Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11751

Der Deutsche Fußballbund ermittelt, ob sich ein Verantwortlicher einem jungen Schiedsrichter sexuell genähert hat. Steht der Kampf gegen Homophobie im Fußball vor einem Scherbenhaufen?

Von Norbert Blech

Große Aufregung beim Deutschen Fußball-Bund (DFB): Der Verband ermittelt intern wegen des Vorwurfs der sexuellen Nötigung im Schiedsrichterbereich. Entsprechende Medienberichte hat der DFB am Mittwoch offiziell bestätigt. "Es haben Vernehmungen stattgefunden und aktuell finden weitere Vernehmungen statt", sagte DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger der "Süddeutschen Zeitung".

Dem Schiedsrichter-Sprecher Manfred Amerell, derzeit auf eigene Bitte "aus gesundheitlichen Gründen" von seinen Tätigkeiten im Schiedsrichter-Ausschuss entbunden, wird vorgeworfen, einen jungen Schiedsrichter sexuell belästigt und womöglich daraufhin dessen Karriere befördert zu haben. Die "Bild"-Zeitung outete den betroffenen Schiedsrichter als Michael Kempter, der zu den Berichten keine Angaben machen wollte. Der 27-jährige Bankkaufmann war im Dezember nach einer fünfjährigen Bundesliga-Karriere zum jüngsten Fifa-Schiri aus Deutschland ernannt worden.

"Wir sind bei der Sachverhaltsaufklärung. Das ist schwierig, deshalb wollen wir nicht zu früh Leute belasten oder entlasten", sagte Zwanziger der SZ. Derzeit prüft ein Justiziar die Aussagen beider Seiten.

"Vorwürfe sind haltlos"

Der 62-jährige Beschuldigte bestreitet die Anschuldigungen vehement. "Da lache ich mich kaputt. "Was die Vorwürfe 'belästigt oder genähert haben soll' anbelangt, so kann ich nur sagen, sie sind völlig haltlos und aus der Luft gegriffen und werden von mir zurückgewiesen", sagte Amerell. Sein Anwalt sagte gegenüber "Bild": "Ich finde es schon dreist, dass durch so eine Räuberpistole das Ansehen eines Menschen, der soviel fürs Schiedsrichterwesen und das Ehrenamt getan hat, in den Schmutz gezogen wird."

Nach Auskunft des Anwalts wisse sein Mandant bisher weder, was genau ihm vorgeworfen werde, noch, wer die Vorwürfe erhoben haben soll. Der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter aus Augsburg arbeitete beim DFB im Schiedsrichter-Ausschuss und war unter anderem für die Aufteilung der Spiele an Schiedsrichter und die Talentförderung zuständig. Amerell ist verheiratet und hat aus der Ehe zwei erwachsene Kinder.

Bei der Sondersitzung des DFB-Präsidiums am letzten Donnerstag, die wegen der Diskussion um eine Vertragsverlängerung für Bundestrainer Joachim Löw nationale Berichterstattung erlangte, soll der Vorwurf bereits Thema gewesen sein. Vizepräsident Rainer Koch, für den Schiedsrichterbereich zuständig, trat am Mittwoch zurück, nachdem er erst in der Vorwoche von den Vorwürfen gehört hatte. Der Vorsitzende des DFB-Schiedsrichterausschusses, Volker Roth, wusste hingegen von den Vorwürfen schon seit Dezember - und soll zunächst nichts unternommen haben. Der DFB betonte, der Verband und das Präsidium hätten nach Bekanntwerden des Vorwurfs "umgehend reagiert".

Homophobe Zwischentöne

Nun liegt es (zunächst) an dem Verband, die Sache ordentlich aufzuklären, ohne dass es zu homophoben Zwischentönen kommt (nachdem es schon nicht gelang, Indiskretionen über die Beteiligten vor einer internen Klärung des Falles zu verhindern). Dass sexuelle Nötigung und sexuelle Orientierung getrennte Themen sind, scheint zumindest nicht jedem Fußball-Fan klar zu sein. In den Leser-Kommentaren zu der Geschichte bei Bild.de, transfermarkt.de oder 11freunde.de gibt es den oder anderen homophoben Ausfall, der Thread zum Thema im Forum von Express.de heißt gar "Sexskandal! Inzucht unter Schiedsrichtern!"

DFB-Boss Zwanziger hatte in den letzten Jahren den Kampf gegen Homophobie im Fußball zur Chefsache gemacht und sich immer wieder ein Coming-Out eines Profisportlers gewünscht. Nun könnte es zu einem unfreiwilligen Outing eines DFB-Verantwortlichen und/oder eines Schiedsrichters unter gleichzeitigen Missbrauchsvorwürfen kommen, was die Mission nicht einfacher macht. Am letzten Mittwoch war Zwanziger zu einem Podiumsgespräch zum Thema in Hamburg geladen, ließ sich aber kurzfristig vertreten.

