Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?11764

Öffentliche Erregung in Passau: Im Erlebnisbad "peb" häufen sich die Beschwerden über unzüchtige schwule Besucher.

Von Carsten Weidemann

Im Passauer Erlebnisbad "peb" kann man wirklich noch etwas erleben: "Die feuchten Grotten der Saunalandschaft haben sich (...) zu den populärsten öffentlichen Liebesnestern der niederbayerischen Schwulen-Szene entwickelt", warnt die "Abendzeitung" ihre Leser in einem Bericht am Sonntag.

In der Tat scheinen manche Gäste den Homepage-Slogan des Bades ("Spritzig. Erholsam. Reizvoll") allzu wörtlich zu nehmen: Immer montags ab 14 Uhr, wenn das Bad nur für Männer geöffnet ist, komme es zu sexuellen Handlungen unter den Gästen, bestätigen Bademeister wie entsetzte Hetero-Besucher. Das Personal scheint dem machtlos gegenüber zu stehen: "Ein Saunameister, der gegen das wilde Treiben einschreiten wollte, soll von einigen der erregten Herren sexuell belästigt worden sein", schreibt die "Abendzeitung".

Nun wollen die Passauer Stadtwerke als Betreiber des "peb" jedoch gegen die schwulen Lustmolche vorgehen: "Ich überlege, die Herrensauna abzuschaffen und dafür wieder einen Tag mit gemischtem Publikum einzuführen", sagte Stadtwerke-Chef Gottfried Weindler der Zeitung "Am Sonntag": Weil ein "Imageschaden" drohe, soll sich auch bereits der Aufsichtsrat für diese Lösung ausgesprochen haben. "Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass schwule und lesbische Besucher ins peb kommen", meinte Weindler: "Aber wer sich dort nicht anständig aufführt, muss künftig draußen bleiben."

Dass manche Schwule gerne in öffentlichen Bädern grabbeln, ist nicht neu. Vor etwa zwei Jahren wurde bereits die Herrensauna im Hockenheimer Spaßbad "Aquadrom" aufgrund schwuler Sex-Eskapen geschlossen (queer.de berichtete). Damals hatten sich die Putzfrauen wiederholt über "besondere Reinigungsarbeiten" in der Herrensauna beklagt.

Wöchentliche Umfrage

» Grabbeln im Spaßbad, wirklich ein Spaß?
    Ergebnis der Umfrage vom 15.2.2010 bis 22.2.2010


84 Kommentare

#1 UAAnonym
  • 15.02.2010, 07:45h
  • Nun, bei den Eintrittspreisen durchaus verständlich - 4 Stunden für 11€, das zahlt man anderswo für eine Stunde.

    Die Aufregung kann ich auch "verstehen"; Passau liegt ja eben nicht in Deutschland...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 eMANcipationAnonym
  • 15.02.2010, 07:53h
  • Verklemmte, homophobe A...löcher und Spielverderber!

    Wem's nicht gefällt, der kann doch wegsehen oder braucht überhaupt nicht in die Herrensauna zu kommen.

