    NUR der Vatikan blockiert bei all diesen Reformforderungen, die seit den 1960er bestehen.

    Und so ist es auch bei dem Thema "Theologische Akzeptanz homosexueller Paare"; immer noch gelten homosexuelle Handlungen unter Erwachsenen im Vatikan als sündhaft...einfach lächerlich und ethisch nicht überzeugend, wie hier dieser Altherrenverein in Rom Frauen und homosexuelle Paare in der Kirche ausgrenzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 jochenProfil
  • 08.02.2010, 12:38hmünchen
  • Ein frommer Mann dieser Bischof,... und konsequent.
    Schließlich sollten ja Geschiedene auch keine Kommunion erhalten.

    Und was ist eigentlich mit denjenigen, die - entgegen der göttlichen Ordnung- sich der Sünde der Onanie und der Masturbation hingeben?
    Gerade bei offen bekundeter Ehelosigkeit - wo die Sünde der Selbstbefriedigung nahe liegt - sollte man doch mal genauer hinschauen
  • Antworten » | Direktlink »