Nachtrag, 17.30h Laut einem Bericht der Zeitung "Die Welt" sollen dem DFB weitere Namen von Schiedsrichtern vorliegen, denen sich Amerell ebenfalls unsittlich genähert haben soll.

Wöchentliche Umfrage

» Wer ist für dich am unglaubwürdigsten in der Schiedsrichter-Affäre?
    Ergebnis der Umfrage vom 08.3.2010 bis 15.3.2010


Kempter siegt gegen Amerell

Ex-DFB-Funktionär Manfred Amerell ist mit seiner Schmerzensgeldklage gegen den früheren Schiedsrichter Michael Kempter gescheitert. Kempter hatte Amerell sexuelle Belästigung vorgeworfen.
Kempter: Amerell hat mich schon mit 18 genötigt

Mit einem Gerichtstermin ging die Schiedsrichter-Schlammschlacht in die nächste Runde. Wie üblich wurden neue intime Details bekannt.
Kempters Tangas und Rüschenstrümpfe vor Gericht

Der Rosenkrieg zwischen dem ehemaligen Schiedsrichter-Funktionär Manfred Amerell und seinem einstigen Zögling Michael Kempter geht in eine neue Runde.

13 Kommentare

#1 SebiAnonym
  • 11.02.2010, 16:07h
  • 1. Man weiß noch gar nicht, was an der Sache dran ist. Vielleicht will sich nur jemand an jemandem rächen und stellt deshalb solche Behauptungen auf, die im homophoben Fußball schnell das Aus bedeuten können.

    Normalerweise gilt jemand als unschuldig bis zum Beweis (!) des Gegenteils. Aber die BILD ist bei solchen Sachen natürlich schnell mit Vorverurteilungen, weil solche Storys die Auflage erhöhen. BILD ist kein journalistisches Produkt, sondern ein rein gewinnmaximierendes Unternehmen.

    2. Selbst wenn da was dran ist:
    ginge es um eine Frau, würde er für viele Fans als toller Hecht gelten.

    3. Solche Einzelfälle (so es denn wirklich wahr ist) sollten nicht den Kampf gegen Homophobie im Fußball bremsen. Ganz im Gegenteil: man muss in dem Bereich mehr denn je arbeiten, damit irgendwann endlich jeder Fußballer offen leben kann, so wie es in anderen Bereichen ja auch längst möglich ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
#3 eMANcipationAnonym
#4 NorthsideProfil
  • 11.02.2010, 23:36hHamburg
  • Antwort auf #1 von Sebi
  • Erst habe ich ja gedacht, wieso hat mir keiner früher gesagt, dass man sich als Schiri beim DFB hochschlafen kann. Dann würde ich jetzt Bundesliga pfeifen:-) . Ok, schlechter Gag.

    Wie man sexuelle Belästigung beweisen will, müsste man mir mal erklären. Auch im Heterobereich ist sexuelle Belästigung kein Kavaliersdelikt. Was ich nicht vestehe ist das ein 27jähriger Schiri der sich jedes Wochenende bei mindestens 22 Spieler durchsetzen muss, scheinbar nicht in der Lage ist sich sexuelle Avancen/Belästigungen zu verbieten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BallplayerAnonym
  • 12.02.2010, 00:19h
  • Auch für Schiedsrichter gilt: Wichtig ist aufm Platz und was hinterher passiert geht keinen was an!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 herve64Profil
  • 12.02.2010, 08:46hMünchen
  • [ironie]Oh Gott, wie entsetzlich![/ironie] Und ausgerechnet die BILD-Zeitung mokiert sich mal wieder darüber, die doch täglich kein Luder und keine Tussi in ihrer "Berichterstattung" auslässt, die sich hochgevögelt hat (vielleicht sogar mit einem Springer-Redakteur?). Von den barbusigen "Damen" auf dem Tit(t)elblatt mal ganz zu schweigen.

    Ja, es muss schon echt eine neue Erkenntnis für derartige Schmierfinken sein zu erkennen, dass das Hochvögeln zum Karriereankurbeln auch unter Männern funktioniert. Nur: denen macht man das zum Vorwurf, die Titten-Tussis werden gehyped bis zum Erbrechen.

    Die ganze Aufregung um diesen vermeintlichen "Skandal" ist durch und durch verlogen, und sonst gar nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AndreAnonym
#8 olihhAnonym
#9 Timmy2000Anonym
#10 ErikAnonym
  • 12.02.2010, 14:09h
  • Antwort auf #7 von Andre
  • Egal ob er es ist oder nicht: Gab und gibt es nicht immer Geschrei bei Zwangsouting? Muss man in den Kommentaren die BILD übertreffen und jede Privatsache ausgraben?
    Für mich unter aller Sau.
  • Antworten » | Direktlink »