    Ich muss mir doch auch überall, ganz besonders in Schwimmbädern und Saunen, heterosexuelle Fummeleien, ansehen. Manchmal treiben die es sogar total ungeniert im Whirlpool (kein Witz!), ohne dass es irgendeinen Bademeister auch nur im geringsten interessieren würde!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 remixbeb
  • 15.02.2010, 09:15h
  • naja. Ich kann´s auch verstehen. Ein öffentliches Schwimmbad ist nun mal kein Darkroom. Allerdings könnte man auch anstatt den Männertag zu streichen, vielleicht auch einen Schwulentag einführen?! Könnte das "Problem" auch lösen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 chrisProfil
  • 15.02.2010, 09:39hDortmund
  • Antwort auf #2 von eMANcipation
  • Naja, ich weiß ja, dass die Heteros da auch nicht ohne sind und würde ich nur wegen etwas rumknutschen aus dem Hallenbad geworfen werdenw würde ich sicher auch die welle machen. Aber sogar ich finde es belästigend - und ja, ich bin schwul - wenn man in einem gewöhnlichen schwimmbad oder eine gewöhnlichen sauna angegraben wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 herve64Profil
  • 15.02.2010, 09:43hMünchen
  • Dann sollen sie den "Herrentag" streichen und durch einen "Gay Day" ersetzen. Bzw. zusätzlich einen einführen. Wo ist denn das Problem? Mann oh Meter, ist man in Passau kompliziert!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Steamy SeXXXgameAnonym
  • 15.02.2010, 10:09h
  • Die vom "peb" können einem auch wirklich jeden Spaß verderben! Daß der Slogan soviele Gays ins Erlebnisbad anzieht, hätte man sich auch denken können. Nur gehen die Betreiber im Denken nicht so weit, da sie einen scheinbar sehr begrenzten Horizont haben! Ich habe auch schon in der Sauna vom Sportstudio masturbiert und keiner ist mir je auf die Schliche gekommen! Und wer es überhaupt nicht sehen will, daß sich zwei Jungs in der Sauna des "peb" vergnügen, der soll wegschauen! Das ist auch für die Damensauna gemeint (womit wieder einmal eine Hetenfantasie zu Tage tritt, von der ich mir distanziere)!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MichaelAnonym
  • 15.02.2010, 10:13h
  • Wenn ich in eine Schwulen Sauna gehe weiss ich was mich erwartet und wenn ich in eine andere Sauna gehe auch... Nicht der Betreiber der Sauna muss sich anpassen, sondern seine Besucher. Für mich ist Sauna Wellness (wie für viele andere auch, Schwul oder Hetero,egal) und so möchte ich mich auch entspannen, ohne Spermagerüche oder Pfützen...
    Es gibt Heute genug möglichkeiten Sex an einem anderen Platz zu haben... Möchte mal schauen wie tolerant man(n) in einer Gaysauna wäre wenn Heteropaare ihren Muschisaft verspritzen... Toleranz heisst auch Rücksicht und da finde ich Sexspiele (Schwule oder Hetero) in der "normalen" Sauna einfach unpassend.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 eMANcipationAnonym
  • 15.02.2010, 10:48h
  • Antwort auf #7 von Michael
  • Jaja, wie oft habe ich das schon erlebt, in der Softsauna ("Entspannungsraum"), wie plötzlich all die, die sich im realen Leben wahrscheinlich verstecken, mit größtem Vergnügen mitgewichst haben, als ein paar geile schwule Jungs damit angefangen haben! Da war dann der ganze Raum kollektiv am Wichsen, aber danach überkommt vielleicht jemanden das "schlechte Gewissen", und er schreibt einen empörten Brief an die Verwaltung... Ansonsten bin ich ebenfalls der Meinung, dass Saunen bei einer offensichtlich starken Nachfrage der schwulen Zielgruppe einfach einen Gay Day einrichten sollten, statt uns wieder einmal auszugrenzen! Heterosexuelle erlauben sich gerade in öffentlichen Bädern regelmäßig sehr viel mehr als nur "Knutschen", aber da reagiert das Aufsichtspersonal in vielen Fällen noch nicht einmal, wenn sich jemand beschwert!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GastGastGastAnonym
  • 15.02.2010, 11:02h
  • Also ich denke auch daß sexuelle Handlungen in einem normalen Bad, bzw. einer normalen Sauna nichts zu suchen haben. Wer solche Kontakte sucht, der soll doch wirklich gleich in eine Gaysauna gehen. Da ist genau das erwünscht und wird auf Gegenliebe stoßen. Im normalen Bad kann ich jedenfalls absolut verstehen, daß jemand das nicht sehen will.

    Natürlich muss hier Gleichberechtigung herrschen, das Heteropaar hat sich genauso daran zu halten und sollte ebefalls ermahnt werden, wenn es sich entsprechend nicht an die Regeln hält.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schwulenaktivist
  • 15.02.2010, 11:08h
  • Viele Homos meiden "die Schwulenszene" und gehen dann unter den Heteros hin und machen eine "eigene Szene"! ;)
    Es gibt auch nicht wenige Homosexuelle, die einfach "Heteros" anmachen wollen, weil ihnen die Schwulen zu wenig männlich erscheinen! ;)
  • Antworten » | Direktlink »